Tierische Freunde: Wenn Hamster mit Schlangen kuscheln

Ansichtssache
15. November 2012, 05:30

Im Buch "Ungleiche Freunde" sind ungewöhnliche Pärchen zu sehen, etwa eine Hundedame, die Rote Pandas adoptiert, oder Orang-Utans, die mit Tigern spielen

Dass sich Menschen Haustiere halten und eine enge Bindung mit ihnen eingehen, ist nicht ungewöhnlich. Dass sich Tiere verschiedener Arten allerdings aufeinandereinlassen und sich nicht aus dem Weg gehen, bleibt für Menschen außergewöhnlich.

"National Geographic"-Autorin Jennifer S. Holland hat sich diesem Thema angenommen und 47 solcher Paarungen in ihrem Buch "Ungleiche Freunde. Wundersame Geschichten aus dem Tierreich" porträtiert. Dabei hält Holland in der Einleitung fest, dass solche Freundschaften nicht nur in Gefangenschaft, sondern auch in freier Wildbahn entstehen können. Obwohl sich Tiere in der relativ entspannten Atmosphäre von Reservaten, Zoos oder Haushalten eher aufeinander einlassen.

Bild 1 von 11»
foto: associated press

Weil sie von ihren Eltern vernachlässigt wurden, zogen die Tierpfleger eines indonesischen Zoos zwei Orang-Utans und zwei Tigerbabys gemeinsam auf. Das gemischte Doppel spielte nicht nur am Tag miteinander, sondern kuschelte auch am Abend eng umschlungen.

Doch die Zeit des Abschieds musste kommen, da die beiden Tierarten zu unterschiedlich waren. Als die Babys voneinander getrennt wurden, setzte bei ihnen eine kurze Zeit der Trauer ein. Doch schon bald gewöhnten sich die vier Kleinen an die neue Situation. Nun haben die ehemaligen Spielkameraden keinen Kontakt mehr zueinander.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 115
1 2 3

das sind aber wirklich traumhaft schöne fotos.

Mir ist die Spinne am Klo auch sehr lieb. Und was ist der Mensch denn anderes als ein Tier.

Die zeugen Jehowas haben solche Bilder auch gerne auf dem Heftcover in der U-Bahn: wer's glaubt wird selig!

...

Siehe dazu auch ein ganz reizendes Blog: http://tinyurl.com/655ynd6 :)

Bild 10: "Geh, Makaken", denkt sich der Kater

Tierversuche sind verboten aber süße Hamster verfüttern darf man ...

Ach und nur weil die Schlange nicht süß und kuschelig ist soll sie also verhungern müssen..?

Naja, mit Gemüseterrine in Aspik werdens bei der Schlange wenig Begeisterung hervorrufen.
Mücken sind eher was für Schwalben und Blattläuse was für Marienkäfer(daher sind selbige ja vom Standpunkt der Blattläuse furchterregende Raubtiere)
Dass wir als allesfressende Affenartige es uns weitgehend aussuchen können, was bzw wen wir an uns selbst verfüttern, heißt nicht dass das bei anderen Lebewesen ebenso ist.Dass wir unsere Fleischspeisen öfter erst haschieren und zu Fladen umformen bevor wir diese zwischen zwei Brötchenhälften klemmen und nicht die Maus lebend verspeisen ist auch eher kulturbedingt und nicht physiologisch notwendig.

Eigentlich ist es mühsam, auf derartig billige Polemik zu antworten....

...aber was solls:

Tierversuche:

www.youtube.com/watch?v=H... ure=relmfu (ab 07:20)
www.youtube.com/watch?v=S... ure=relmfu

Verfütterung eines Hamsters:
www.youtube.com/watch?v=JDxb1wTdc3c

Sollten sie den Unterschied danach noch nicht begriffen haben, melden sie sich wieder.

Ja...
Das was Sie süss ansehen ist in der Natur eben die natürliche Nahrung für die Schlange.
Es werden oft in Zoos lebendige Nahrung den "Wildtieren" angeboten das dies einfach natürlicher ist.

Oder wollen Sie einem Löwen gekochtes Schwein servieren mit einem Apfel im Maul?

Also ich find das Foto lustig! ;-)

Am besten gefällt mir Albert das Schaf, der sich gerne neue andersartige Freunde sucht, und der Makake, der seine Katze vor neugierigen Blicken versteckt :)

der katze ist das nicht ganz geheuer

Ja, aber nur der Mensch der sie fotografiert.

die Schlange ist schlau, lebendig hält sich das Futter länger;)

Der Hamster und ihr Hawara

Naja, die Schlange ist in der Häutung, da frisst sie eben nicht. Hatte ich auch mal mit einer Maus. Sie waren für eine Woche beste Freunde, danach hatte die Schlange sie zum fressen gern

Schlangen sind zu solcherlei sozialen Gefühlen garnicht imstande. Sie müssen sich nicht einmal um den eigenen Nachwuchs kümmern, und scheren sich reichlich wenig um andere Individuen. typisch Reptil eben...

Stimmt.

wollte ich auch gerade schreiben - die Schlange kann den Hamster gar nicht sehen, weil sie vor der Häutung eingetrübte Augen hat. Nach ein paar Tagen, wenn sie frisch gehäutet ist, wird sie die Maus schon bemerken und dann ist sie gleich weg...

ja, ein paar mehr informationen wären da schon interessant...wie lange haben schlange und hamster zusammen gelebt, hat die schlange nur diesen hamster nicht gefressen, andere aber schon? oder hat sie ihn irgendwann doch aufgefressen?

um das zu erfahren muss man sich aber vermutlich das buch kaufen...

zu Bild 6:

Wer würde nicht gern die süßten Tiere, die man sich überhaupt nur vorstellen kann, nämlich Rote Pandas großziehen.

Egal ob Hund, Katz, Mensch oder Buckelwal - jeder würde da seine biologischen Unterschiede links liegen lassen und einfach nur Mama sein wollen.

was der mensch nicht schaft schaft die natur von selbst

Tigger, Tieger, oder doch Tiger?

Posting 1 bis 25 von 115
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.