Investor Warren Buffett macht US-Zeitung dicht

"News and Messenger" in Virginia nach Verlagsangaben nicht wirtschaftlich zu betreiben

Washington - In den USA geht das Zeitungssterben weiter: Der milliardenschwere Investor Warren Buffett schließt zum Jahresende den "News & Messenger" aus Virginia, ein Blatt mit einer Auflage von 10.000 Exemplaren. 33 direkte Mitarbeiter verlieren ihren Job. Insgesamt fallen in Buffetts Zeitungsimperium World Media Enterprises 105 Stellen weg. Ein weitergehender Abbau sei nicht geplant, versicherte Verlagschef Doug Hiemstra am Mittwoch.

Buffett hatte erst im Mai auf einen Schlag 63 Tages- und Wochentitel im Süden der Vereinigten Staaten übernommen, darunter den "News & Messenger". Buffett sieht in Lokalzeitungen immer noch einen Gewinnbringer. Die jetzt geschlossene Zeitung sei jedoch nicht wirtschaftlich zu betreiben gewesen, erklärte Verlagschef Hiemstra. In Deutschland hatte am Dienstag die "Frankfurter Rundschau" Insolvenz angemeldet. (APA, 15.11.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.