Tulsi: Inder mit Sprizz

  • Artikelbild
    foto: gerhard wasserbauer
  • Sharma Swati studiert in Wien - das hat die junge Inderin aber nicht davon abgehalten, das Restaurant ihres Vaters Pradeep mit klugen Ideen aufzupeppen.
    foto: gerhard wasserbauer

    Sharma Swati studiert in Wien - das hat die junge Inderin aber nicht davon abgehalten, das Restaurant ihres Vaters Pradeep mit klugen Ideen aufzupeppen.

Ein Inder in Wien-Alsergrund versucht sich - einstweilen noch zaghaft - an einer Neuinterpretation dieser großen Küche

Der Indian Sprizz schmeckt schon einmal toll. Mit ordentlich Eis, einer Idee Mandarine und dem wunderbaren Fever Tree Tonic statt Soda mutiert der Spritzer aus unserem Roten Traminer ganz plötzlich zur exotischen Erfrischung. Serviert wird er im Tulsi, einem neuen indischen Restaurant, das auf den ersten Blick nicht gar viel hermacht - obwohl man sich die schwarz-weiße Fliesenlandschaft in Verbindung mit den wild mäandernden Lüftungsrohren auch als spaciges Raumschiff aus einer Indie-Produktion zurechtfantasieren könnte. Dafür ist es in Küche und Keller mutiger unterwegs, als man das bislang in unseren Breiten erhoffen durfte.

Sharma Pradeep kam 1975 mit einem der berüchtigten Kolporteursvisa von Dichands Gnaden nach Österreich, sattelte aber ehestmöglich auf Buchhaltung um. Irgendwann wurde er Wirt. Das Tulsi ist bereits sein viertes Restaurant, allerdings das erste, das tatsächlich die Küche seiner Heimat zelebriert. Und man liegt nicht ganz falsch, wenn man seiner Tochter, Studentin Sharma Swati, einen mit entscheidenden Impuls zuschreibt, dass es nach einer Pizzeria, einem Griechen und einem Italiener nunmehr Zeit gewesen sei, sich auf das eigene Erbe zu besinnen. Sie schaukelt in der Eröffnungsphase auch den Service und hat, nicht zuletzt, dafür gesorgt, dass auch die Speise- und Getränkekarte eine zeitgemäße Ausrichtung bekommt.

Mit Kardamom aromatisiert

So werden bei den Drinks neben dem erwähnten Sprizz auch köstlicher, mit Kardamom aromatisierter Original Bombay Tonic oder Spicy Indian mit indischem Rum und Fever Tree Ginger Beer gemixt. Die Weinkarte ist überhaupt beeindruckend, mit Rotem Traminer von Heinz Bauer und Rotgipfler vom Freigut Thallern werden etwa gleich zwei jener "Schmeckerten" offen ausgeschenkt, die zwar zu unserem autochthonen Erbe gehören, sich aber gerade mit den muskulös gewürzten Gerichten des Subkontinents umso spannender kombinieren lassen.

Der Koch wurde aus dem Nam Nam in der Webgasse geholt. Täglich werden zwei reichhaltige Thali-Platten (im Bild) variiert, darunter stets eine vegetarische. Die Standards, von Tandoori Chicken Tikka bis Rogan Josh, werden mit sicherer Hand gewürzt, neben einem ausgezeichneten Pork Vindaloo aus der Tradition der ehemals portugiesischen Kolonie Goa verdienen aber vor allem die unter "Tulsi's Contemporary" aufgelisteten Neuinterpretationen Beachtung. Ein grandioser Spinatsalat mit Trauben und gerösteten Cashews etwa, der durch ein duftiges Zitronendressing aufgezwirbelt wird, oder die gegrillte Ananas mit feurigem Minzchutney und in der Schale gegrillten Garnelen. Auch die in Rotwein geschmorte Lammstelze mit Karotten und Naan gelingt gut - bei etwas beherzterem Umgang mit den tollen Gewürzen wäre hier aber deutlich mehr drin. Noch sind längere Wartezeiten einzukalkulieren. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 16.11.2012)

Tulsi
Fluchtgasse 1
1090 Wien
Tel.: 01/310 17 77
Di-Sa 11.30-14.30 und 18-23 Uhr
VS € 3,20-11,90, HS €7,90-17,90

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2

ich kann nur hoffen, der spinatsalat wird nicht wirklich duftig aufgezwirbelt, waer doch schad drum.

Dafür...

...sollte man diesen Artikel aufzwirbeln. Aber bitte ordentlich!

Herzelichst
Ihr Lappe

Siehst du schreiberling, keiner interessiert die deutschen von letzter woche, es leben die inder!!!

ja, ja, die inder, die vorher gefake pizzabäcker und griechen waren...

Spritzer aus unserem Roten Traminer

Abgesehen von 'unserem', falls der Traminer von Heinz Bauer ist, schad drum. Sonst, falls ich mal in der Ecke dort bin, schau ich mal rein - trotz längerer Wartezeiten. Überhaupt: letzteres durch die Küche bedingt oder Doppelt-Reservierung?

"Neuinterpretation dieser großen Küche"

Ob diese Küche groß ist, lass ich mal dahingestellt.
Um eine Neuinterpretation, will man Fuss fassen, wird man zumindest in Europa nicht herumkommen.
Kreuzkümmel, Kardamom, Nelken, Koriander, Pfeffer, Chilli in Handvoll bemessen und völlige Respektlosigkeit vor Eigengeschmäckern muss nicht Begeisterung auslösen.
(Dhimmi z.Zt. Sri Lanka)

Nix "Aussebocheanes" g'fund'n?

"völlige Respektlosigkeit vor Eigengeschmäckern"

Trifft genau zu.
Wenn ich jedoch die Corti-Kritik richtig lese, ist es genau das was sie in dem Lokal offensichtlich zu verbessern suchen.

Willkommen beim Standard, Herr Travnicek!

Genau so stellt man sich den Österreicher im Ausland vor.

in indien , bangladesh und nepal habe ich natürlich nur lokales gegessen(und ich war mehrmals dort). aber im vergleich zur chin. küche ist die indische wirklich keine große.

was wieder mal beweis,

dass der doc von asiatischer küche keinen dunst hat.

wie kann man auch nach ein paar jahren in asien einen durchblick gewinnen, den sie nach 2 wochen all inclusive schon haben. beneidenswerter, sie.

wenn meine kollegen in indien auf dienstreise sind, dann passen die auf wie die haftelmacher, dass sie nicht "vergiftet" werden und die scheisserei bekommen...

und genau DIE bekommen dann die probleme. habe auch in 6 wochen mexico keine rache des montezuma bekommen, obwohl ich alles gegessen habe. und ein paar eiswürfel, die aus gangeswasser hergestellt wurden, können einem gesunden magen nichts anhaben, höchstens man redet es sich im vorhinein schon ein.

In Mexiko ist mir auch nichts passiert, in Indien bin ich noch jedes mal krank geworden (hohes Fieber und Durchfall), ich glaube inzwischen es ist echt wurscht ob man aufpasst oder nicht - entweder man hat Glück oder Pech. Das Essen kann noch so gut durchgekocht sein wenn die Teller mit kaltem, dreckigen Wasser gespült werden usw...

Gut, nach dem Ganges-Eis

ist es kein Wunder, wenn ihnen auch Montezuma nichts mehr anhaben kann. Brrrr...

in den 5,5 jahrzehnten, in denen ich feste nahrung zu mir nehme, hatte ich keine probleme wie gesagt in indien und mexico, keine an der seidenstraße und in meiner zweitheimat auf borneo, nicht in manaus und in ouagadugu und nichts in ägypten und in shalala. zweimal hatte ich ärgste probleme: einmal war es ein rindfleischsalat in st. pölten und einmal muscheln in wien. scheine wirklich eine gute resistenz zu haben.

Im Vergleich mit den chinesischen Küchen schaut jede Küche alt aus.
Aber im Vergleich mit den europäischen Küchen ist die indische Küche ein kulinarischer Nobelpreis.

dann bleiben sie bei Schnitzel uns Sauerkraut, sonst könnte sich tatsächlich ihr Horizont erweitern

Ich bin nicht der Meinung, dass Sie mir geistig folgen können

Ich schätze, dort wo Sie geistig sind, will monoton gar nicht hin

Essen

schaut echt lecker aus.

Und die junge Studentin ein Augenschmaus.

"Und die junge Studentin ein Augenschmaus"

Wenn du das bei der Bildgröße erkennst, solltest du mal wieder ein wenig Eigenliebe betreiben zur Druckreduktion. ;)

Bin gespannt ob an dort endlich mal ein Lokal überleben kann. Das spanische Lokal, das davor drin war, war eigentlich wirklich gut, nicht sehr teuer und trotzdem immer leer.

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.