Air Berlin könnte jeden zehnten Job streichen

Eine Sprecherin relativiert aber: Die Details zum Sparprogramm "Turbine 2013" gibt es erst in den nächsten Wochen

Berlin/Schwechat - Bei Air Berlin - deutscher Mutterkonzern der österreichischen Fluggesellschaft Niki ("flyniki") - steht nach einem n-tv-Bericht ein Job-Kahlschlag bevor. Jede zehnte Stelle soll eingespart werden. Die angeschlagene deutsche Fluggesellschaft will knapp einen Monat nach der Verkündung ihres Sparprogramms "Turbine 2013" vorerst aber noch keine Details preisgeben.

Das Programm werde in den nächsten Wochen detailliert ausgearbeitet, teilte eine Sprecherin am Dienstagabend mit. "Ob dazu auch ein Stellenabbau gehört, kann zum jetzigen Zeitpunkt weder bestätigt noch dementiert werden."

Die Sprecherin reagierte damit auf eine Meldung des deutschen Nachrichtensenders n-tv, derzufolge rund 10 Prozent der Arbeitsplätze gestrichen werden soll. Das entspreche mehr als 900 Stellen, berichtet n-tv ohne Angabe von Quellen.

"Turbine 2013"

Am Donnerstag wollen Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn und sein Finanzvorstand Ulf Hüttmeyer Zahlen für das dritte Quartal präsentieren.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte Mitte Oktober einen verschärften Sparkurs angekündigt und das Programm "Turbine 2013" genannt. Air Berlin steckt unter anderem wegen der Folgen der Wirtschaftsflaute, der deutschen Flugsteuer und steigender Kerosinpreise in Turbulenzen. Zwar waren im vergangenen Jahr so viele Menschen wie nie in die Air-Berlin-Maschinen gestiegen. Der Umsatz kletterte auf einen Rekordwert - der Verlust aber auch: 272 Millionen Euro. Den letzten Nettogewinn gab es 2007.

Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn versucht seit seinem Amtsantritt im Sommer 2011, das Unternehmen nach jahrelangen Verlusten gesundzuschrumpfen. Allein das schon länger laufende Sparprogramm "Shape & Size" soll die Kosten um einen dreistelligen Millionenbetrag reduzieren - schon im Jahr 2012 um 230 Millionen Euro. Nach Angaben der Sprecherin laufen diese aktuellen Maßnahmen "besser als erwartet". (APA, 13.11.2012)

Share if you care
3 Postings

Herr Mehrdorn kämpft hier wirklich ums Überleben und versucht alles (so mein Eindruck).

Aber manche Entscheidungen sind so langfristig - was kann er da machen?
Deutsche Ticketsteuer: Betrifft Air Berlin viel mehr als die Lufthansa. Und da eine Steuer "lenken" im Sinne von "steuern" soll, passiert auch was. zB ein paar prozent weniger Fluggäste überhaupt und in den Grenzregionen tendentiell mehr Menschen, die mit Auto/Bahn ins Ausland fahren.
Der verbockte Berliner Flughafen - und die beiden Obermachatscheks in Berlin und Brandenburg sind noch immer an der Macht. Dagegen war der Skandal in Wien am FLughafen fast noch harmlos.
Die Sünden der Vergangenheit - also der Fehlkauf der LTU durch seinen Vorgänger

Wird Air Berlin überleben?

Wieso fragt er nicht den Niki? ...der weiss doch immer wie's geht?

na der ist schon rechtzeitig weg......

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.