Wellendorff-Boutique am Graben

In Wien werden auf 100 Quadratmeter die aus hauchdünnem Golddraht gewobenem Wellendorff-Stücke angeboten

Acht Boutiquen des Schmuckerzeugers aus dem deutschen Pforzheim gibt es bisher, darunter welche in Hongkong, San Francisco und in Peking. Jetzt ist eine am Graben in Wien dazugekommen. Auf rund 100 Quadratmetern und zwei Etagen werden die aus hauchdünnem Golddraht gewobenem Wellendorff-Stücke angeboten. Bekannt sind vor allem die Kordel (ein Collier aus ineinandergeschlungenen 18-karätigen Goldspiralen), sowie die drehbaren Ringe aus farbigem Emaille, kunstvollen Mustern, Ornamenten und Diamanten.

"Wien Ring"

Weitere Markenzeichen sind der seidige, leicht rötliche Glanz des Goldes und das Logo des Hauses, ein brillantgekröntes "W", das auf keinem Stück fehlt. Gegründet wurde die Schmuckmanufaktur 1893 von Ernst Alexander Wellendorff, heute ist sie ein Familienbetrieb in vierter Generation, in dem beinahe die gesamte Familie beschäftigt ist. Für die Eröffnung in Wien hat man jetzt extra einen "Wien Ring" aus Emaille in den Landesfarben kreiert, der in einer limitierten Auflage von 20 Stück ausschließlich in der Wiener Boutique erhältlich ist. Der Verkaufserlös des ersten Ringes geht an den Verein Die Möwe. (hil, Rondo, DER STANDARD, 16.11.2012)

Share if you care
7 Postings
gehts nur mir so?

hab ich doch glatt den namen dieses "unsäglichen" grafen gelesen

Mensdorff Trauma? :-)

Der sitzt bald nicht am Graben sondern im Häfn!

Und wieso muss ich für so einen Ring die Deppendance am Graben bezahlen?

Kann mir zwar nichts drunter vorstellen, hört sich aber interessant an!

Seit Stunden der falsche Name im Titel....

Wurde die Boutique nach der üppigen Venus benannt anstatt nach den dort feilgebotenen Produkten?

auf diese art sieht es weniger nach werbung aus ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.