Team Stronach trennt sich von Kärntner Wahlkampfleiter

13. November 2012, 10:26

Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Prokuristen der "Kärntner Tageszeitung" - Berger weist alle Vorwürfe zurück

Klagenfurt - Das Team Stronach hat sich in Kärnten nach zur zwei Monaten von seinem Wahlkampfleiter getrennt. Wie die "Kleine Zeitung" berichtete, hat der Nationalratsabgeordnete Gerhard Köfer die Reißleine gezogen, weil die Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Hannes Berger ermittelt. Berger, einst Prokurist der "Kärntner Tageszeitung", wies alle Vorwürfe zurück.

Berger arbeitete ehrenamtlich für Stronach

Er freue sich darauf, den Wahlkampf zu managen, hatte Berger Mitte September gesagt. Er sei aus der "KTZ" ausgeschieden, da das unvereinbar gewesen wäre, und werde ehrenamtlich für das Team Stronach arbeiten. Nun werden Berger Unregelmäßigkeiten bei Provisionszahlungen vorgeworfen, von denen im Jahr 2007 auch Politiker profitiert haben sollen. In Summe geht es um rund 10.000 Euro. Aufgeflogen ist der Fall durch eine anonyme Anzeige Mitte September.

Berger, der bereits einvernommen wurde, sagte dazu: "Ich habe mit dieser Causa nichts zu tun. Bei Provisionszahlungen hat es immer klare Vorgangsweisen gegeben. Das sind Anschüttungen, bei denen nichts herauskommen kann. Ich bin persönlich in keinster Weise involviert."

Dem Stronach-Spitzenkandidaten für die Kärntner Landtagswahl 2013 und Spittaler Bürgermeister Köfer reicht das nicht. Ihm sei verschwiegen worden, dass es eine Einvernahme gegeben habe, daher werde es keine Zusammenarbeit mehr geben, sagte Köfer. In der Causa wird laut "Kleiner Zeitung" auch noch gegen zwei Unternehmer aus Oberkärnten ermittelt. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 57
1 2
noch nicht mal im parlament und schon in korruption verstrickt

das team stronach legt ein ordentliches thema vor

tempo legen sie vor! das meinte ich ;-)

Lei Lei

Jo, in Kääntn laafts holt nun mol so.
Oda hot a Herr Stronach echt glabt, dos si des Haida System gändat hot?????
Dös woa beim "Lebensmenschn" Petzna aa scho sooo.
Do muaß a si a ondares Tim suachn, oba wo??? Dös is di Froge. Lei, lei.....

und plötzlich wird Strohsack von der Realität eingeholt. Irgendwann wird er feststellen, daß ein Politiker meist anders agieren muß als ein Werkzeugmacher, der es mit fliss und Geschick zum Konzernbesitzer und Milliardär gebracht hat.
Aber er darf seinen Traum träumen. Besser er täte es in seinem Schloss in Reifnitz, ganz privat. Das Volk hat schon genug Probleme ohne von ihm noch abgelenkt zu werden. Unterhaltung ist es allemal und besser als Dancing Stars, Chilli etc

verhaltenskodex ist offensichtlich noch in ausarbeitung

Derzeit gilt nur der Verhaltensauffälligkeitskodex...

Herzelichst
Ihr Lappe

fliegt jetzt jeder raus,

der sich kaufen hat lassen?

dann ist der komische parteigründer aber GANZ ALLEIN!

Also ein Käufer der die gekauften raus schmeisst, lustig :-)

kein Politiker arbeitet gratis!!!!

was sooll das immer mit den Anschuldigungen der gekauften P - oder glaubt da jemand das Politiker der anderen Parteien nur ehrenamtlich tätig sind.
Und besonders im Vergleich zur Kärtner Politikern (die Grünen ausgenommen) sieht bis jetzt Stronach noch sehr gut aus, beim Thema saubere Politik - in der FBK gibt nicht mehr viele gegen die nicht ermittelt wird - und alle noch im Amt!!!

zumindest handeln die sofort und reden nicht jahre um den heissen brei herum

das muss man dem onkel frank schon lassen.
bei f/b/ö/s hätte sich nichts getan.

einseitige sichtweise

team stronach ist kein gericht welches (ver)urteilen kann.

jemanden auf eine Anschuldigung hin, ohne den ausgang abzuwarten, zu kündigen, halte ich für sehr bedenklich.

eine einvernahme ist bei anschuldigungen normal; schliesslich hat jeder das recht sich dagegen zu verteidigen.

stell dir vor, ein mitarbeiter beschuldigt einen anderen und dieser wird sofort gefeuert; ganz ohne aufzuklären, ob es nun stimmt oder nicht.

eine solche auffassung halte ich für sehr bedenklich und könnte konsequenzen für alle staatsbürger haben.

Achso?

Wie schauts denn aus mit den billigen Schlosskäufen und den Versprechen des Onkel Franks, hunderte Arbeitsplätze zu schaffen? Das Schloss hat er billigst bekommen, Arbeitsplätze gibts keine dort.

Nix wird gehandelt wenns Ernst wird. Nur Randfiguren werden fallen gelassen. So wie überall halt.

ich finde es eine frechheit, einen schlossverkauf mit arbeitsplätzen zu verknüpfen
das hat überhaupt nichts miteinander zu tun!

wer das ausverhandelt hat gehört gefeuert

das hat der onkel frank mit dem haiderjörg so ausverhandelt

als feuern wir strohnach...

sorry, davon wusste ich nichts. kenne nur diese geschichte hier und die der hunderten anderen korrupten die noch immer ein amt bekleiden.

für mich macht diese geschichte den stronach nicht mehr wählbar als vorher, sprich er bleibt unwählbar

Dann hier einen der zahllosen Berichte zum Thema Stronach und Schloss Reifnitz

http://www.kleinezeitung.at/nachricht... nach.story

Super, geht schon los....

hoppala...

10.000 € in Kärnten, wollte der Typ sich lächerlich machen?

Es ist einfach nur mehr lächerlich.

In Österreich scheint rechts gleichbedeutend mit korrupt zu sein.

Ich habe für die nächste NR-Wahl zwei Wünsche: SPÖVP erreichen keine Mandatsmehrheit und rechte Ungustln werden auf ein erträgliches Mindestmaß zurückgestutzt (FPÖ) bzw. fliegen hochkant raus (BZÖ, Stronach).

Der Stronach macht seine ersten Erfahrungen in Kärnten.
the show must go on :)

haha

der erste korruptionsverdacht bei fränkies team. eigentlich überraschend, dass das 2 monate gedauert hat - bei einer partei mit vorwiegend ex-bzö mitgliedern...

Das hat ja lange gedauert

neue Werte eben

13.11.2012, 16:37
Hihi - das wird lustig

Die anderen Recken san ja aa um nix besa...

erste Zerfallserscheinungen..... hat eh länger gedauert, als ich erwartet hätte

*LOL*

Posting 1 bis 25 von 57
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.