Bulgariens Mobilfunker Globul macht weniger Umsatz und Gewinn

14. November 2012, 17:33

Zeitung: Deutsche Telekom prüft Übernahme von Globul

Bulgariens zweitgrößter Mobilfunkanbieter Globul, Tochter der griechischen OTE, hat im 3. Quartal 2012 einen Umsatzrückang um 20,9 Prozent auf 85,9 Mio. Euro hinnehmen müssen (nach 108,6 Mio. Euro im gleichen Zeitraum 2011). Der Bruttogewinn sank um 17,3 Prozent auf 34 Mio. Euro, berichtete die bulgarische Wirtschaftszeitung "Kapital Daily" am Mittwoch.

Das schwache Quartalsergebnis sei umso unerfreulicher, als OTE gerade versuche, einen Käufer für ihre Bulgarien-Tochter Globul zu finden, kommentiert "Kapital Daily" die Ergebniszahlen. Schuld daran sei auch eine fehlende Vision des Globul-Managements heißt es. Während etwa die Telekom-Austria-Tochter MTEL und auch die kürzlich verkaufte Vivacom in neue Märkte wie Internet und Fernsehen sowie in den Ausbau des neuen Breitbandinternet-Standards LTE investiere, bleibe Globul "völlig passiv", kritisiert das Blatt.

Preissenkungen

Als Grund für den Umsatz- und Gewinnrückgang wird die vom Regulator KRS im Sommer angeordnete Preissenkung für Mobiltelefonate angeführt. Allerdings sei auch der Marktanteil von Globul von 38,1 Prozent im Jahr 2009 auf nur noch 32,8 Prozent im Jahr 2011 gesunken.

Allerdings könnte die schwierige Situation von Globul einem Käufer auch zugute kommen, schreibt die Zeitung, weil die Muttergesellschaft OTE mit Schulden in Höhe von 3,55 Mrd. Euro zu kämpfen habe und im Juni 2013 700 bis 900 Mio. Euro davon zurückzahlen müsse. Dem Bericht zufolge ist die Deutsche Telekom, die 40 Prozent an der OTE hält, selbst an Globul interessiert.(APA, 14.11. 2012)

Link

Globul

Share if you care
1 Posting

Sorry, aber: Wayne?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.