Frankreich fordert von Amazon 252 Millionen Dollar Steuernachzahlung

Internethändler will Schätzung widersprechen

Der französische Staat fordert vom Internet-Versandhändler Amazon 252 Mio. Dollar (198 Mio. Euro) Steuernachzahlung. In der Summe ist auch ein Bußgeld für die Jahre 2006 bis 2010 enthalten, wie aus einem Amazon-Bericht hervorgeht, der von der US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurde. Amazon.com brachte sein Unverständnis über die französische Steuerschätzung zum Ausdruck und kündigte an, dieser klar widersprechen zu wollen.

Rote Zahlen

Die Informationen zur französischen Steuerforderung waren im Anhang zu den Quartalszahlen des Online-Händlers von Ende Oktober enthalten.

Amazon war im dritten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich machte das US-Unternehmen zwischen Juli und September einen Verlust von 274 Mio. Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch ein Plus von 63 Mio. Dollar gemacht. Der Umsatz stieg demnach im Vergleich zum dritten Quartal 2011 um 27 Prozent auf 13,81 Mrd. Dollar.(APA, 13.11. 2012)

Link

Amazon

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.