US-Verkehrssünderin muss Idioten-Schild tragen

13. November 2012, 19:22

Frau wurde zu zwei Tagen am Pranger verurteilt

Washington - Eine Verkehrssünderin in den USA muss ein Idioten-Schild tragen. Nach Medienangaben hatte die Autofahrerin in Cleveland (US-Staat Ohio) einen Schulbus rechts auf dem Fußweg überholt. Sie muss dafür seit Dienstag zwei Tage lang an einer öffentlichen Kreuzung ein Schild mit der Aufschrift tragen: "Nur ein Idiot würde auf dem Gehweg fahren, um einen Schulbus zu überholen", berichtete der lokale Fernsehsender "WEWS-TV".

 

Pro Tag müsste sie eine Stunde an diesem "öffentlichen Pranger" stehen, urteilte demnach ein Verkehrsgericht. Zudem verlor sie für einen Monat ihren Führerschein. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 360
1 2 3 4 5 6 7 8

Bin mir sicher in Österreich wären die Folgen aus so einem Vorfall folgende:
1)Diskussion über Fahrverbote zu bestimmten Uhrzeiten.
2)Rassismusvorwürfe an die Polizisten.
3)Rassismusvorwürfe an den zuständigen Richter.
4)Verschwörungsverdacht ->Antrag auf einen Untersuchungsausschuss im Parlament, von den Üblichen.
5)EU Sanktionen an Österreich und Einberufung eines Weisenrates.

Ich war schon immer ein Freund...

...der 'auf taten folgt antwort' fraktion.
ich finde es schön, beinahe romantisch wenn jemand einen fehler macht und zu diesen stehen muss. wie diese dame!

wie wärs in AT?
na hier würde die strafe bezahlt und im nachhinein auf die 'kieberei' geschimpft.

ich wäre ein moralprediger. würdr dieser dame stundenlang gerne videoclips vorspielen von verunfallten kindern sowie gefährlichen verkehrssituationen. jede lehrstunde würdr damit beendet werden ein gebet zu sprechen für die armen kinder!

Zigarettenautomat

bei uns im ort hat ein jugendlicher mal einen zigarettenautomat 'gesprayt' und wurde tatsächlich von der polizei erwischt.
auf eine anzeige wurde verzichtet jedoch musste der bursche öffentlich den automaten wieder reinigen.

geschadet hats den burschen nicht.
seit damals hat er sich wieder benommen!

Mittelalter heute!

Ich möchte das Verhalten der unverantwortlichen Autofahrerin keinesfalls in Frage stellen und dies gehört auch bestraft, aber wie...
Da Amerika das europäische Mittelalter nicht miterlebte, hat es anscheinend Nachholbedarf! Demnächst kommt Bäckerschupfen und Daumenschraube.

Pranger/Verkehrssünder

Gut so, daß wirkt besser wie jede Geldstrafe!!!!

es wäre zielführender, ihr auf ewig den Führerschein zu nehmen, als sie mit solchen Methoden an den Pranger zu stellen

zusätzlich noch eine saftige Geldstrafe und eine Verurteilung zu Sozialstunden zB in einem Unfallkrankenhaus, ich denke, das würde reichen

Wäre für Wien auch andenkenswert!

Vor allem die Missachtung von Rotlicht durch Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger böte sich sehr gut dafür an.

Und dann, hoffen Sie, geht’s Ihnen besser?

Allerdings

denn dann werden sich etliche überlegen, Rot zu missachten.

Genau. Her mit Zucht und Ordnung!

eine Bitte:

Ich habe eine klare und fixe Meinung betreffend der Strafe, die vom Verkehrsgericht verhängt wurde. Mich würde eure Meinung dazu interessieren:

rot: - super Idee

grün: - blöde Idee

Und Radfahrer sollten für jedesmal bei Rot über die Ampel fahren, die Ampel putzen.

unabhängig vom Vergehen ist ein derartiger Anblick einem die Menschenrechte schützenden Rechtsstaat unwürdig... es fehlt eigentlich nicht mehr viel und plötzlich ist´s kein Schild mehr, sondern eine Zahnbürste mit der der/die Unwürdige einen Gehsteig für die vermeintlichen "Nicht-Idioten" zu säubern habe :(

Die hackelt selber bei der Polizei

und wähnt sich "untouchable", wenn sie durchs Gemüse fährt statt stehen zu bleiben.

The judge said Hardin, who works as an administrative assistant for the Cleveland State University Police Department, had driven on the sidewalk on SEVERAL occasions to avoid the school bus.

http://www.cleveland.com/metro/ind... ot_si.html
*peinlich*

Die Polizei sollte überlegen ob sie noch tragbar ist

als Angestellte. In den heutigen Zeiten sollte sie froh sein einen Job zu haben, aber die blamiert die Kollegen der Polizei.

Mittelalter...

...auch wenn die Aktion der Verurteilten unbeschreiblich schwachsinnig und verantwortungslos ist, ist die Strafe tiefstes Mittelalter.

return of the pranger....

Das Video ist 100% gestellt - warum sonst sollte jemand ein leere Strasse filmen - und plötzlich kommt ein Auto .....

Weil sie das öfter gemacht hat, Sie Schlaumeier

She had been seen pulling her dangerous stunt several times this school year.

Die Kinder im Bus haben sich ja auch schon abgescheppert, wie sie aufgetaucht ist. Und die Polizei hat hinter ihrem gewohnten Tatort auch nicht zufällig auf sie gewartet (gut versteckt und ohne Blaulicht).
:-)

Nicht schlecht!

Ist sicher wirksamer als 100 euro strafe!

Prangerstrafen wurde in Österreich Ende des 18 Jh. abgeschafft!

Wahrscheinlich hatten wir damals zu wenig Autofahrerinnen, die am Fußweg einen Schulbus überholten!
Ist zwar ein sehr gefährliches Vergehen, aber ich finde die Strafe trotzdem überzogen, was macht man dann mit wirklichen Schwerverbrechern? Öffentlich Bespucken oder was?

Was soll daran groß gefährlich sein? Man sieht doch in dem Video sehr schön, dass der Abschnitt leicht eingesehen werden kann und weit und breit kein Fußgänger zu sehen ist.

Es ist allerdings sehr gefährlich! Ein guter Autofahrer zeichnet sich nämlich dadurch aus,

dass er fähig ist, Gefahren zu antizipieren.
Im Gegenständlichen Fall hätte ein Fußgänger aus einer der vielen Haustüren heraustreten können und wäre plötzlich vorm Auto gestanden. Keine Chance für die Fahrerin hier noch rechtzeitig anzuhalten!
Man sieht deutlich, dass sie zu den Gefahrenpunkten (bzw den Ausgängen) nicht auf ganze Sicht gefahren ist.

Aus einer der vielen? Sie fährt genau an zwei Haustüren vorbei. Es bleibt aber – vor allem bei der letzten – genug Seitenabstand, so dass keine unabwendbare Gefahr für austretende Personen gegeben ist.

Von "sehr gefährlich" kann hier wirklich keine Rede sein.

was machen die amis mit wirklichen schwerverbrechern? was soll die frage: Hinrichten natürlich!

Posting 1 bis 25 von 360
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.