Innenminister: Regierung Sarkozy für Terror verantwortlich

13. November 2012, 19:26

Manuel Valls wirft Sarkozy-Regierung Abbau von Polizeistellen vor - Konservativer Abgeordneter attackiert Minister

Paris - Frankreichs Innenminister Manuel Valls hat die Vorgängerregierung für die jüngsten Terrorakte in Frankreich verantwortlich gemacht und damit einen Eklat in der Nationalversammlung ausgelöst. Ein Abgeordneter der bürgerlich-rechten Oppositionspartei UMP musste von Saaldienern abgehalten werden, auf den Sozialisten Valls loszugehen. Parlamentspräsident Claude Bartolone brach die Sitzung ab.

Valls hatte mit den Anschuldigungen auf Oppositionskritik an den hohen Kriminalitätszahlen reagiert. "Die Rückkehr des Terrorismus in diesem Land, das seid Ihr", sagte er in einer Parlaments-Fragestunde und warf der Vorgängerregierung unter Präsident Nicolas Sarkozy vor, Polizeistellen abgebaut und überflüssige Gesetze erlassen zu haben.

Im März hatte der Islamist Mohamed Merah in Frankreich die schlimmsten Terrorakte seit Jahren verübt und insgesamt sieben Menschen im Großraum Toulouse erschossen, darunter an einer jüdischen Schule drei Kinder und einen Lehrer. Jüngst wurde eine islamistische Terrorzelle aufgedeckt, die in Frankreich offensichtlich im großen Stil Sprengstoff-Anschläge auf jüdische Einrichtungen plante. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
5 Postings
im OT und vollstaendig:

.
"L'esbroufe c'est vous,
l'échec, c'est vous,
la hausse de la délinquance, c'est vous,
les suppressions de postes de policiers et de gendarmes, c'est vous,
le retour du terrorisme dans ce pays, c'est vous,
la division des Français, c'est vous"

(sign :)

Der Mann hat Temperament:
http://www.youtube.com/watch?v=KP3JSf7bsaY

Und er hat ja recht, die heurtigen Zustände in Frankreich sind auf 10 Jahre UMP-Regierung zurückzuführen.

oooch das hören die konservativen ned gern was? =)

Frankreich hat sich in die
Kriegs- und Terrorstaaten eingereiht .
Das ist heute aber (wieder) normal .....

rabiater UMP'ler

hoffentlich haben ihm die Saaldiener ordentlich eingeschenkt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.