Verein für Anti-Piraterie will auf Vorratsdaten zugreifen

Iwona Wisniewska
14. November 2012, 12:22
  • Auch in Urheberrechtsfragen soll laut VAP in Zukunft auf Vorratsdaten zugegriffen werden können.
    screenshot: vimeo/filmpiraten

    Auch in Urheberrechtsfragen soll laut VAP in Zukunft auf Vorratsdaten zugegriffen werden können.

  • Der Verein für Anti-Piraterie präsentierte die "beliebtesten Ausreden fürs Raubkopieren".
    vergrößern 800x1067
    foto: derstandard.at/wisniewska

    Der Verein für Anti-Piraterie präsentierte die "beliebtesten Ausreden fürs Raubkopieren".

Access-Provider sollen stärker in die Verantwortung genommen werden

Der Verein für Anti-Piraterie (VAP) hat am Mittwoch anlässlich seines Jahresberichts zu einer Pressekonferenz geladen. Laut seinem Generalsekretär Werner Müller sind der Industrie im vergangenen Jahr nach Schätzungen zwischen 30 und 42 Millionen Euro durch illegal erworbene Inhalte entgangen.

Einer nicht näher genannten Studie zufolge, die wiederum 20 Studien zusammenfasst, entgingen der gesamten Industrie jedes Jahr etwa 20 Prozent aller legalen Einnahmen. Dass 30 Prozent der Videotheken in den vergangenen drei Jahren schließen mussten, hänge unter anderem mit der Content-Beschaffung aus dem Internet zusammen - nicht zuletzt über illegale Portale wie Kino.to.

"Musterprozess" gegen Kino.to

Den Prozess gegen Kino.to bezeichnet der Verein als "Musterprozess". Der Prozess, bei dem mehrere Betreiber in Deutschland rechtskräftig verurteilt wurden, sei für die gesamte Branche relevant, sagte Rechtsanwalt Nikolaus Kraft.

Den Kernpunkt des Prozesses sieht er in der Verantwortung der Access-Provider. Schließlich würden diese die Verantwortung als Vermittler übernehmen müssen. "Access-Provider müssen sicherstellen, dass so ein Content nicht abgerufen werden kann", sagte Kraft. Diese Kernpunkte werden nun vor dem Europäischen Gerichtshof weiterverhandelt, ein Urteil wird erst für Anfang 2014 erwartet.

Morawetz: Portale betreiben organisierte Kriminalität

67 Prozent aller Portale wie Kino.to würden sich durch Werbung finanzieren, sagte Vereinspräsident Ferdinand Morawetz. Es handle sich dabei um organisierte Kriminalität und Urheberrechtsverletzungen im großen Stil. Das führe zu zu einem "parasitären" Wettbewerb.

Auch in der Bevölkerung fehlt laut Morawetz das Bewusstsein dafür, vor allem bei den Jungen. Der "Jugend-Trend-Monitor 2012" zeige nämlich, dass 80 Prozent aller Menschen zwischen 14 und 29 Jahren den illegalen Download von Inhalten als Kavaliersdelikt ansehen. Die gesellschaftliche Relevanz des Themas sei allerdings gegeben, was auch das Zufallbringen des Handelsabkommens ACTA  zeige.

Urheberrechtsreform im Werden

VAP-Generalsekretär Müller, auch Geschäftsführer des Fachverbands für die Film- und Musikbranche, hofft deshalb auf eine Urheberrechtsreform. Diese werde derzeit in Arbeitsgruppen im Justizministerium ausgearbeitet. Diese "Enquete" aus Telekom-, Film- und Videobranche, Internet-Providern und Arbeiterkammer soll vor allem die Rechtsdurchsetzung bei Urheberrechtsverletzungen stärken.

Die Arbeiterkammer spiegelt laut Müller hier die Konsumentenseite wider. Das im Urheberrecht definierte Auskunftsrecht bei Verstößen soll demnach in Zukunft auch für Daten gelten, die im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung gespeichert werden. Der "parlamentarische Plan" sei bereits klar, sagte Müller, die Novelle solle noch in dieser Legislaturperiode abgeschlossen werden. Bereits Anfang 2013 soll der Entwurf in die Begutachtung gehen.

Industrie muss Wege finden

Zur Festplattenabgabe, einer Content-Flatrate und der Abgabe auf Internetanschlüsse wollte sich der Verein nicht äußern. Die Bestrebungen der Initiative "Kunst hat Recht" um eine Festplattenabgabe lehnt der VAP allerdings nicht ab: "Es ist positiv, dass Künstler deutlich ihre Meinung sagen", so Müller. Die Bekämpfung solcher Portale werde für den Verein auch in Zukunft von Bedeutung sein.

Auf die Frage des WebStandard, ob man die Energie für die immer schwerer werdende Ausforschung der Betreiber solcher Portale nicht besser für die Etablierung neuer Geschäftsmodelle verwenden wolle, sagte Morawetz: "Ja, die Industrie muss Wege finden. Auch in Österreich."

Update: Die Piratenpartei hat inzwischen auf die Wünsche des "Vereins für Anti-Piraterie" reagiert und fordert eine Teilnahme an der Urheberrechts-Enquete. (Iwona Wisniewska, derStandard.at, 14.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 951
damit dann auch bei uns

die polizei 9 jährigen ihren winnie the pooh laptop wegnehmen kann
http://torrentfreak.com/police-ra... op-121122/

diese schrägen vögel sind auch verbrecher, und zwar noch viel schlimmere....

Vielleicht verstehe ich was nicht....

jeder Mensch hat doch Familie, Freunde, Bekannte, Verwandte usw.Und jeder dieser hat Material daheim Audio und Video....wenn man sich das holt oder tauscht begeht man ja kein Delikt.
Obendrein gibt es Internetradiosender, die rund um die Uhr Musik streamen....völlig kostenlos.
Mit einem günstigen Programm Magix webradiorecorder (30Euro) lädt man sich das auf die Platte und fertig. Was in drei Teufels Namen ficht einem an sich diese Sachen von einem Portal runterzuladen?????

Sehen Sie es so: Wenn diese nicht vorhandenen 20% aller Einnahmen nicht "illegalisiert" würden, wären die Leute dort arbeitslos und wir müssten sie so durchfüttern.

Mir entgehen 99,999938% meiner Einnahmen, weil SIE ALLE (und alle anderen Menschen) meine Produkte (ich biete die Verwaltung und Organisation des Buchstaben e wahlweise groß oder klein) nicht kaufen. Leider hab ich keinen Bumann, den ich verklagen kann ;((

Ich speichere auch Vorratsdaten.

Stell dir vor, am Sonntag - alles hat zu - und plötzlich brauchst du Daten: da ist es fein wenn man welche auf Vorrat gespeichert hat.

Ist so ähnlich mit H-Milch für den Kaffee.

ich hab sogar ein eig. schrank dafür
ich bin mir nur nie sicher ob das licht ausgeht wenn ich die tür zumache

Yeahhh....

What do you see when you turn off the lights?

I can`t tell ya but it sure feel like mine

bg

Diese debatte ist uninteressant.

Ich habe bis jetzt von keinem einzigen (!) künstler gehört, der sich für eine festplattenabgabe oder ähnliches einsetzt. Die personen, die sich dafür einsetzten, sind personen aus der privatwirtschaft die sich damit ihren profit gesetzlich sichern wollen. denen geht es am a.. vorbei, ob es den künstlern besser geht oder nicht. die wollen nur selbst am kuchen mitnaschen.
ich will nicht behaupten, das sich urheberrechtsmäßig nichts weiterentwickeln muss. aber so nicht!
Ich lass mir doch nicht von profitgetriebenen managern sagen, dass ich soundso viel zahlen muss und dann geht es den künstlern gut! Wenn ich bei beatport für 1,80€, dann gehen davon keine 10 cent an den musiker!
verarscht damit wen anderen!

ad "Ich habe bis jetzt von keinem einzigen (!) künstler gehört,..."

http://www.kunsthatrecht.at/kunstscha... chaffende/

den illegalen Download von Inhalten

ist jetzt streaming erlaubt oder nicht?

Unter der Browse schon...

Nein

§ 91 (1) S2 UrhrG:

Der Eingriff ist jedoch dann NICHT strafbar, wenn es sich nur um eine unbefugte Vervielfältigung oder um ein unbefugtes Festhalten eines Vortrags oder einer Aufführung jeweils ZUM EIGENEN GEBRAUCH oder unentgeltlich auf Bestellung zum eigenen Gebrauch eines anderen handelt.

§91 UrhrG bezieht sich in diesem Kontext ("Download") dabei auf
§ 86. (2) UrhrG

Wer unbefugt

2.
den Vortrag oder die Aufführung eines Werkes der Literatur oder Tonkunst dem § 66 Abs. 1 und 5 zuwider auf einem Bild- oder Schallträger festhält oder diesen vervielfältigt oder dem § 66 Abs. 1 und 5 oder dem § 69 Abs. 2 zuwider verbreitet,

Es ist also nicht strafbar, wenn du dir zum privaten Gebrauch Lieder,Videos etc herunterlädst.

((Das Nein am Anfang bezieht sich nicht auf deine Frage :)))

Das hängt davon ab

ob der der streamt, auch die Rechte dafür hat. Der rechtmäßige Erwerb zB einer DVD umfasst nicht das Recht zum Veröffentlichen.

Die mit Abstand größten Verbrecher sitzen in der Content-Mafia!

...und wer mit denen gemeinsame Sache macht, ist selber einer!

keine Ahnung ob's passt oder nicht,

heute eine ganze Staffel von Mad Men gekauft, wollte uns einen schönen Abend machen und dann:

3 DVD-Player und keiner hat's abspielen können:

Mein Fazit; Runterladen, und geht's sch€I$$n.

... oder die Blurays umtauschen! ;-)

raubkopierer wären tatsächlich verbrecher

nur gibt es beim filesharen keinen raub, nicht einmal diebstahl. sich gesetzlich eine einkommensquelle schützen lassen zu wollen, wenn diese durch veränderte technologie ausgehebelt wurde, ist absurd. da hätten setzer, lithographen, scherenschleifer usw mehr berechtigung gehabt, sich ihren verdienst sichern zu lassen.

letztere haben die zeichen der zeit erkannt und sind auf xpress und indesign umgestiegen...

Ach, ständig das Gejammer...

...wer da wohl die Verbrecher sind...

Gut dass unsere Politik so träge und entscheidungsschwach ist. Nach dem ACTA-Debakel ist den "Volksvertretern" eine verlogene Hintertürl-Aktion zu Gunsten der Content-Industrie anscheinend zu riskant, zumindest bis zur NR-Wahl.

Denen muss fad sein der VAP

Die Versuchen es mit den AKAMAI Proxies als TOR Exit points: https://plus.google.com/u/0/11332... XwVSjY4muB

Du saugst nie music & films,

sondern schaust höchstens heimlich par fesche Katzen oder mangas an, stimmts?

Dann bleibt man halt innerhalb des Onion Netzwerkes, ohne exit points zu nutzen.
Beispielsweise wuvdsbmbwyjzsgei

ach eay

Posting 1 bis 25 von 951

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.