Oscar Bronner ist neuer Präsident des Österreichischen Presserats

  • STANDARD-Herausgeber Oscar Bronner.
    foto: standard/cremer

    STANDARD-Herausgeber Oscar Bronner.

STANDARD-Herausgeber folgt Thomas Kralinger nach

Wien - STANDARD-Herausgeber Oscar Bronner ist am Mittwoch einstimmig zum neuen Präsidenten des Presserats gewählt worden. Er folgt "Kurier"-Geschäftsführer Thomas Kralinger nach, der seine Funktion vorzeitig zurückgelegt hatte. Kralinger ist neuer Präsident des Verbands Österreichischer Zeitungen (VÖZ).

"Medien, die für sich selbst die Rolle in Anspruch nehmen, ein 'Watchdog' der Mächtigen zu sein, müssen sich selbst auch kontrollieren. In dieser Funktion kommt dem Presserat entscheidende Bedeutung zu. Denn nur, wenn wir unser Handeln auch immer wieder kritisch selbst hinterfragen, können wir die Glaubwürdigkeit von Zeitungen und Magazinen in unserem Land steigern und festigen", sagte Bronner.

Dabei sei entscheidend, dass der Presserat auf einem breiten Fundament stehe und von allen Printmedien des Landes als Instrument der Selbstkontrolle anerkannt werde. "Denn Selbstkontrolle schützt die Unabhängigkeit und Freiheit der Presse", betonte Bronner.

Nachschärfungen im Ehrenkodex

"Im sozialpartnerschaftlichen Konsens" will Bronner einige Punkte des Ehrenkodex für Journalisten diskutieren. Wie bereits STANDARD-Chefredakteurin und Co-Herausgeberin Alexandra Föderl-Schmid angeregt hat, könnte sich auch Bronner im Zusammenhang mit der Annahme von Presseeinladungen und bei der Finanzberichterstattung Nachschärfungen vorstellen.

Journalistengewerkschafts-Chef Franz C. Bauer bleibt Vizepräsident des Presserats, als neues Ersatzmitglied für den Senat 1 gewählt wurde Dietmar Mascher, Ressortleiter Wirtschaft der "Oberösterreichischen Nachrichten". (red, derStandard.at, 14.11.2012)

Share if you care
4 Postings
einen oscar fuer den oscar,

weil er nie aufgegeben hat! denn in oesterreich "zeitung zu machen" ist wie auf dem mars nach leben zu suchen - intelligentem leben ....

Ich fordere die freie unabhängige demokratisch legitmierte anonyme parteilose Gilde

der EPU/KMU, Angestellte, ArbeiterInnen und WerkverträglerInnen oder sonstiger prekär Beschäftigter, wo jeder der Gruppen nach freien demokratischen Prinzip kostendeckende GildenvertreterInnen stellt, mit dem Zweck sich zu solidarisieren, Problem untereinander zu Lösen und den aufrichtigen KMUs + deren Beschäftigte, sowie den anderen Vertretenen mehr Gewicht und Kraft in Österreich abseits von der Freunderlwirtschaft zu ermöglichen und eine echte unabhängige posterlfreie Vertretung zu gewährleisten.
Und auch für Journalisten!!!!!!!!!!!!!!!

der "Ehrenkodex für Journalisten"

Medien-Ethik - in Österreich ein unbekanntes Wesen, an das sich nicht einmal die Wappler halten, die im Presserat drinnen sitzen. Und unsere Gosse ist sowieso frei von jeder Ehre (und stolz darauf)

na dann:
*fiel fergnügen*

Lieber Ossi Bronner,.....

......ich hoffe diese intime Anrede steht mir, seit dem TREND, als Leser und ideologischer Wegbegleiter zu. Doch innerlich habe ich das verdammte Gefühl, dass mit diesem Schritt eine große Schlacht gewonnen wurde. Jedenfalls, allerherzlichste Glückwünsche!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.