Acapulco ist pleite

14. November 2012, 14:36
  • Der Schuldenstand Acapulcos beläuft sich auf umgerechnet rund 130 Millionen Euro.
    foto: apa

    Der Schuldenstand Acapulcos beläuft sich auf umgerechnet rund 130 Millionen Euro.

Bürgermeister der Touristenmetropole in Mexiko bittet um Hilfe

Mexiko-Stadt/Acapulco - Die Touristenmetropole Acapulco an der mexikanischen Pazifikküste ist pleite. Der vor zwei Monaten ins Amt gekommene linksgerichtete Bürgermeister Luis Walton erklärte die Stadt am Dienstag für "technisch bankrott" und forderte die Zentralregierung in Mexiko-Stadt auf, Acapulco beizustehen.

Walton machte seinen Amtsvorgänger Manuel Añorve von der Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) mitverantwortlich für den Zustand der städtischen Finanzen. Dieser räumt ein, die Zahl der städtischen Bediensteten von 7.920 auf 8.168 erhöht zu haben.

Walton bezifferte den Schuldenstand Acapulcos auf umgerechnet rund 130 Millionen Euro. In der Amtszeit Añorves wurden 223 neue Polizisten eingestellt. Die Stadt hat sich zum Schauplatz zahlreicher Gewalttaten im Krieg der mexikanischen Drogenkartelle entwickelt. (APA, 14.11.2012)

Share if you care
10 Postings

Äh, da heißt jetzt, daß die Kosten für 223 Polizisten 130 Mio in 4(?) betragen haben??? Das sollen wir aber nicht wirklich glauben, oder doch .... Qualitätsrecherche?

na dann... hosen runterlassen!

Dieses Bild

zeigt nicht Acapulco! Das ist eher Cancun oder irgendwas, aber definitiv nicht Acapulco!

Geh na, des passt schon, links ist der Pazifik, wie auch auf meiner Landkarte.

immer dieses verdammte Halbwissen

http://www.acapulco.com.tr/de///

Sehr lustig :)

Jetzt

wäre ich gern dort...

Pakistan ist auch nett ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.