Prix Interallie an Philippe Djian

Auszeichnung für Roman "Oh..." beschließt die französische Literaturpreis-Saison

Paris   - Der französische Prix Interallie geht heuer an  Philippe Djian für den Roman "Oh...", bei der die Hauptfigur in eine Spirale von Gewalt und sexuellen Erlebnissen gerät.

  Der 63-Jährige  ist einer der bekanntesten französischen Autoren der Gegenwart. Seinen Durchbruch feierte er 1985 mit dem Roman "37,20 le matin" und der nachfolgenden Verfilmung (als "Betty Blue").  Alle deutschsprachigen Übersetzungen seiner Bücher sind im Zürcher Diogenes Verlag erschienen.

Den Prix Interallie erhalten üblicherweise nicht Schriftsteller, sondern Journalisten. Heuer hat sich die Jury jedoch - wie 2005 bei Michel Houellebecq - für ein anderes Vorgehen entschieden. Er sei "wie gemacht dafür, Autoren auszuzeichnen, die bis dahin noch nicht das Glück hatten, berücksichtigt zu werden", erklärte einer der Juroren, Jean-Marie Rouard, am Mittwoch. Für Djian blieb es in der Vorwoche bei der Vergabe des Prix Medicis bei einer Nominierung.   (APA, 14.11.2011)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.