Fleischfressender Schwamm in der Tiefsee entdeckt

13. November 2012, 12:36
  • Chondrocladia lyra holt sich sein Futter mit langen Fortsätzen, an denen Klettverschluss-ähnliche Widerhaken hängen.
    vergrößern 600x450
    foto: monterey bay aquarium research institute (mbari)

    Chondrocladia lyra holt sich sein Futter mit langen Fortsätzen, an denen Klettverschluss-ähnliche Widerhaken hängen.

US-Biologen fanden bisher unbekannte Art mit harfenförmigen Fortsätzen in 3.400 Metern Tiefe vor der kalifornischen Küste

Los Angeles - Von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen kennt man Meeresschwämme als genügsame Filtrierer, die sich ihre Nahrung in Form kleiner Partikel aus dem Wasser holen. Nun haben US-Biologen eine neue Art entdeckt, die sich auf eine für diesen Tierstamm ungewöhnliche Art ernährt: sie frisst Krebse. Die Wissenschafter fanden das Wesen in rund 3.400 Metern Tiefe vor der kalifornischen Küste, wo sie Krustentiere mit harfenförmigen Fortsätzen einfangen, die mit Klettverschluss-ähnlichen Widerhaken besetzt sind.

Ein Team um Lonny Lundsten vom Monterey Bay Aquarium in Moss Landing sammelte zwei der etwa 40 Zentimeter großen Schwämme mit dem Greifarm des Tiefsee-U-Boots ein und brachte sie zur Untersuchung ins Labor. "Mit einem solchen Schwamm würde sich keiner gerne einseifen", scherzte Lundsten.

Jede "Harfensaite" besitzt ein kugeliges Ende, das den Forschern zufolge offenbar ein Geschlechtsorgan ist, wie sie im Fachblatt "Invertebrate Biology" schreiben. Hier setzen die Harfenschwämme Spermien frei. Die Eizellen sitzen wiederum in einer runden Struktur in der Mitte der Saiten jedes Exemplars.

Nicht der erste fleischfressende Schwamm

Chondrocladia lyra ist nicht die erste fleischfressende Schwamm-Art, die Forscher in den Tiefen der Meere entdeckt haben. Bereits vor siebzehn Jahren hatten Jean Vacelet und Nicole Boury-Esnault von der Aix-Marseille-Universität erstmals dokumentiert, dass ein Schwamm mehr sein kann als nur ein Filtrierer. Seitdem sind 24 Arten entdeckt worden, die sich von Krustentieren und Fischen ernähren. Wie die Harfenschwämme besitzen einige dieser Arten ebenfalls äußerst bizarre Strukturen. (APA/red, derstandard.at, 13.11.2012)

Share if you care
13 Postings
Ist dieses Ding mit IKEA verwandt???

Sieht ein wenig so aus wie die Tischleuchte STRANNE von Ikea... ^^

http://www.ikea.com/at/de/cat... /10173670/

ok, Schwamm drüber ;-)

"Mit einem solchen Schwamm würde sich keiner gerne einseifen" - Also die klettverschluss-ähnlichen Widerhaken könnten manche Masochisten schon reizen.
Vilimsky muss sich halt noch einen politischen Grund einfallen lassen, aufgrund dessen er das wieder öffentlich und mit Unterstützung von staatsbediensteten Uniformfetischisten ausleben darf.

(Wer das Video nicht kennt: http://www.youtube.com/watch?v=Gvi080f4tLM )

Das Monterey Bay Aquarium Research Institute (mbari) hat ein entsprechendes Video dazu auf YouTube gestellt:
http://www.youtube.com/watch?v=VC3tAtXdaik
(3 min)

Krabben-Burger

... ist wahrscheinlich seine Leibspeis.

Und pinkfarbene Seesterne...

scheint auch öfters in der Umgebung dieser Spezies vorzukommen. ;)

Der Engelmacher mit der Harfe

So oder ähnlich könnte man einen Thriller mit diesem Ding benennen...

..., wo sie Krustentiere mit harfenförmigen Fortsätzen einfangen, die mit Klettverschluss-ähnlichen Widerhaken besetzt sind

dem vernehmen nach ist die nächste expedition schon in planung, bei der die pelzigen krebse gesucht werden sollen, die das passende gegenstück zu den klettverschlusswiderhaken dieses schwammes sind.

;-)

Die wahren Aliens

Die wahren Aliens findet man auf der Erde!

Schleimpilze?
Ach schaut euch mal diese Gestalten an:
http://cdn1.spiegel.de/images/im... 9-imwr.jpg

noch viel besser:
https://www.youtube.com/watch?v=-yDwhN2oPNE

Stimmt!!

Meine Favoriten auf der Exotik-Skala sind die Schleimpilze. Wobei, wenn ich mir das Foto oben anschaue, gibt´s da einen neuen Mit-Favoriten.

Schleimpilze sind auch meine Lieblinge.

Die sind ja quasi, was passiert, wenn du zu einer Amöbe zu sprechen beginnst, "wenn du mal groß wirst, dann wirst du..."

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.