"Digitale Medien machen nicht krank"

Interview | Sophie Niedenzu
13. November 2012, 13:38
  • "Digitale Medien sind nicht mit Gesundheitsrisiko gleichzusetzen, sie machen nicht krank", sagt Medienwissenschaftler Christoph Klimmt.
    foto: irene hahn

    "Digitale Medien sind nicht mit Gesundheitsrisiko gleichzusetzen, sie machen nicht krank", sagt Medienwissenschaftler Christoph Klimmt.

Medienwissenschaftler Christoph Klimmt hält nicht viel vom Begriff der "digitalen Demenz" - Den Informationsüberfluss bezeichnet er jedoch als problematisch

Vom Begriff "digitale Demenz" hält der Medienwissenschaftler Christoph Klimmt nicht viel. Was ihn daran stört, wieso medizinische Studien nicht immer für bare Münzen gehalten werden sollten und warum digitale Medien zu einem Informations-Overkill führen, erklärt er im Interview mit derStandard.at.

derStandard.at: Baut das Gedächtnis durch die zunehmende Nutzung des Internets ab?

Klimmt: Das Gedächtnis lebt davon, im Alltag regelmäßig trainiert zu werden. Digitale Medien können dazu führen, dass Gedächtnisleistungen quasi ausgelagert werden. Google wird nicht als Suchmaschine genutzt, sondern als Navigator für persönliche Daten. Benutzer müssen sich Informationen nicht mehr merken, sondern nur wissen, wo sie diese finden.

Das hat aber eigentlich nichts mit "digitaler Demenz" zu tun. Ich sehe eher das Problem, dass wir uns zu viele Informationen zumuten. Mehr, als wir bewältigen können. Wie überfordern uns permanent selber, weil wir effizient die neuen Technologien nutzen wollen. 

derStandard.at: Das betrifft vermutlich auch den Bereich der Social Media?

Klimmt: Viele Publizisten haben diese Hypergeschwätzigkeit in Social Media beklagt. Was soll man mitteilen, was nicht? Das ist schon ein Informations-Overload, der zu einem Social Overload führt. Wenn jetzt etwa Jugendliche in der gleichen Zeit eigentlich lernen sollten, aber sich darüber austauschen, welchen Pullover sie anhaben, dann droht sozusagen ein Social Overkill.

Früher waren die Zeiten der Unterhaltungen über Nebensächlichkeiten beispielsweise auf Kaffeepausen beschränkt. Schwierig wird es da, wo ernsthafte Konsequenzen erwachsen, wenn etwa Jugendliche ihre Ausbildung vernachlässigen und reale Lebenschancen versäumen. Außerdem stellt dieser permanente Zustrom an Information eine Bewältigungsanforderung dar, mit der man umgehen können muss. Das ist also wieder das Gegenteil von Einsamkeit, die Manfred Spitzer propagiert: Social Overload kann zu Stress führen. 

derStandard.at: Spitzer behauptet unter Berufung auf Studien, dass Erwachsene durch die Mediennutzung immer häufiger Gedächtnisstörungen entwickeln. Wie wissenschaftlich ist seine Argumentation?

Klimmt: Vieles ist mit Einzelstudien nicht belegbar. Wenn in Südkorea in einer Umfrage die Menschen über Gedächtnisstörungen klagen, dann mag das vielleicht für die Befragten gelten - für andere möglicherweise nicht. Außerdem ist es schwierig, länderübergreifend Schlussfolgerungen zu ziehen, weil Gesellschaften unterschiedlich funktionieren. Gute Erkenntnisse lassen sich nicht mit Einzelstudien erreichen. Gerade im medizinischen Bereich finden Studien statt, die einen Blickwinkel haben, der sehr hemdärmelig ist. 

derStandard.at: Was bedeutet das konkret?

Klimmt: Es gibt unterschiedliche Studienansätze je nach Forschungsdisziplin. Klassische medizinische Studien prüfen die Wirkung von Medikamenten. Entweder sie wirken, oder sie wirken nicht. Ich kenne Studien, die nach der gleichen Logik arbeiten, auch wenn sie andere Forschungsziele haben. Etwa wenn sie den Gebrauch von Medien untersuchen.

In den USA wurde beispielsweise angeschaut, ob sich die Schulleistungen von Kindern verbessern, wenn sie vier Wochen nicht fernsehen. Ihre Schulleistungen wurden tatsächlich besser. Aber ob das mit dem Fernsehen zu tun hat oder möglicherweise auch mit einer Sensibilisierung der Eltern und einer Anpassung der Kinder, weil sie sich anders beschäftigen mussten - diese Fragen kann so eine Studie nicht beantworten. 

derStandard.at: Was ist mit den Studien, die Spitzer in seiner Argumentation anführt?

Klimmt: Auch wenn die Studien sauber durchgeführt wurden, das Hauptprobleme ist die Auswahl der Studien, die Spitzer für seine Argumentation verwendet, und wie er Schlussfolgerungen zieht. Er nimmt nur sehr selektiv Ergebnisse wahr, die mit seinen vorher aufgestellten Thesen im Einklang stehen. Damit entsteht ein unausgewogenes Bild. Zuerst Schlussfolgerungen zu ziehen und dann die Forschungsergebnisse dazu zu finden ist kein wissenschaftliches Arbeiten. 

derStandard.at: Es gibt umgekehrt aber auch Studien, die positive Effekte der digitalen Medien zum Gegenstand haben. 

Klimmt: Ja, es gibt nicht umsonst in der Pädagogik gewaltige Anstrengungen, aus den neuen Medien einen Nutzen zu erzielen, etwa über Serious Games. Über Computerspiele zu lernen, sich beruflich weiterzuentwickeln ist ein erfolgreiches Konzept. Das soziale Kapital kann über soziale Netzwerke verbessert und erweitert werden. Viele Menschen, die in Offline-Kontexten an den Rand gedrängt werden, weil sie anders als die Norm sind, haben es über soziale Netzwerke einfacher, gleichgesinnte Menschen zu finden.

Es geht darum, sich mit Menschen zu verbinden, die ähnliche Probleme haben. Vor dem Computer zu sitzen muss außerdem nicht passiv sein, wie häufig gesagt wird: Angewandte Problemlösung oder der Austausch mit Freunden in sozialen Netzwerken sind hochgradig aktive Handlungen. Im Übrigen: Jemand, der ein Buch liest, sieht dabei auch nicht klüger aus als jemand, der vor dem Computer sitzt. 

derStandard.at: Welche Risiken sehen Sie in der Nutzung von digitalen Medien?

Klimmt: Risiken sehen wir in der erheblich erleichterten Herstellung von Kontakten zu problematischen Botschaften, etwa über Online-Plattformen wie "Youporn", die kostenlos ist. Oder rechtsextreme Akteure, die im Internet Propaganda betreiben - das lässt sich nicht so einfach verhindern. 

derStandard.at: Soziale Netzwerke beeinträchtigen laut vielen Kritikern das Sozialverhalten. 

Klimmt: Die Vereinsamungsthese hat einen Geburtsfehler: Es wurde nicht geschaut, aus welchen Kontakten das soziale Netzwerk besteht. Das ist fast immer Kommunikation unter Menschen, die sich schon offline kennen und online weiter miteinander kommunizieren. Eine Erweiterung von Freundeskreisen um Personen, die man nicht kennt, ist die Ausnahme. Facebook und Co. unterstützen Freundschaften, die es schon gibt. Das ist also hochgradig sozial.

Berufsbezogene Netzwerke sind anders, weil das Knüpfen neuer Geschäftskontakte hier ein wichtiges Element ist. Es ist also falsch zu sagen, dass sich Leute durch Facebook isolieren, das trifft nicht zu. Es ist nur eine andere Form der Kommunikation. Zusätzlich können sozial eher ängstliche Menschen online vorsichtig den Kontakt zu Menschen steuern, die Gespräche gut dosieren. Also etwa zuerst chatten, dann telefonieren, dann videotelefonieren. 

derStandard.at: Manfred Spitzer sieht einen Zusammenhang zwischen digitalen Medien, Depressionen und zunehmender Gewaltbereitschaft.

Klimmt: Digitale Medien sind nicht mit Gesundheitsrisiko gleichzusetzen, sie machen nicht krank. Das macht aber Spitzer. Und das ärgert mich. Ich sehe nicht, wie das funktionieren soll, dass jemand, der frei von Depressionen ist, durch die Nutzung von digitalen Medien in Depressionen getrieben wird - außer er wird gemobbt. Aber das passiert auch offline, etwa auf dem Schulhof. Ich sehe dieses krankheitsverursachende Potenzial der digitalen Medien nicht.

Früher ging es um Gewalt und Fernsehen, jetzt geht es um Gewalt und Computerspiele. Die Wirkungsforschung sagt zwar, dass das intensive Computerspielen es wahrscheinlicher macht, aggressiv zu werden, der Effekt ist aber vergleichsweise schwach. Es ist nicht so, dass alle, die Ego-Shooter spielen, zu Amokläufern werden. Da spielen viele Faktoren wie die Persönlichkeitsentwicklung eine Rolle. Es sollten daher keine einfachen Formeln über die Wirkung gedroschen, sondern Chancen und Risiken objektiv bemessen werden. Immerhin profitieren wir auch von digitalen Medien. Und die Aussage, dass Bildschirmmedien nicht in Kinderhand gehören, ist realitätsfern. 

derStandard.at: Was ist mit der Computersucht? Wie ernst ist diese zu nehmen?

Klimmt: Psychiater haben ja immer mit den Extremfällen zu tun. Einzelfälle gibt es da schon. Aber die Zahlen, die veröffentlicht werden, sind übertrieben. Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut in Hannover hat in einer Studie gemeint, dass 600.000 deutsche Jugendliche computersüchtig sind. Andere Studien, die eine angemessene Vorsicht walten lassen, sagen, dass ein bis fünf Prozent der Computerspielnutzer ein Problem mit Spielgebrauch haben könnten. Psychologen gehen davon aus, dass zehn Prozent der Bevölkerung aufgrund von psychischen Erkrankungen therapiert gehören, dann wäre diese Zahl der Computersüchtigen weitaus weniger schlimm.

Die meisten Ärzte, die mit Internetsüchtigen zu tun haben, gehen außerdem davon aus, dass kein psychisch stabiler Charakter zu einem Suchtkranken wird, weil er "World of Warcraft" spielt. Wenn allerdings Angststörungen oder Depressionen mit dem Interesse an neuen Medien zusammenkommen, kann die Mediennutzung ein Problem werden. Exzessiver Mediengebrauch ist dann aber keine eigene Erkrankung, sondern eine Folge einer psychischen Störung. (Sophie Niedenzu, derStandard.at, 13.11.2012)

Weiterlesen:

"Ein Tag ohne digitale Medien, ist gewonnene Zeit"

Christoph Klimmt ist Professor am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Sein Interesse gilt den neuen Medien- und Kommunikationstechnologien, dem unterhaltsamen Mediengebrauch und den Medienwirkungen.

 

Share if you care
17 Postings
die übliche methode

da wird ein buch das z.t. durchaus provokante thesen vertritt von einem niedergemacht der genau von dem im buch so vehement kritisierten bereich lebt.

ich halte das buch für schlüssiger in seiner argumentation, da es durchaus unbequeme wahrheiten einfach ausspricht. und ja, der moderne mensch (sprich new-media-nerd) hat gravierende defizite v.a. in bezug auf die reale welt.

Wer hätte das gedacht?

Der Medienwissenschafter steht den Medien nicht so kritisch gegenüber wie der Neurowissenschafter. Herr Klimmt: Warum lesen und diskutieren die Bücher von Spitzer so viele Menschen, obwohl sie seinen wissenschaftlichen Kriterien nicht standhalten?

Ich sage nur "China-Study"

Inwiefern ein Werk auf wissenschaftlich tönernen Füßen steht sagt nichts über die Verbreitung aus.

Die veränderte Wahrnehmung

Die allseits praktizierte Kommunikation mit dem Brett vor dem Kopf stärkt im Gehirn ebendieses Bild. Das ist Verständigung! Irgendwann wird es gleichbedeutend sein, das Brett vor dem Kopf und das Brett im Kopf. Der Verstand auf die Fläche begrenzt.

Einfach umschauen und zuhören ...

nein, es schadet sicher nichts!

- das "dauer in mein smartphone" glotzen
- ego-shooter
- youporn
- die u-bahnzeitung
- amerikanische fernsehserien
alles dinge durch menschen klüger machen.

Alles Dinge durch Menschen klüger machen... du solltest auch öfters youporn besuchen oder "dauer in mein Smarthpone" glotzen, was auch immer diese Phrase bedeuten mag - würd dir anscheinend nicht schaden

Klüger machen nicht unbedingt, aber eben auch nicht das Gegenteil. Obwohl manche Serien (was hat das mit den USA zu tun, gewisse deutsche und österreichische Serien sind sicher problematischer?) das durchaus tun können, beim Smartphone hängt es davon ab, was Sie damit machen, Sie können auch Fachartikel studieren oder die digitalen Bibliotheken durchforsten. Der Shooter erhöht uU das Reaktionsvermögen etc. Beim P0rno macht es wohl keinen Unterschied, ob man den online, als DVD oder als traditionelles Heftchen anschaut, und das macht man in der Regel, wenn man Lust darauf hat, hat nichts mit digital zu tun. Mehrwert hätte vielleicht allenfalls ein klassischer pornografischer Roman.

ja, sie haben eh recht ... es ist hald wie mit allem ... auch einige mal koksen macht nicht abhängig, es gibt einen haufen leute die mit alk klar kommen, auch mit zigartetten ist es ähnlich.

schokoloade, fernsehen, computer, smartphone, tabletten, risikoverhalten am steuer und kaufsucht, sexsucht, spielsucht, arbeitssucht ...
in einer welt wo so viel möglich ist, in der so viel jeder zeit verfügbar ist gibt es viele "verführer" und ja jeder darf auch mal über die stränge schlagen.
aber gerade "nicht stoffgebundenes" suchtverhalten wird seine nebenwirkungen betreffend unterschätzt. menschen mit ausreichenden ressourcen (familie, beziehungen ...) kriegen das meist hin. aber schauen sie mal z.B. jugendliche aus "kritischen" verhältnissen an! da hat fast jeder ein problem ... und es gibt hald einen haufen menschen mit wenig rückhalt

darum schaue ich fast nur britische fernsehserien.
doctor who ist viel besser für meine intelligenzleistung als doctor house.

Interessant. Da wird Spitzer vom Standard zerissen, weil er in einem populärwissenschaftlichen Buch zu seinem Fachgebiet nicht wissenschaftlich genug arbeitet, und als Antwort darauf wird dann noch ein Interview gebracht, wo jemand mit einem anderen Fachgebiet Spitzers Buch kritisiert und das mit "Argumenten", die wissenschaftlich gesehen reine haltlose Behauptungen sind, und das wird dann unkritisiert und unreflektiert stehen gelassen.

Also ich finds ja gut, wenn über derartige Bücher diskutiert wird und auch Mängel aufgezeigt werden, aber dann bitte nicht eine Seite bis ins kleinste Detail zerlegen und die andere Seite unreflektiert als absolute Wahrheit darstellen, nur weils einen grad so in den Kram passt.

Klimmt argumentiert wissenschaftlich und für mich plausibel.

Bevor man zu gewagten Schlussfolgerungen kommt, muss man vorsichtig sein. Das ist völlig richtig.

oje, der sieht das ganze ja objektiv, realistisch und distanziert

so wird er nie einen bestseller landen :(

Die Dosis

machts Gift.

überfordern sie die digital Dementen nicht

dabei sinkt nämlich auch die Frustrationstoleranz und das Ertragen kognitiver Dissonanz (Vor- und Nachteile zugleich, Gradualität). Es muß schon entweder oder sein.

13.11.2012, 14:14

sie machen eh nicht krank.
Facebook macht aber mal auf alle Fälle saudumm!

Nein. Die, die dabei verblöden, tun das auch ohne FB.

hm, kommt drauf an was und wie man auf facebook konsumiert.

was aber auf alle fälle gilt: polemik ist saudumm.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.