23,5:1,5 für Polgar

Ansichtssache

Wien - Die ungarische Schach-Großmeisterin Judit Polgar hat am Dienstagabend auch in Wien ihre Sonderklasse unter Beweis gestellt. Die 36-Jährige, die die Damen-Weltrangliste seit mehr als 20 Jahren anführt, entschied bei einem Simultanturnier im Wien Museum Karlsplatz im Rahmen der Sonderausstellung "Spiele der Stadt" 23 der 25 Partien gegen durchwegs männliche Gegner für sich.

Ein Hobbyspieler erreichte gegen Polgar ein Remis, einem in der untersten Klasse spielenden Böheimkirchener mit 1.615 ELO-Punkten - Polgar hat 2.705 - gelang der einzige Erfolg gegen die Starspielerin. Rund 300 Besucher waren zu Gast im Wien Museum, sie konnten im Schach Cafe auch selbst spielen. Am Wochenende organisiert Polgar mit ihren zwei Schwestern - Zsofia war in Wien mit dabei - in Budapest ein Schachfestival mit rund 2.500 Spielern.

Polgar hat 1992 als weltweit jüngste Spielerin mit 15 Jahren und 4 Monaten den Titel eines Männer-Großmeisters erreicht - einen Monat früher als der legendäre Bobby Fisher. Im April 2011 holte sie als erste Frau eine Medaille bei einer offiziellen offenen Meisterschaft - sie wurde EM-Dritte und erreichte dabei ebensoviele Punkte wie der siegreiche Russe Wladimir Potkin. (APA - 13.11. 2012)

foto: apa/pfarrhofer
foto: apa/pfarrhofer
foto: apa/pfarrhofer
foto: apa/pfarrhofer
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3
Wie lautet der Name des Böheimkirchners?

Es hat echt viel Spass gemacht, dies zu beobachten...

Starke Leistung von J. Polgar,

die im aktuellen FIDE-Ranking den 43. Platz einnimmt.

Der beste und einzige Österreicher in diesem Ranking der 100 weltbesten Spieler liegt an 96. Stelle.
Nur zur Orientierung...

Extrem beeindruckende Leistung aber mit der Bezeichnung als "Sport" kann ich mich einfach nicht anfreunden...

Wie ich unten schon geschrieben habe:

Das Gehirn verbraucht 75 % der Glucose, die der Körper zur Verfügung stellt. Ein Triathlon ist ein Lerchal-schas ( ;-) ) dagegen.

Karpov und Kasparov haben bei der WM 1984 massiv an Gewicht verloren, Karpov 10 kg und musste sogar ins Krankenhaus eingeliefert werden. Und das nicht weils so viel glaufen sind, sondern vom denken.

Profi-Schachspieler machen heute alle auch körperliches Training und haben bestimmte Diäten - zumindestens wenns Richtung langer Tunierkampf geht, trainieren, machen alles was andere SportlerInnen auch amchen.

fair point.

bitte?

schau dir mal die Fotos an und überleg dir, wieviel Meter die zurück gelegt hat

eine runde misst geschätzte 30 meter

gesetzt den fall, polgar hätte gegen jeden gegner im schnitt 30 züge gespielt, wären das 900 meter, die sie von brett zu brett zurückgelegt hat. bei dem stundenlangen konzentrieren muss ihr jeder schritt gut getan haben.

1.) extrem beeindurckende leistung
2.) schach kein sport

an beidem kann man erkennen dass sie von schach keine ahnung haben!

Na Schach ist schon ein Sport, aber zu gefährlich, und deswegen nicht olympisch...

ganz ehrlich, das ist alles andere als beeindruckend.
hätte sie alle partien blind simultan gespielt ok.
gegen 1600 remis ist einfach nur unvorstellbar!

klar "sport" ist ja auch definiert als alles was gefährlich ist.

falsches posting

1615 ELO-Punkte gegen Polger

1615 Elo-Punkte sind nicht besonders viel. Das hat fast jeder talentierte Hobbyspieler. Dass die Judith Polger gegen so einen verliert ist kurios, selbst wenn sie 25 Partien gleichzeitig im Kopf hat. Der hat wahrscheinlich so unorthodox gespielt, dass die Polger keine einstudierten Züge anwenden konnte - und auf die schlelle ist ihr offenbar auch nichts eingefallen.

Vielleicht wars ein ehemaliger Großmeister, der ein eine Zeit lang aufgehört hat zu spielen und jetzt wieder begonnen hat. ;-)

ich wars nicht ...ehrlich...

Auch beim Schach kann zuviel nachdenken hinderlich sein. ;-)

Hier die Zugfolge

e4 c5, Sf3 Sc6, d4 cxd, Sxd4 Sf6,Sc3 a6, SxS dxS, DxD KxD, e5 Sd5, Ld2 Lf5, 000 e6, Se2 Lc5?; c4 Lxf2, cxSd5 cxd5, b3 Tc8+, Lc3 b5, Kb2 Kd7, Sd4 Le4, h3 h5, Ld3? Lxg2! , Th2 b4!! , TxLg2 bxc3+, Kc2 LxSd4, Lxa6 Ta8, Lb5+ Ke7, a4 Lxe5, Te2 f6, b4 Tg8, Kb3 Ta7, Lc6 Tc7, Lb5 g5, Tg1 Kd6, Ld3 T7g7,a5 Ld4, Te1 e5, Td1 g4, hxg hxg, b5 g3, Tg2 f5!!, a6 f4, Tf1 e4!, Txf4 Ke5 und J.Polgar gibt auf. (41.Zug). jetzt brauchen sie es nur nachmachen. viel Vergnügen!

gratuliere!
kann nicht jeder von sich behaupten :D

Danke!

Wieso gibt es getrennte Listen für Männer und Frauen?

Wieso ist es so etwas Besonderes, dass eine Frau mit Männer mithalten kann?
Wie lautet die Erklärung dafür, dass die besten Spieler Männer sind?

Für die ersten beiden Fragen habe ich keine Antwort, für die dritte dafür eine ziemlich eindeutige:

Weil ganz einfach mehr Männer Schach spielen als Frauen. Warum DAS wiederum so ist, weiß ich auch nicht.

Die war auch schon mal hübscher und schlanker.

Und an alle jetzt empörten Feministinnen: Ja, ich auch!

Eine extrem attraktive Frau. Die Attraktivität geht für mich von der Intelligenz aus und setzt sich in einem hübschen Äußeren fort. Ich weiß nicht, was Sie dagegen einzuwenden haben.

Dass sie ganz mein Typ wäre, ist das jetzt sexistisch?

Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.