Typ-2-Diabetes verdoppelt Arthrose-Risiko

Menschen mit Diabetes Typ 2 leiden oft auch an Gelenksverschleiß von Knie und Hüfte. Das Arthrose-Risiko lässt sich aber nicht allein auf das Übergewicht vieler Diabetespatienten zurückführen

Berlin - "Ein dauerhaft erhöhter Blutzuckerspiegel ist offenbar ein eigenständiger Risikofaktor für Arthrose", sagt Studienautor Georg Schett, Direktor der Medizinischen Klinik 3 am Universitätsklinikum Erlangen.

Jedes Jahr erhalten fast 400 000 Menschen in Deutschland ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk. Auffallend viele von ihnen sind Diabetespatienten. "Da beide Erkrankungen im Alter häufig sind und Übergewicht ein wichtiger Risikofaktor ist, wurde lange kein direkter Zusammenhang zwischen Diabetes und Arthrose gesehen. Dabei ist die Verbindung offensichtlich", so der Experte.

Mediziner des Krankenhauses Bruneck in Südtirol sammeln seit 1990 die Gesundheitsdaten aller älteren Einwohner der Ortschaft. "Da dieses Krankenhaus die einzige Anlaufstelle für die klinische Versorgung ist und die Migration der Bevölkerung in der abgelegenen Region in den Alpen sehr gering ist, liefert die Studie sehr verlässliche Daten zur Erforschung von Krankheitsrisiken", sagt Schett.

Ursächlicher Zusammenhang mit Diabetes Typ 2

Die Auswertung der Daten zeigte, dass Typ-2-Diabetiker viermal häufiger ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk erhalten als der Rest der Einwohner. Auch wenn der Einfluss von Alter und Übergewicht herausgerechnet wurde, hatten Menschen mit Typ-2-Diabetes immer noch ein zweifach erhöhtes Risiko auf einen Gelenkersatz. Das Risiko stieg mit Dauer der Erkrankung, was einen wichtigen Hinweis auf einen ursächlichen Zusammenhang darstellt.

"In den Ultraschalluntersuchungen war der Gelenkverschleiß bei den Diabetespatienten deutlich weiter fortgeschritten, als man aufgrund von Alter und Körpergewicht erwarten würde" berichtet Schett. Die Entzündung der Gelenke werde vielmehr durch weitere Faktoren vorangetrieben - offenbar auch durch den Diabetes. Dessen Einfluss lasse sich biologisch gut begründen, betont der Mediziner.

So sei bekannt, dass der Blutzucker in den Gelenkknorpel gelangt. Er schädige dort möglicherweise die Knorpelzellen und stimuliere die Bildung von entzündlichen Proteinen wie dem Tumornekrosefaktor alpha, dessen gelenkschädigende Wirkung von der Rheumakrankheit her bekannt ist.

Diabetesmanagement soll Arthrosen vorbeugen

"Auch die diabetische Neuropathie könnte eine Rolle spielen", fügt Schett hinzu. Die Nervenschädigung entsteht durch einen langfristig erhöhten Blutzucker und könnte dazu führen, dass Diabetespatienten Fehlhaltungen und Belastungen der Gelenke nicht mehr richtig spüren.

"Vieles spricht dafür, Arthrose als eine weitere Spätkomplikation des Typ-2-Diabetes zu betrachten", resümiert Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Experten ziehen daraus den Schluss, dass ein optimales Diabetesmanagement auch Arthrosen vorbeugen könnte. (red, derStandard.at, 14.11.2012)

Share if you care