Wiedeking sattelt von Porsche auf Pasta um

Wendelin Wiedeking steigt in die Restaurantbranche ein und wird Wirt. Mit der Kette Vialino sorgt er für Unruhe in der Branche

Wendelin Wiedeking, der Ex-Porsche-Chef, kommt zurück. Mit einer eigenen Restaurantkette sorgt er für Aufruhr in der Systemgastronomie. Wie das "manager magazin" in seiner neuen Ausgabe berichtet, soll Wiedeking unter dem Namen Vialino italienische Schnellrestaurants in Deutschland, Österreich und der Schweiz eröffnen.

Das schmeckt der Konkurrenz, wie der ebenfalls italienischen Restaurant-Kette Vapiano, nicht sonderlich. Deren Chef zeige sich irritiert über die Ähnlichkeit des Namens, heißt es in dem Bericht weiter. Den Wettbewerb nehme man aber sportlich, nur die Regeln sollen eingehalten werden, wird Gregor Gerlach zitiert. Rechtliche Schritte seien vorerst nicht geplant.

Getäuscht fühle sich hingegen die Nürnberger Restaurantkette L'Osteria. Deren Gründer hätten mit Wiedeking 2011 über eine Partnerschaft verhandelt und dabei auch Einblick in die Geschäftsbücher gewährt. Aus den Verhandlungen sei nichts geworden. Nun gehe Wiedeking eigene Restaurant-Wege.

Wiedeking widerspricht den Vorwürfen, ein Plagiat in die Startlöcher zu schicken. Man habe für Vialino ein eigenständiges Konzept entwickelt. Die Kunden sollten anders als beim Konkurrenten am Tisch bedient werden, die Restaurants rustikaler als die Vapiano-Länden werden. Im Dezember eröffnet der erst Vialino-Esstempel im deutschen Ludwigshafen. (rom, derStandard.at, 14.11.2012)

Share if you care
15 Postings

Will er jetzt Barilla uebernehmen?

Kleinanzeige

Mann in den besten Jahren mit langjähriger Management Erfahrung im Automobil-Sektor sucht neues Aufgabengebiet. Ausreichend Einstiegskapital ebenso wie Titel 'Manager des Jahres' vorhanden. Zuschriften unter WW.

Vapiano ist so italienisch…

…wie Marc O'Polo schwedisch ist: nämlich deutsch.

Das schmeckt der Konkurrenz, wie der ebenfalls italienischen Restaurant-Kette Vapiano, nicht sonderlich.

Verstaendlich. Ich hab es zu erst auch verwechselt.

Wobei es mich prinzipiell nicht stoeren wuerde da mehrere ketten zu sehen. Ich mag Vapiano sehr.

Der Shremp ist mit seinem Lokal vor kurzem ein paar hundert Meter näher ans Zentrum gezogen

Das alte steht leer. Da kann sich dann der Wiedeking wieder hinten anstellen.

Das ist doch der Manager, der sich mit

50 Millionen abfinden ließ dafür dass Porsche nach seinem Abgang so schlecht dastand wie bei seinem Antritt.

Das stimmt so nicht

W.W hat die Leitung von Porsche übernommen als das Unternehmen kurz vor der Pleite stand und es in relativ kurzer Zeit zu einem der profitablesten Autohersteller gemacht.
Er hat zwar dann am Schluss den Kampf gegen Ferdinand Piëch im Porsche/Piëch-Familienzwist verloren, aber das Unternehmen Porsche stand zu der Zeit und steht heute noch hervorragend da.

Kriegen diese macht- und prestigegeilen Typen den Hals nie voll? Warum genießt er nicht einfach sein Leben in Reichtum und/oder engagiert sich mit seinen Millionen sozial?

Wiedeking will Pastaking sein

und dann alles an VW verkaufen?

Glaub ich nicht. VW steckt ja voll im Currywurst Geschäft.

Wenn das nur gutgeht!

Wenn Deutsche anfangen Nudeln zu kochen, dann hören sie nicht mehr auf ...

wer nix wird wird wirt

Falsch:

Wer was wird, wird Wirt!
Wers verpasst, bleibt Gast!

;-)

Vialino?!

Herr Wiedeking, ich hätte ein Pianino zu verkaufen, das würd gut dazupassen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.