A-Tec schüttete 39-Prozent-Quote an Gläubiger aus

14. November 2012, 12:23

Wien - Den Gläubigern des insolventen Mischkonzerns A-Tec Industries ist heute, Mittwoch, vorerst eine Quote von 39 Prozent ausgeschüttet worden. Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe weitere Quotenzahlungen erfolgen würden, hänge vom weiteren Gang des Verfahrens ab, teilte die Preslmayr Rechtsanwälte OG in einer Aussendung mit.

Der von Mirko Kovats gegründete Konzern musste nach Schwierigkeiten bei einer Umfinanzierung und dreistelligen Millionenverlusten im November 2010 zunächst ein "Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung" anmelden. Nach der Pleite der bis dahin größten Division Anlagenbau war die AG als Holding für drei Divisionen übrig geblieben, die vom Masseverwalter mittlerweile verkauft wurden: Im Oktober 2011 ging die ATB-Antriebstechnik an die chinesische Wolong, der Werkzeugmaschinenbauer (Emco) wurde im Februar 2012 an die Kuhn Holding und die Kupferdivision wurde im April 2012 an Umcor verkauft. (APA, 14.11.2012)

Share if you care
2 Postings
Artikel in der Wiener Zeitung über die Millionen

http://www.wienerzeitung.at/nachricht... ovats.html

Schreibt Kovac jetzt auch wieder ein Buch das seine Belehrungen enthält? Wie viel ist seine Stiftung jetzt noch wert, nach dem Wegfall der A-tecaktien

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.