ams-Zukauf der IDS-Gruppe unter Dach und Fach

Graz - Der an der Börse in Zürich notierte steirische Mikroelektronik- und Halbleiterhersteller austriamicrosystems (ams) hat 100 Prozent der Anteile an IDS, einem RFID-Designhaus für hochintegrierte stromsparende IC-Lösungen, übernommen. Das Closing für den Zukauf sei nun abgeschlossen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Ad-hoc-Aussendung mit. Die Vereinbarung zu diesem Erwerb wurde am 22. Oktober fixiert. Über den Wert der Transaktion sei Stillschweigen vereinbart worden.

Die IDS-Gruppe umfasst IDS d.o.o. (Slowenien) und IDS IP Holding AG mit ihrer 100-prozentige-Tochter IDS Microchip AG (beide Schweiz) und beschäftigt insgesamt etwa 20 Mitarbeiter.

Die ams mit Sitz in Unterpremstätten hat in den vergangenen Jahren eigenen Angaben zufolge eng mit IDS zusammengearbeitet und will die IDS-Aktivitäten vollständig in ihr bestehendes Wireless-Geschäft integrieren. Dank des bedeutenden Know-how von IDS in den Bereichen Wireless und Sensoren könne ams RFID-Komplettlösungen für LF, HF/NFC und UHF sowohl für Leser als auch für hochwertige Tags anbieten. (APA, 14.11.2012)

Share if you care