Popcorn Maker: Mozilla startet Medien-Mixtool

13. November 2012, 11:39
  • Mozillas neues Medien-Mixtool.
    foto: mozilla

    Mozillas neues Medien-Mixtool.

  • Das Interface von "Popcorn Maker".
    vergrößern 600x399
    foto: mozilla

    Das Interface von "Popcorn Maker".

Onlinewerkzeug erlaubt das einfache Remixen von Videos, Social Media und anderen Quellen

Die Mozilla Foundation hat eine neue Webapp gestartet, die Nutzern das einfache Kombinieren verschiedenster Medien in einbettebaren Präsentationen ermöglicht. Vorgestellt wurde der „Popcorn Maker" am hauseigenen Blog. Er soll Online-Videos aus der „kleinen, schwarzen Box" befreien, in der sie laut dem Projektverantwortlichen, „Director of Popcorn", Brett Gaylor, feststecken.

Multimedia-Mashup

Über eine übersichtliche Vorlage lassen sich beispielsweise Videos von YouTube, Vimeo und Inhalte anderer Dienste wie der Soundcloud und diversen HTML5-Webquellen einbetten und zurechtschneiden. Sequenzen können auch übersprungen und via Loop-Werkzeug wiederholt werden.

Ergänzt werden diese mit Popups, wie man sie etwa aus YouTube kennt. Beinhalten können sie aber neben simplem Text auch Videos, Bilder, Ausschnitte aus Google Maps und der Wikipedia oder Twitter-Botschaften.

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

So lassen sich etwa Video-Newscasts einfach mit ergänzenden Informationen bereichern, Podcasts mit Bewegtbildern anreichern oder schlichtweg multimedial unterlegte Präsentationen erstellen. Das fertige Ergebnis lässt sich online speichern und per Embed-Code in andere Seiten einbetten. Bestehende Projekte können übernommen und selbst geremixed werden.

Eine der technischen Grundlagen bildet die Popcorn.js-JavaScript-Bibliothek. Genutzt wurde sie unter anderem für die Onlinecoverage der diesjährigen US-Präsidentschaftswahl von PBS und NPR. Ihre Möglichkeiten sollen mit Popcorn Maker nun jedem zugänglich gemacht werden, so Gaylor. „Wir denken, es ist ein großartiges Beispiel für Mozillas umfassende Vision davon, wie Webapps sein können". (red, derStandard.at, 13.11.2012)

Share if you care
2 Postings
da gibts was ähnliches aus ö

http://weavly.com/

Spannend!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.