Rettung für Kalaschnikow

Der kriselnde Hersteller des legendären Sturmgewehrs Kalaschnikow, Ischmasch, soll sich mit Waffenbauer Ischmech zusammentun

Moskau - Russland plant die Rettungsoffensive für seine darbende Rüstungsindustrie. Der kriselnde Hersteller des legendären Sturmgewehrs Kalaschnikow, Ischmasch, soll fusionieren und künftig gemeinsam mit dem Waffenbauer Ischmech aus allen Rohren feuern. Der hochbetagte Waffenkonstrukteur Michail Kalaschnikow (93) habe bereits zugestimmt, dass das neue Unternehmen seinen Namen trägt, jubelt Vizeregierungschef Dmitri Rogosin beim Kurznachrichtendienst Twitter.

"Kalaschnikow - das ist ein echter Markenname", meint der frühere NATO-Botschafter. Doch klar ist: Viel mehr Kugeln hat der einst stolze Schusswaffenproduzent Russland nicht im Lauf. Der Niedergang des zahlungsunfähigen Kalaschnikow-Bauers Ischmasch - ausgerechnet zum 65. Geburtstag des Gewehrs - ist dafür ein Symbol. "Die Industrie steckt tief in der Krise", stellt der Rüstungsexperte Wadim Kosjulin fest. Selbst das russische Verteidigungsministerium hat kein Interesse mehr an den Waffen aus heimischer Produktion.

Keine Verbesserung

Die neuen Kalaschnikows böten keine bedeutenden Vorteile im Vergleich zu den alten, kritisiert der Generalstab. Auch die medienwirksame Ankündigung einer "Kalaschnikow für eine Hand" erwies sich als Flop. Überhaupt liegen derzeit für etwa eine Million Soldaten rund 17 Millionen Exemplare des "Awtomat Kalaschnikowa" (AK) mit dem markant gekrümmten Magazin bereit - das reicht fürs erste.

Unter dem gerade geschassten Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow seien zudem die Beziehungen zwischen der Armee und der einflussreichen Rüstungslobby auf einen Tiefpunkt gerutscht, wird in Moskau verbreitet. Serdjukow stellte öffentlich die ketzerische Frage, ob Russland überhaupt noch die Kalaschnikow brauche. Auch deswegen habe Kremlchef Wladimir Putin Serdjukow, den Zivilisten in Uniform, gefeuert und seine "Allzweckwaffe" Sergej Schoigu auf den wichtigen Posten berufen.

Denn negative Nachrichten, die das milliardenschwere Exportgeschäft beeinträchtigen könnten, kann sich Russland nicht leisten. "Wenn selbst das Herstellerland kein Interesse hat, reduziert das die Verkaufschancen im Ausland erheblich", zitiert das Wirtschaftsmagazin "Kommersant Dengi" einen Rüstungsvertreter.

Kalaschnikow kämpft um sein Lebenswerk

Der greise Staatsheld Kalaschnikow aber kämpft um sein Lebenswerk. Lange war ihm die ernste Lage "seiner" Firma mit Rücksicht auf seine angeschlagene Gesundheit verschwiegen worden. Nun hat er mit einem Brandbrief an Putin die Kremlhilfe für die Industrie angefeuert.

Kein Geld für Neuentwicklungen, keine Fachkräfte - die russische Waffenindustrie hat Ladehemmung. Zwar soll die Armee auf Geheiß Putins bis 2020 für Abermilliarden Euro generalüberholt werden. Doch das Geld werde kaum reichen, um die maroden Rüstungsbetriebe auf Vordermann zu bringen, meinen Experten. Außerdem mischen immer mehr Konkurrenten aus aufstrebenden Wirtschaftsmächten wie China auf dem Weltmarkt mit. Hinzu kommt: Bei einem Großteil der Millionen Kalaschnikows, die in Afrika und Lateinamerika im Einsatz sind, handelt es sich um Nachbauten. Russland erhielt dafür keinen Rubel.

Mit dem Unternehmensnamen Kalaschnikow hofft der Staatskonzern Rostechnologii daher auch auf stärkeren Markenschutz - und mehr Werbewirksamkeit. Die Fusion der Waffenbauer Ischmasch und Ischmech soll aber vor allem Kosten sparen, die Unternehmen wettbewerbsfähiger machen. "Der Betrieb kann sich dann auf die Entwicklung und Produktion der neuen Modelle konzentrieren", urteilt Rüstungsexperte Igor Korotschenko. Noch arbeiten etwa 5.000 Menschen in den Rüstungsschmieden in der Stadt Ischewsk am Ural. Viel zu tun gibt es derzeit für sie nicht. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Vielleicht sollte sich der Herr ein neues "Lebenswerk" oder -ziel suchen, als lediglich möglichst viele Waffen in Umlauf zu bringen, so lange es sich noch ausgeht...

Sagst das auch zu Steyr?

Oder sind Dir die nicht russisch genug?

Vorwärts...

..STEYR!

Simply brainblowing

Überhaupt liegen derzeit für etwa eine Million Soldaten rund 17 Millionen Exemplare des "Awtomat Kalaschnikowa" (AK) mit dem markant gekrümmten Magazin bereit - das reicht fürs erste.

Im Kriegsfall hätte man mehr Soldaten einberufen müssen und jeder braucht ein Gewehr.
Die Russen haben aus dem WKII gelernt, wo 1 Gewehr für mehrere Soldaten herhalten musste. Starb einer, bekam der nächste das Gewehr.

Mit würde interessieren wie viele STG 77 Österreich hortet. In der Schweiz sind 200.000 Soldaten mit dem neuesten Sturmgewehr ausgerüstet und viele 100.000 haben noch die alten STG`s und Repetierer zu Hause.

Ein paar Anwälte von Apple abwerben und dann endlich mal alle Patentzahlungen einfordern, dass sollte ordentlich Kohle reinbringen.
Immerhin läuft man ja auf der halben Welt mit Kopien der Avtomat Kalashnikova rum...

Kohle reinbringen?

Was wollen Sie aus diesen Hungerleiderstaaten wegpfänden? Den singenden Dornbusch?
Mehr als ein paar eingetrocknete Steppenstauden ist wahrscheinlich nicht zu holen

kalaschnikow - die verlustreichste massenvernichtungswaffe der welt.

F&%+# Kalschnikov

Steyr AUG forever!

Und wenn das optische Visier kaputt geht, kannst eh nix machen, da sich das mechanische nichtmal wirklich justieren lässt.

mechanisches visier? sind wir im mittelalter?

ich hege neben der unschuldsvermutung

den urschlverdacht ...

tschuldigung

falscher artikel

17 Millionen AK´s für 1 Million Soldaten

und schöne Grüße an den "Lord of War"

die vorzüge dieses sturmgewehrs

sind wohl ein hauptgrund für den niedergang von ischmasch.

eine "einfache" konstruktion, die kaum zu zerstören ist.

und jeder tr*ttel kann sie kopieren...

der kalaschnikow

verschluss ist das eigentlich geniale an der konstruktion und durchaus nicht einfach, aber wenig störanfällig, weil durch die warzenführung genug platz für verschmutzungen, vereisungen, wasser usw bleibt.

deshalb auch das einfach unter anführungszeichen

"Staatsheld Kalaschnikow kämpft um sein Lebenswerk."

Das war das Abkupfern der Pläne vom deutschen StG 44
http://www.google.at/search?q=... 75&bih=686

der unsinn wird oft behauptet

das 44er war völlig anders, nur weil es auch ein obenliegendes gasdruckrohr hat, schaut es ähnlich aus.
der verschluss, die eigentliche erfindung kalaschnikows, ist um lichtjahre besser (drehkopfverschluss, führungswarzen, daher wenig störanfällig. andere munition usw.)
eigentlich war es eine verbesserung des amerikanischen m1 (gerand), des ersten standardarmeegewehrs mit gasdruckladung.
das gekrümmte magazin ist der stark kehelförmigen munition geschuldet, das hatten früher schon englische und scandinavische maschinengewehre.
aber das sind so gschichtn aus dem legendenschatz der großväter über die gloriose deutsche waffenindustrie.

Das 44èr war zuschießend und hatte einen Kippblockverschluss. Deutlich einfacher und zuverlässiger.
Die Tschechen haben übrigens nicht das AK angenommen sondern auch eine Variante mit Kippblock die sehr beliebt ist.

eben nicht

da der verschluss des 44ers zuschießend war und vollkontakt führungsbahnen hatte, reagierte er empfindlich auf schmutz, feuchtigkeit usw,
sogar zuviel öl sorgte für ladehemmungen.

Ziemlich exklusive Meinung

vergleich

44er
kippverschluss, hahnlos zuschießend, gleitbahnen

ak47
längeres gasrohr, drehkopfverschluss, warzenführung

wo sehen Sie die ähnlichkeit?

garand
ähnliche gasrohrkonstruktion unten liegend, hahn, zylinderverschluss

das m1 ist dem ak47 näher als das 44er

Sie haben eine andere info?

na dann her damit!

na dann schauns halt in wiki nach

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.