Armin Assinger verliert laufend Zuschauer

13. November 2012, 16:18
99 Postings

Entwicklungschef Ströbitzer: "Sicher weitere Staffel" - Neuer Mittwoch braucht Zeit - Alle Mittwoch-Formate "in Bewährungsphase"

Der ORF-Stiftungsrat soll am Donnerstag die nächsten Programmpläne aus Kathrin Zechners "Reformkette" absegnen, das Jahressendeschema 2013 steht zum Beschluss an. Die ersten Glieder aus der Kette funkeln nicht durchwegs hell. Programm-Entwicklungschef Stefan Ströbitzer verweist im Gespräch mit dem STANDARD auf die völlige Neupositionierung des Mittwochabends, die beim Publikum Zeit brauche. Für Assinger kündigt er jedenfalls eine zweite Staffel an.

Armin Assinger, gleich nach dem ersten neuen Mittwoch verlegt, verliert laufend Quote mit dem "Einser Team", beobachtete "TV-Media". Noch fünf Folgen stehen vorerst noch an. Auf Assingers Sendeplatz sollen Realityformate wie "Undercover Boss" und Promis in für sie völlig neuen Berufen folgen ("Der härteste Job Österreichs").

Nach dem Verlust der Champions League an ProSiebenSat.1 und ihr Puls 4 habe der ORF den Mittwochabend in ORF 1 neu positioniert. Statt Fußball und Kauffilmen habe sich der Küniglberg entschlossen, auf österreichische Eigenproduktionen zu setzen. In Genres wie Dokusoap und Reportage, die "unser Publikum auf den ersten Blick bei uns nicht gewohnt ist". 

"Nach einem Jahr abrechnen"

Ströbitzer: "Das braucht Zeit, das muss sich einspielen. Das kann man nicht nach vier Wochen bewerten." Und: "Nach einem Jahr kann man seriös abrechnen", wenn man neue Genres platziere.

Schon nach dem ersten neuen Mittwoch ließ TV-Direktorin Zechner freilich "Einser Team" und Mirjam Weichselbrauns "Hast du Nerven?" den Sendeplatz tauschen - nach ORF-Auskunft wegen eines besseren Programmflows.

Ströbitzer betont, dass alle Formate (inklusive "Soko Donau") beim Start des neuen Mittwochs über den bisherigen Werten an ihren Sendeplätzen lagen; inzwischen lägen die Quoten "gleich oder leicht über" den Werten davor.

Nicht einmal die Programmierung der Konkurrenz sei verlässlich, sagt Ströbitzer: "Wir spielen jeden zweiten Mittwoch gegen die Champions League." Auch das wirke sich auf die Quoten aus.

"Bewährungsphase"

Alle neuen Formate befänden sich in der Bewährungsphase mit jeweils neun Folgen bis Weihnachten. Was danach bis zu allfälligen weiteren Staffeln auf den Plätzen von Weichselbraun und Mari Langs "Mein Leben" läuft, will der ORF demnächst bekanntgeben. "Auf jeden Fall werden wir auf diesem Weg mit österreichischer Eigenproduktion, Dokusoap, Reportage" bleiben. So werde der Mittwoch auch 2013 "durchprogrammiert".

Jedes Format werde laufend nachgebessert, weiterentwickelt, diskutiert und nachgeschärft. Bei Assinger sei "vom Ansatz her etwas gelungen", Ströbitzer bescheinigt dem Format hohe inhaltliche Qualität. "Wir werden sicher eine weitere Staffel 'Einser Team' machen." Mari Lang sei als "Reportage-Reporterin eine wirkliche Entdeckung, das müssen wir mit ihr und ihrem Team weiterentwickeln". (red, derStandard.at, 13.11.2012)

Share if you care.