EU-Beamte sind in der Pension Großverdiener

13. November 2012, 14:28
  • EU-Beamte haben fürs Alter vorgesorgt.
    foto: www.pixelio.de, lizzy tewordt

    EU-Beamte haben fürs Alter vorgesorgt.

Die EU-Institutionen beschäftigen rund 50.000 Beamte. Im Alter bekommen sie durchschnittlich 4.300 Euro Pension

Brüssel - EU-Beamte bekommen im Alter durchschnittlich 4.300 Euro Pension pro Monat, teilte ein Sprecher der EU-Kommission mit. Dieser Betrag werde allerdings in den kommenden Jahren sinken, weil eine Reihe von Reformen und Sparmaßnahmen dann wirksam werde.

Der Pensionsanspruch sei dann, wenn er entstehe, durch die vorherigen Beiträge der Beamten bereits finanziert, sagte der Sprecher. Im Gegensatz zu den meisten Beamten in den anderen EU-Staaten, von denen viele überhaupt keine Beiträge zur Altersversorgung zahlten, entrichteten EU-Beamte monatlich 11,6 Prozent des Grundgehalts für die spätere Pension.

Auch beim Pensionsalter, den jährlichen Pensionssteigerungen und den prozentualen Höchstsätzen der Pension seien die Regelungen beispielsweise für Beamte in Großbritannien und Frankreich deutlich günstiger als für jene der EU.

Die EU-Institutionen beschäftigen rund 50.000 Beamte. Über mögliche Einschränkungen der Gehälter und Pensionen wird derzeit auch im Rahmen der Haushaltsberatungen in Brüssel diskutiert. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 64
1 2
und

vorher umso mehr

Was soll hier die Aufregung ?

Ein österreichischer Beamter oder Politiker hat auch eine extrem hohe Pension verglichen mit dem Otto Normalbürger.

EU-Beamte =

lebenslange Parasiten.

Nicht nur in der Pension...

Traumjob EU-Beamten-Pensionär

Für alle Leute die gegen diese 'EU-Beamten' schimpfen: was verdient man in der Privatwitschaft wenn man im Ausland stationiert wird? Von diese 45.000 EU-Beamten sind mindestens 40.000 emigriert, haben alles (Familie, Freunde, eigene Sprache) hinter sich gelassen und sind nach Brüssel, Strasbourg, Luxemburg (oder eine der andere Städte wo es ein Büro der EU gibt) gezogen...

Ja, ich arbeite für die EU in Wien. Von meine mehr als 100 Kollegen sind vielleicht 5 Wiener/Österreicher. Der Rest ist aus der ganze EU hierher umgesiedelt...

Sie haben sich Ihr Schicksal selbst ausgesucht ...

oder wurden Sie etwa nach Wien geschleift? Hätte ja auch in Den Haag bleiben können.

Was verdient ein Manager, der gerade eine Bank bankrott gesetzt hat im Ausland?

Was verdient ein Kulturattaché im Ausland, der ein par korrupte Geschäfte nebenbei macht?
Was verdient ein Diplomat im Ausland, der gefälschte Visa austellt?
Was verdient ein EU-Beamter im Ausland, der sich unabhängiger von seiner Leistung fürstliche Ruhegenüsse schon im Vorhinein gewährt?

Ja, wozu mit gutem Beispiel vorangehen, als Staatenbunddiener im Dienste der EU,
die anderen sind eh auch link und korrupt und da will man einfach dazu gehören. Außerdem mir steht das ja zu unabhängig von meiner Leistung!
Ich diene mir selbst, den Lobbyisten und bewundere die Manager, die trotz maximalen Schaden noch hohe Boni bekommen und eifere ihnen nach, aber nur ein wenig, da ich anständig der EU diene!

Mehr Geld für Leistung und weniger für Ruhegenüsse wäre gut.

JA, nur viele wollen auch im Ausland arbeiten. Dazu kommt der Status eines EU-Beamten im Vergleich zu einem Sales Manager, Programmierers usw. Weiters gibts wohl kein All-in, großzüge Spesenabrechnung (ist üblich bei solchen Organisationen/Institutionen und auf Manager Ebene in der Privatwirtschaft oft auch nicht anders), Netzwerk, Status kann weiter vererbt werden und es will ja (fast) jeder das es den Kindern/Verwandten/Freunden auch gut geht. Ist bei Diplomaten usw. auch nicht anders. Guck mal wer die Praktika bei europ. Institutionen/Organisationen bekommt. Zwecks Vermittlung muss man kein hoher Beamter in leitender Position sein..

Ich schimpfe nicht über die EU-Beamten, nur der Job inkl. Entlohnung ist schon (eher) ein Privileg..

ich finde man sollte generell mindestpensionen einführen, von denen menschen leben können ohne in bitterster armut zu hausen und gleichzeitig obergrenzen einführen, die dafür an die inflation anpassen.

es gibt so viele sachen die ungerecht sind im staat, die einen haben glück, die anderen pech, so isses. wer heute in das arbeitsleben einsteigt wird viel länger arbeiten müssen. pech. aber man kann ja wenigstens versuchen ein bisschen soziale gerehctigkeit zu schaffen anstatt die goldene glücksgeneration des ewigen wirtschaftswachstums zu pempern bis zum umfallen und gleichzeitig den nachkommenden generationen nulllohnrunden, längere arbeitszeiten, untypische arbeitsverhältnisse, neu gebühren und höhere abgaben umzuhängen.

*LOL* - SUUUPER ERKLÄRUNG:

"Der Pensionsanspruch sei dann, wenn er entstehe, durch die vorherigen Beiträge der Beamten bereits finanziert, sagte der Sprecher [...] entrichteten EU-Beamte monatlich 11,6 Prozent des Grundgehalts für die spätere Pension."

Dann möge der Herr Sprecher bitte auch vorhüpfen, wie sich das rechnerisch ausgeht - va. bei den bekanntermaßen kurzen Beitragszeiten dort.

Andernfalls hat die EU-Administration offensichtlich den Stein der Weisen zur Lösung aller Pensionsfinanzierungsprobleme gefunden.

btw - wenn man aus Steuermitteln unangemessen hohe Gehälter zahlt (und ich verkneife mir den Ausdruck "obszön"), dann kann man davon halt auch leicht ein Äutzerl mehr zur eigenen Pension beitragen, klar ...

Die Wahrheit ist viel bitterer.

"Der Pensionsanspruch sei dann, wenn er entstehe, durch die vorherigen Beiträge der Beamten bereits finanziert." Sowohl der Gehalt als auch der Pensionsbeitrag es Beamten wird ja vom Steuerzahler finanziert.
Korrekt muss es daher heißen:
Der Pensionsanspruch sei dann, wenn er entstehe, durch die vorherigen Beiträge des STEUERZAHLERS bereits finanziert.
Aber so ungeschminkt kann das ein Sprecher der EU natürlich nicht sagen.

Im ALTER bekommen sie durchschnittlich 4500 Euro Pension - Österreich ist der wieviel reichste Staat Europas ? und wie viel bekommt ein Österreicher durchschnittlich Pension ? HIER WIRD DOCH DIE BEVÖLKERUNG NACH STRICH UND FADEN VERARSCHT !!!

Es gehört SOFORT EINE PENSIONS Obergrenze von staatlich oder EU subventionierten Pensionen eingeführt!!!!

4.500 Durchschnittsgehalt hat KEIN EINZIGER MITGLIEDS - STAAT !!!! ABER 4500 PENSION DIE EU

SIND DA ALLE VERTRO....

sorry aber das kanns doch nicht sein !!!

Wie überall verlangen gerade diejenigen,die am wenigsten davon betroffen sind,dass (zur Erhaltung der eigenen Pfründe) alle anderen länger für weniger Pension arbeiten....

Es ist wohl kaum plausibel, dass 11,6% des Grundgehalts derartige Altersbezüge voll finanzieren können. Selbst mit gleichwertigem Arbeitgeberbetrag.

warum haben wir nicht die Gesamte EU als Beamtenapparat?

??
Ach ja. Beamte arbeiten weniger effizient. Auch wieder wahr.

Die komplette EU-Administration ...

... umfasst ca. 45.000 Beamte - also ca. 1 Bediensteter pro 11.000 EU-Einwohner.

Die österreichische BUNDES-VERWALTUNG (also Länder und Gemeinden nicht eingerechnet, ebenso nicht eingerechnet LehrerInnen, Exekutive, Bundesheer, sowie RichterInnen und StaatsanwältInnen) umfasst ca. 48.000 Personen - also ca. 1 Bediensteter pro 180 ÖsterreicherInnen.

So gesehen ist die Verwaltungsdichte in Österreich mind. 60MAL HÖHER als in der EU.

Also tun's bitteschön nicht gar so schimpfen auf die pöse, pöse EU - auch wenn's im bunten Kleinformat immer so drinsteht.

Wir haben 80.000 Bundesbeamte, 140.000 sinnlose Landesbeamte und ca 180.000 in staatsnahen Organsiationen

und jetzt dividieren sie noch einmal.

Dazu kommen 42.000 Gemeinderäte und ca. 3000 Politiker mit einem Gehalt über 4000 Euro

aber in Griechenland giobt es 700 Nationalratsabgeordnete und 7000.000 (!) Beamte

das Problem ist nicht die Anzahl, sondern die Pfründe, die von POLITIKERN für ihre Leibvasallen = Beamte geschaffen werden. UND PENSIONEN sowie Pfründe müssen von der gesamten Bevölkerung getragen werden.

hab ich geschimpft?

Fakten waren das.

Ob Beamte tatsächlich weniger effizient arbeiten, kann ich nicht beurteilen - ich habe jedenfalls ihre "Fakten" um weitere Zahlen ergänzt.

Und die widerlegen den Mythos vom "Moloch EU" - zumindest was die Bürokratie betrifft - ganz eindeutig ...

dann mauere ich nun an den Fakten weiter.

Beamten waren früher einmal der lange Arm des Fürsten. Man musste sie gegenüber dem gemeinen Volk besser stellen, damit die Gewaltenteilung besser funktioniert.

Und was wollen sie mir da auf einmal für einen Schwachsinn erklären

aber 1789 ist Schluß^^

Beamte, wer hätte das gedacht?

Beamte sind ob aktiv oder im Ruhstand Zecken, die auf Kosten der Allgemeinheit prächtig leben während die Masse der Pensionisten mit 800 netto oder weniger auskommen muss. An jene Arbeitssklaven von heute darf man gar nicht denken. Skandallöhne, Teilzeit, etc., wo soll sich für die dann ne menschenwürdige Pension ausgehen. Mir ist ohnehin schleierhaft, wie z.B. eine Mindestrenterin die Sozen wählen kann.

Posting 1 bis 25 von 64
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.