Spanischer Senat zahlt halbe Million für Website

In Spanien löst derzeit der Relaunch der Website des Oberhauses des Parlaments Empörung aus

Wie viel Websites mitunter kosten können, weiß man in Österreich von einem Ex-Finanzminister. In Spanien löst derzeit der Relaunch der Website des Oberhauses des Parlaments Empörung aus. Stattliche 500.000 Euro soll diese laut El País gekostet haben.

Die Kosten hätte man nach Expertenmeinung um mindestens die Hälfte senken können, hätte man auf Open-Source-Lösungen zurückgegriffen. (jam. Der Standard, 14.11. 2012)

Share if you care
15 Postings
kanzla failmann braucht 9 mitarbeiter allein fuer facebook.

Wie viel Websites mitunter kosten können, weiß man in Österreich von einem Ex-Finanzminister.

sie vergessen die nicht minder teure des unnützen herrn berlakovic

ausserdem wurde die seite nach bekanntwerden des preises mehrfach gehackt.

frei übersetzt: "diese sch**** kostet 437.000 euro"

Geil!

Schockierend! Zustände wie in Österreich!

sollen sich nicht aufregen.

Wenn man 10 gute Programmierer ein Jahr lang beschäftigt kommen die 500.000 Euro schnell zusammen.

In größeren Unternehmen werden regelmäßig Projekte umgesetzt die deutlich mehr kosten.

Die Anpassung eines Open Source CMS hätte jedoch vermutlich tatsächlich um die Hälfte weniger gekostet. Da muss das Projektmanagement abwägen was wirklich gebraucht wird.

Geh bitte

des is jo goanix..

Was muss denn das für eine miese Homepage sein!
wahrscheinlich so eine:
http://www.angelfire.com/super/badwebs/

Meine hot 4,5 Mille kost, owa dafür kriagt ma a wos für sei...ähhh....eicher Göd.

Herzlichst
euer Niki

Ich verstehs nicht ganz. Regen die sich drüber auf, weil sie zu billig war? Eine richtige Webseite, wie die vom Lebensministerium kostet mindestens 4 Mio.

*g*

Was hat die gekostet? Da war aber die Agrar-GIS Entwicklung schon dabei, oder?

Und fuer die 4Mio ist sich nichteinmal eine Mobile Site ausgegangen...

Ein Witz gegen das was die lebensministerium.at gekostet hat....

Wenn die sich schon wegen 500.000 aufregen und das zuviel sein soll.
Was ist dann bitte bei 4,39 Millionen Euro?

tricky nikki berlakovich am werk?

Sicher nicht

Der hat zehnmal mehr für sein Ministerium freigegeben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.