Ermittlungen wegen Telekom-Geld an BZÖ

14. November 2012, 17:05

Hochegger, Ex-Telekom-Vorstand Fischer, Wittauer, Eccher und zwei Werber betroffen - Ministerium prüft Vorhabensbericht

Wien - Die Untersuchung angeblicher Parteienfinanzierung des BZÖ durch die Telekom Austria im U-Ausschuss hat ein gerichtliches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte am Mittwoch Ermittlungen gegen mehrere Personen, die im Untersuchungsausschuss zu dem Thema als Zeugen geladen waren. Dazu zählen der Lobbyist Peter Hochegger, der frühere Telekom-Vorstand Rudolf Fischer, der Ex-BZÖ-Politiker Klaus Wittauer und der Vorarlberger FPÖ-Landesgeschäftsführer Arno Eccher.

Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) war bereits vergangene Woche im Rahmen der Sondersitzung des Nationalrats auf die Ermittlungen eingegangen. Demnach gibt es bereits einen Vorhabensbericht, den das Ministerium derzeit prüft. Über dessen Inhalt werden aber keine Informationen veröffentlicht.

Verdacht der Untreue und Falschaussage

Geprüft werde der Verdacht der Untreue im Zusammenhang mit Zahlungen der Telekom an die Werbeagentur Schmied in der Höhe von 720.000 Euro sowie an die Werberin Tina Haslinger in der Höhe von 240.000 Euro. Dieses Geld soll für den Wahlkampf des BZÖ im Jahr 2006 weitergeflossen sein.

Als Beschuldigte geführt werden neben Hochegger, Fischer, Wittauer und Eccher auch noch die Werber Kurt Schmied und Haslinger sowie der Pressesprecher der früheren Justizministerin Karin Gastinger (BZÖ), Christoph Pöchinger. Weiters ermittelt die Staatsanwaltschaft laut Karl gegen Hochegger, Fischer, Wittauer und Eccher wegen Falschaussage vor dem U-Ausschuss. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.

Geldflüsse über Scheinrechnungen

Die Geldflüsse von der teilstaatlichen Telekom Austria an das BZÖ wurden im Korruptions-Untersuchungsausschuss detailliert beleuchtet. Gegen Ex-Verkehrsminister Hubert Gorbach, Wittauer, Hochegger und weitere Personen wird schon länger wegen Geschenkannahme ermittelt. Nun prüft die Staatsanwaltschaft auch wegen Geldwäscherei und wegen Falschaussage vor dem Untersuchungsausschuss.

Konkret flossen von der Telekom 2006 rund 720.000 Euro in den Wahlkampf des BZÖ sowie 240.000 Euro in den (später abgeblasenen) Persönlichkeitswahlkampf der damaligen BZÖ-Justizministerin Karin Gastinger. Das entsprach etwa einem Fünftel des offiziellen Wahlkampfbudgets (5 Millionen Euro) der erst eineinhalb Jahre zuvor gegründeten und entsprechend finanzschwachen Partei, die unter Spitzenkandidat Peter Westenthaler ums politische Überleben kämpfte. An den damaligen BZÖ-Vizekanzler Hubert Gorbach bzw. dessen Sekretärin sollen demnach weitere 268.800 Euro geflossen sein.

Wie das Geld von der Telekom über die Hochegger-Firma Valora an BZÖ-nahe Firmen geschleust wurde, wurde im Ausschuss umfassend diskutiert. Demnach flossen 720.000 Euro an die Agentur des damals für die Partei tätigen Werbers Kurt Schmied. Weitere 240.000 Euro gingen an die Werberin Tina Haslinger. Ein ehemaliger Telekom Austria-Mitarbeiter sagte aus, 2006 an die Werbeagenturen des BZÖ Entwürfe für Scheinrechnungen verschickt zu haben. Den Zahlungen standen keine Leistungen gegenüber, zudem waren die Verträge vordatiert.

Geld für Wahlkampf

Schmied sagte vor den Untersuchungsausschuss, dass der BZÖ-Abgeordnete Klaus Wittauer im Jahr 2006 auf ihn zugekommen sei, den Wahlkampf des BZÖ zu unterstützen. Die Rechnungen dazu sollte er an die Telekom (A1) schicken. Wittauer habe ihm gesagt, dass Zahlungen der Telekom an das BZÖ bzw. an die Orange-Werbeagentur nicht direkt abgewickelt werden könnten, sondern über seine Werbeagentur, Projektentwicklung Schmied, laufen müssten. Leistungen für die insgesamt 720.000 brutto, die der Telekom verrechnet wurden, habe er für diese nicht erbracht, sagte Schmied. Vielmehr sei damit die Arbeit für den BZÖ-Wahlkampf bezahlt worden. Er bestätigte, dass er die entsprechenden Rechnungen als Entwurf von der Telekom zugeschickt bekommen habe, diese dann auf das eigene Briefpapier kopiert und dann wieder der Telekom geschickt habe. Geschäftsführer der Orange Werbeagentur war damals Arno Eccher.

Die Werberin Haslinger sagte wiederum aus, im Auftrag des Pressesprechers der ehemaligen Justizministerin Karin Gastinger, Christoph Pöchinger, Scheinrechnungen an die Telekom Austria gestellt zu haben. Der Ablauf war der selbe wie bei Schmied: Die Vorlage für die Rechnungen kam von der Telekom selbst. Sie habe diese dann auf das eigene Briefpapier kopiert und wieder der Telekom zurückgeschickt. Die Rechnungsbeträge hätten keinesfalls ihren Leistungen entsprochen, so Haslinger. Einen Teil der Rechnungseingänge habe sie für den Persönlichkeitswahlkampf von Gastinger eingesetzt, einen Teil an Schmied weitergeleitet, sagte Haslinger. Gastinger selbst sagte vor dem U-Ausschuss aus, nichts von all dem gewusst zu haben.

Unklar ist, warum die Telekom gezahlt hat. Die im Ausschuss zitierten Einvernahme-Protokolle des früheren Telekom-Finanzvorstands Gernot Schieszler (er ist Kronzeuge der Staatsanwaltschaft bei den Ermittlungen gegen die Firma und ihren früheren Lobbyisten Hochegger) legt nahe, dass die Telekom über ihren Lobbyisten Hochegger die Zahlung von einer Million Euro zugesagt hätte, um bei Gorbach eine für den Konzern lukrative Verordnung durchzubringen.

"Universaldienstverordnung"

Tatsächlich förderten die Aussagen der damals involvierten Beamten zutage, dass die 2006 in Begutachtung geschickte (und nach kleineren Änderungen unmittelbar nach der Wahl auch umgesetzte) Novelle der "Universaldienstverordnung" aus der Feder der Telekom stammte und dass der Auftrag zur Umsetzung aus Gorbachs Ministerbüro gekommen sei. Allerdings sagten die selben Beamten ebenfalls aus, dass die damals gewählte Vorgangsweise sachlich richtig gewesen sei. Ziel der Verordnung war es, dass private Telefonwertkarten-Anbieter, deren Kunden die über 13.000 Telefonzellen der Telekom benutzten, einen Beitrag zu deren Erhaltung leisten sollten. Ob die Novelle der Telekom tatsächlich 10 Million Euro jährlich brachte, wurde im Ausschuss bezweifelt. Gorbach weist den Vorwurf des Gesetzeskaufs durch die Telekom zurück und betonte, in dem Zusammenhang keine Weisungen an seine Beamten gegeben zu haben.

Als Beschuldigte geführt werden jedenfalls neben Hochegger, Wittauer, Eccher und Ex-Telekom-Vorstand Rudolf Fischer auch die Werber Kurt Schmied und Tina Haslinger sowie der Sprecher Gastingers, Christoph Pöchinger. Gegen Fischer, Hochegger, Wittauer und Eccher wird auch wegen Falschaussage vor dem U-Ausschuss ermittelt. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.(APA, 14.11.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
18 Postings
Raiffeisennahe Zeitung offebart

die Wahrheit:

http://kurier.at/wirtschaf... /1.193.775

Interessant, sonst zerreisen die das BZÖ immer in der Luft.
DER KURIER IST OBJEKTIVER GEWORDEN!

Man müsste ja konsequenterweise jedweden Kontakt mit einer der führenden Korruptlerfirmen Österreichs -als solche sehe ich die Telekom- vermeiden. Das sag ich auch ungefähr jedes Monat wenn ein Werbeanruf von ihnen bei mir klingelt.

Weg von der Telekom

- fände ich auch für eine gute Reaktion.

Leider war die Bestechungspolitik der Telekom so erfolgreich, dass man, sofern man eine gute und rasche Festnetzverbindung braucht, in vielen Teilen Österreichs gar keine Alternative zur Telekom hat.

gibts eine langsame festnetzverbindung?

dauern da dann die gespräche länger?

Gibt's: voice-over-IP

(Skype)

Da dauert das Gespräch doppelt so lang, weil jeder dritte Satz lautet "wos host g'sogt?"

;-)

Ned vergessen

MSN und Skype fusionieren.

Denn Skype gehört Microsoft!

und ich habe schon gedacht meine weihnachtskonversation mit zuhause sieht wie folgt aus:

h a l l o m a m a. a l l e s l i e b e z u w e i h n a c h t e n , ä h n e u j a h r , ä h o s t e r n.

so ist das halt wenn der umts kabel mit das dezibel anzahl vom lichtwellenkoaxkabel nicht asynchron ist.

An sich sollte man das, aber

leider trifft man damit dann hauptsächlich die wesentliche Mehrheit der Mitarbeiter der Telecom, die ihren Job ordentlich machen.

Ja, das sagens mir eh dann alle am Tel, und ich drauf: Ich meine es natürlich nicht persönlich aber ihr müssts als Mitarbeiter die Problematik auch innerbetrieblich zur Diskussion stellen, das kann ich euch nicht abnehmen.

wenn alle leute von der Telekom zu einem anderen Provider wechseln, dann wird die Arbeit ja insgesamt nicht weniger.

Das stimmt.

Nein, müsste man nicht.

Firmen sind nicht korrupt, Menschen sinds. Und die Telekom hat nicht grundsätzlich mal Korrupte beschäftigt - es hat sich offenbar eingebürgert in den oberen Rängen.

Es reicht, wenn die Korruption wieder ausgebürgert wird und die Korrupten Menschen rausgeworfen werden, dann ists wieder eine "normale" Firma.

Ansonsten müsste man die Telekom zusperren und auflössen.

@redaktion

sowie der Pressesprecher der früheren BZÖ-Justiziministerin Christoph Pöchinger.derstandard.at
Und wann, mit verlaub, gab es hierzulande eine BZÖ-Justizministerin namens Christoph Pöchinger? *g*

Danke fürs Ausbessern!

LG

Jetzt bekommen sie endlich ihre!

Die Blau/Orange Buberlpartie Truppe und der Hochegger bekommen jetzt endlich ihre gerechten Strafen. Die haben ja alles und jeden in Österreich ausgenommen. Würg!!!!!!!!!

Aha,deswegen hat der ehemalige Pressesprecher von Gastinger von den Schlägern eines Nationalratsabgeordneten ein`s auf die Nase bekommen.

telekom und BZÖ im kombi; das waren schon die oberchecker damals. glaubten sicher, wie super gscheid sie sind. kerker.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.