Staatspreis Werbung für Ottakringer und "Falter"

DDB Tribal Wien und Jung von Matt/Donau ausgezeichnet - Planetsisa erhielt den Sonderpreis mit dem Biohof Adamah

Wien - Was tun, wenn die "Stimmung im Keller ist"? Sprüche für Ottakringer trugen DDB Tribal Wien den Staatspreis Werbung für Kampagnen und Print/Plakat ein. Für Jung von Matts "Falter"-Spots hatte Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner den Staatspreis Werbefilm. Planetsisa erhielt den Sonderpreis für KMU und regionale Kampagnen mit dem Biohof Adamah.

Die Gewinner im Überblick

"Beste Kampagne" - Jurybegründung für Ottakringer-Kampagne: "Die Kampagne nutzt zusätzlich zu allen klassischen Werbeformen Taxi Screens und Out of Home, um diese "erfrischende Kampagne" noch erlebbarer zu machen. Die Marke mit starken regionalen Wurzeln wird damit in ganz Wien kommuniziert. So wird die Marke innovativ und kreativ ganz bewusst mit dem jeweiligen Bezirk verbunden. Der rote Faden geht niemals verloren. Diese Werbung ist anders - erfrischend anders."

Kategorie Werbefilm - Jurybegründung für "Falter"-Kampagne: "Sehr origineller, visuell präziser und technisch gut gemachter Werbespot. Die Botschaft nach der gewünschten "Befreiung" ist klar ersichtlich. In den einzelnen Sequenzen sehr differenziert und humorvoll - trotz einfacher Mittel. Ein Kurzfilm, den man sich immer wieder gerne ansehen kann. Transportiert das Image des Auftraggebers perfekt in Aussage, Form und Farbe."

Kategorie Print/Outdoor - Jurybegründung für Ottakringer-Kampagne: "Um gute Ideen umsetzen zu können, braucht man auch mutige Auftraggeber die dazu bereit sind, sich auf Neues einzulassen. Das Unternehmen hat stark auf die Zusammenarbeit mit Kreativen gesetzt und von Neuem profitiert. Der Staatspreis ist dafür der beste Beweis. Die Kampagne hebt sich von der Masse ab, sie provoziert, spielt mit Design und Geschlechterklischees und sie bleibt im Gedächtnis."

Sonderpreis für "BioHof ADAMAH" - Jurybegründung: "Die Werbelinie wurde klar und konsequent durchgezogen, schafft Unverwechselbarkeit und erschließt neue Märkte und Kundensegmente. Mit dieser Werbung wird die Kraft der Marke gestärkt, sie informiert und emotionalisiert. Diese Marke wird zum unverzichtbaren Bestandteil der Unternehmenspolitik. Sie ist außergewöhnlich, frisch und erzeugt Aufmerksamkeit. Der Sieger hat sich regional hervorragend aufgestellt und positioniert." (red, DER STANDARD, 14.11.2012/online ergänzt)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Der Falter-Spot ist ja wirklich Mal gut.

Gratulation an Jung und Matt. Könnts ja doch was.

hier gilt das gleiche, was beim adgar schon gesagt wurde: wenn das hier das beste ist, was wir national zu bieten haben, dann gute nacht.

"gute nacht" um 9 uhr früh?

schichtarbeiter?

bummelwitzig um 11 uhr vormittags?

orf-mitarbeiter?

nein

schichtarbeiter :o)

Wäre das Ottakringer nur halb so gut wie die Kampagne...

aber leider: nicht zu "saufen". Dreh gleich am Absatz um, wenn es in einem Lokal nur Ottakringer gibt (Lizenzlokale).

Falter-Film: Genial. Vor allem auch im Vergleich, was man die letzten Jahre so an Scheiß bei der Cannes-Rolle vorgesetzt bekam.

Und Adamah: Da fragt man sich halt schon, was daran preiswürdig ist.

Beim Ottakringer muss man tatsächlich "Gefühle", nämlich den Brechreiz runterschlucken.

wahaha, haha, hahahaha …

… haha. hahaha, hahaha.
super witz. nicht.

Ich kann nichts dafür, dass Sie völlig humorbefreit sind.

wem die ottakringer-werbung zu heftig ist:

http://www.verficktescheisse.com/astra-bie... beplakate/

viel spaß. ;o)

A drink a day keeps the shrink away! ))) Na, dann Prost, liebe Männerwelt!

Meiner zeigen keine Gefühle...

....ich denke,. das ist zwar ironisch gemeint, aber viele werden es ernst nehmen und sich lieber ansaufen....

Bravo Sisa gut gemacht

Schon seltsam

Spielt man bei Frauen mit den Geschlechterklischees, dann ist es gleich Sexismus und der Werberat befasst sich damit. Macht man es bei Männern bekommt man Preise dafür.

Man sollte wohl mal eine einheitliche Linie finden, denn so wirkt das ganze schon stark befremdlich bzw. lächerlich.

ich hab' es schon der dieStandard Redaktion gemeldet.

Die Werbung hat dich erreicht, weil sie bei dir Emotionen ausgelöst hat.

Gute Werbung!

am besten

war die klobürstenpyramide im baumarkt die sollte auch emotionen wecken ;-/

ottakringer kampagne ist gut aber noch lange nicht so gut wie engl. bierwerbung!
...und was nutzt die beste werbung wenn das produkt nicht zum saufen ist???

der Absatz zeigt aber etwas anderes......

Ottakringer? – Da bleibt mir das Lachen im Hals stecken.

Da bleibt einem das Lachen im Halse stecken. Das war von den Urhebern wohl nicht beabsichtigt. Und doch bekam dieses Kampagne den Staatspreis. Gratulation. Warum mir das Lachen im Halse stecken bleibt? Weil diese Aussage tragisch die Realität trifft. Nachdem ich neben meinem Beruf als Werbetexter leidenschaftlich Mensch bin, habe ich mich sehr mit unserer Psyche beschäftigt. Aus Psychologie, psychotherapeutischer Praxis und vor allem aus dem persönlichen Kontakt mit Alkoholikern und Grenzalkoholikern wissen wir: Genau das ist es, was passiert. Männer, die ihren Zorn, ihre Angst, ihre Unsicherheit nicht fühlen wollen, schlucken diese Gefühle runter. Mit einem Ottakringer geht das offenbar noch besser. Zum Wohl, meine Herrn!

Zu Subtil?

Versteht Ihr den Text echt nicht? Ottakringer wird mit Gefühl gleichgesetzt. Bier schluckt man wortwörtlich, Gefühle nur bildlich.
Wenn für gewöhnlich gesagt wird, dass Männer ihre Gefühle hinunterschlucken, geht es um negative Gefühle, hier wird das Bier zum positiven Gefühl das geschluckt wird. Hier wird also ein Männer-Klischee hergenommen und humorvoll ironisch verfremdet.

Seltsam, ich find den Ottakringer Spot gar nicht gut ...
Liest sich mit meinen Augen wie eine Aufforderung: Jungs, wenn ihr Probleme habt: sauft sie weg.

Und das liebe ich nicht (würde unser jüngstes Familienmitglied sagen) ...

"Männer schlucken sie runter"...

Bier scheint sich heutzutage wohl besonders gut bei den Manisch-Depressiven zu verkaufen? ;)

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.