Berliner Tauben bekommen Luxusherberge

Taubeneier sollen gegen Kunststoff-Exemplare getauscht werden

Berlin - Stadttauben bekommen am Potsdamer Platz in Berlin eine luxuriöse Herberge auf einem Hochhaus. Ein Architektenbüro hat einen Taubenschlag in Form einer ruhenden Taube entworfen. Die Vögel sollen dort gezielt angesiedelt und gefüttert werden. Ihre Eier würden dann gegen falsche Kunststoff-Eier ausgetauscht.

So soll der bei Touristen beliebte Platz langfristig vom Taubendreck befreit und der Bestand der Tiere eingedämmt werden, hoffen die Initiatoren von der Potsdamer Platz Management GmbH (PPMG). Aus Sicht von Tierschützern sind Taubenhäuser die sinnvollste Methode, um Taubenprobleme zu lösen.

"Luxus wie dieser muss aber nicht sein", sagte die Tiermedizinerin Almut Malone mit Blick auf das aktuelle Projekt. In Berlin gibt es bereits betreute Taubenhäuser. In der Hauptstadt leben Schätzungen zufolge rund 10.000 Tauben. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
10 Postings
in Wien leben

100.000 Tauben - in Berlin nur 10.000? Wie gibts das?

Damit wäre ich vorsichtig:

Laut seriöser Quelle (EAV) steht für "wiederholten Eierdiebstahl" 500 Jahre schwerer Kerker mit einem Fasttag täglich.

Die EAV

hat eine generell abweichende Einstellung zu Tauben:

http://www.youtube.com/watch?v=5IPdiTcKI-8

Das Luxusproblem

einer Stadt die chronisch pleite ist.
Ein paar Giftköder wären effizienter und billiger.

besser als andere Bekämpfungsmaßnahmen

...bei denen auch z.B. Mauersegler und Turmfalken geschädigt werden.

Mauersegler und Turmfalken in der Stadt zu haben ist eine Freude.

Fliegende Ratten!

Bin ich der einzige, der den Potsdamer Platz äußerst langweilig findet?

Nein

Da ist eine große Chance vergeben worden.

Nein, da stehen halt nur hässliche kapitalistische Protzbauten, die übergaupt nicht zum Rest der Stadt passen.

Pros und Contras

Mehr zum Thema erzählt bzw. schreibt die Tiermedizinerin Almut Malone unter:
http://wissenschaftundschreie.wordpress.com/2012/05/0... er-luefte/

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.