Wie der Mensch mit der Natur umgeht

"Kerner von Marilaun Lectures" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beginnen am 21. November

Wien - Aktuelle Fragen über den Einfluss des Menschen auf die Umwelt und seinen Umgang mit der Natur widmet sich die neue Vortragsreihe "Kerner von Marilaun Lectures" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Den Auftakt macht am 21. November der Wiener Demograph Wolfgang Lutz mit dem Thema "Homo Sapiens und der Rest der Natur". Bis ins Frühjahr kommenden Jahres gibt es öffentlich und kostenlos zugängliche Vorträge zu dem Themenkomplex in der ÖAW in Wien.

Das Spektrum der Themen reicht vom globalen Wandel, den natürlichen Ressourcen als Grundlage des Lebens, Pflanzenleben in der Kälte, der Wechselbeziehung zwischen gesunden Böden und stabilem Klima bis zur Transformation des Energiesystems. Vortragende sind Pavel Kabat, Direktor des Internationalen Instituts für Angewandte System Analyse (IIASA), Reinhard Hüttl vom Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam, Christian Körner von der Universität Basel, Sophie Zechmeister-Boltenstern von der Universität für Bodenkultur und Nebojsa Nakicenovic von der Technischen Universität Wien.

Benannt ist die Reihe nach dem österreichischen Botaniker Anton Kerner von Marilaun (1831-1898), der als Vordenker seines Faches galt, indem er beispielsweise Korrelationen zwischen Klima und dem Vorkommen von Pflanzengruppen aufzeigte. (APA/red, derStandard.at, 17. 11. 2012)


 

"Kerner von Marilaun Lectures" der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Vorträge jeweils um 18.15 Uhr im Festsaal der ÖAW, 1010 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, der Eintritt ist frei.

Share if you care
2 Postings

danke für den link ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.