Rotes Kreuz präsentiert App für Erste Hilfe

  • Die kostenlose App gliedert sich in vier Bereiche.
    foto: oö. rotes kreuz

    Die kostenlose App gliedert sich in vier Bereiche.

  • Zentrales Element ist der Erste-Hilfe-Guide, mit dem für unterschiedliche Notfallsituationen die wichtigsten Schritte nachvollzogen werden können.
    foto: oö. rotes kreuz

    Zentrales Element ist der Erste-Hilfe-Guide, mit dem für unterschiedliche Notfallsituationen die wichtigsten Schritte nachvollzogen werden können.

Das Oberösterreichische Rote Kreuz bietet eine kostenlose Erste-Hilfe-Applikation für Smartphones an

Erste-Hilfe-Tipps, Notrufnummern, Blutspendetermine und Informationen über freiwilliges Engagement beim Roten Kreuz: All das vereint die neue mobile Applikation des Oberösterreichischen Roten Kreuzes. Innerhalb eines Jahres entwickelten Studenten der Fachhochschule Oberösterreich in Hagenberg das Tool, das nun kostenlos als Download zur Verfügung steht.

Der nach wie vor steigenden Trend zu mobilen Applikationen war der ausschlaggebende Punkt, dass das Oberösterreichische Rote Kreuz ebenfalls eine App entwickeln ließ. "Wir wollten eine mobile Anwendung, die sowohl Mitarbeiter, Blutspender, Spender sowie Freunde unserer Organisation in gleichem Maße anspricht und einen zusätzlichen Nutzen stiftet", sagt Oberösterreichs Rotkreuz-Präsident Walter Aichinger.

Rasche Infos zur Ersten Hilfe und Blutspenden

Die App gliedert sich in vier Bereiche. Ein Schwerpunkt liegt laut Aichinger auf der Ersten Hilfe. Der User habe damit nicht nur rasch alle Notrufnummern bereit, im Notfall stehe ihm zusätzlich ein Erste-Hilfe-Guide zur Seite. "Dieser ersetzt zwar keinen Erste-Hilfe-Kurs, trägt aber auf jeden Fall dazu bei, das eventuell vergessene Wissen in Sachen Sofortmaßnahmen wieder in Erinnerung zu rufen und korrekt anzuwenden", sagt Aichinger.

Zusätzlich gibt es in der Applikation einen Bereich zum Thema Blutspenden, wo die User aktuelle Termine und allgemeine Blutspende-Informationen abrufen können, etwa über empfohlene Wartezeiten nach Impfungen. (red, derStandard.at, 14.11.2012)

Infos zur App:

- Erhältlich für folgende Betriebssysteme: Android und iOS
- Download über Apples App Store oder Googles Play Store
- kostenlos
- Die Inhalte gliedern sich in folgende 4 Bereiche:

  • Notrufe: Rotes Kreuz, Ärztenotdienst, Feuerwehr, Polizei, Bergrettung, Wasserrettung, Euronotruf, Vergiftungszentrale, Apotheken-Notruf, Gas-Notruf, Frauenhäuser-Notruf usw.
  • Erste Hilfe: für eine Reihe von Situationen, die Hilfe erfordern (beispielsweise Bewusstlosigkeit, Herzinfarkt), gibt es eine Schritt-für-Schritt Handlungsanleitung mit Abbildungen und Textausgaben.
  • Blutspenden: Informationen (Ablauf einer Blutspende, wer kommt für eine Blutspende in Frage, welche Arten sind möglich ...) sowie eine Suchfunktion für Blutspendemöglichkeiten
  • Infos über Möglichkeiten der freiwilligen Mitarbeit, News, Kontaktdaten für alle Bundesländer sowie der Zentrale des Roten Kreuzes
Share if you care
12 Postings

Ich hätt gern einen Blutspendenreminder.. der mir nach 5 Wochen sagt: he, Mädel, Zeit wirds, schau mal wieder zu Blutspendezentrale.

tsss, das rote kreuz schickt mir dafür regelmäßig eine SMS und neulich wurde ich sogar angerufen...

irgendwas mach ich falsch... Allerdings war ich jetzt zweimal zwar dort, aber konnte nicht spenden (Mein Eisenspiegel und ich, wir mögen uns nicht so) vielleicht wird man dann irgendwie aus der Erinnerungsroutine gelöscht.

Eigentlich- und sorry, das ist ein Frauenproblem- glaub ich sollte ich meine App, die meinen Zyklus kennt (ja, sowas gibts) mich an den passenden tagen, wo der Eisenspiegel (der ja zyklusabhängig ist) vermutlich hoch ist, ans Blutspenden erinnern. Irgendein App- Programmierer anwesend, der das kann?

und sorry, das ist ein Frauenproblem

Wieso entschuldigen sie sich dafür?!

......wär nützlich.....

...wenn man das Ding auch urgendwo fände.

habs im android play store mit "rotes kreuz" gesucht und gefunden

Ist zwar nett gemeint,

aber wie viele werden jetzt nihct mehr drn denken, doch mal wieder einen Kurs zu besuchen, weil steht eh auf dem Handy - äh Smarty
Und im Stressfall, werdens weder das Handy finden nuch richtig bedienen vor lauter Aufregung.

Wenn man so was runter lädt, beschäftigt man sich erst mal damit aus reiner Neugierde. Damit bleibt auch was hängen was man im Ernstfall brauchen kann.
Wenn es die App nicht gibt, gibt es nicht mal die kleine Chance.
Natürlich ist eine Kursauffrischung besser. Aber wer tut sich die schon an?

stimmt auch

zumindest wird einem etwas bewust. Auch die anderen Teile der App sind ein Vorteil, da sie im informativen Bereich und nicht für den Notfall sind.
Für den "klassischen" 1. Hilfefall hilft leider nur etwas Übung, nicht dass man jetzt die Abfolgen 100% beherrschen muss , sondern selbst nicht in Stress Gerät und wenigstens etwas macht.

Links???

Danke ;-)
war aber eigentlich an die Redaktion gerichtet !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.