Lohnverhandlungen für Handel, die Dritte

Kundgebung von Betriebsräten aus ganz Österreich

Wien - Die Kollektivvertragsverhandlungen für über eine halbe Million Beschäftigte im Handel gehen in die dritte Runde. Im Vorfeld findet vor der Wirtschaftskammer in der Wiedner Hauptstraße eine Kundgebung von Betriebsräten aus ganz Österreich statt.

Die Arbeitgeber haben zuletzt für Berufseinsteiger in den ersten drei Jahren ein Gehaltsplus von 3,7 Prozent angeboten, sonst 2,65 Prozent. Für Beschäftigte, die mehr als 1.800 Euro brutto verdienen, wurde ein Plus von 2,45 Prozent vorgeschlagen - was netto einen realen Gehaltsverlust bedeuten würde, kritisiert die Gewerkschaft. Die für die Bewertung des Gehaltsabschlusses herangezogene Inflation für den Zeitraum Oktober 2011 bis September 2012 beträgt 2,65 Prozent. (APA, 13.11.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
6 Postings
Alle Jahre wieder...

Die Lohnerhöhung vom Gesetzlichen Mindestgehalt aus zu berechnen geht schon eher in richtung beschi**.
Überhaupt in der Gruppe mit 1800 brutto.

Handesl-KV besser meiden.

wichtiger wäre mir ja ein angemessener mindestlohn anstatt der sozial gestaffelten abschlüsse. wenn ich für mein joghurt mehr zahl damit die zielpunkt-kassierin einen einigermaßen akzeptablen lohn für eine vollzeitstelle kriegt nehm ich das in kauf.

im handel liegt vieles im argen. es sollten die mittagspausen auf 1 stunde beschränkt werden - was sollen 3(-4) stunden mittagspause die man im pausenraum absitzt (wenn man nicht gleich um die ecke wohnt) wenn man dann nicht schief angeschaut wird und freiwillig kostenlos arbeitet. des weiteren bekommen integrative lehrlinge (4 jahre lehrzeit) im handel im 1. lj nur 90% der bruttolehrlingsenschädigung (gibts sonst nicht) und eine förderung. in wirklichkeit schlichten diese genauso ein wie jeder andere. wenn die az am samstag bis 14 uhr ist dann darf jeden samstag gearbeitet werden - auch dies gehört geändert, zumindest nur bis 12. ansonsten entwertet sich dieser beruf immer mehr.

Derade im Handel ist Ausbeutung durch Arbeitgeber(Handelsriesen) an der Tagesordnung.Sozial schlechter gestellt durch Teilzeitarbeit mit all ihren Nachteilen.
Und die Gewerkschaften haben zugestimmt.
Wer soll und will hier was ändern ?

wo bleibt für die handelsvertreter

valorisierung der diäten! valorisierung des km-geldes! nichteinrechnung von diäten in das gehalt! ich trete aus diesem grund aus der gewerkschaft aus

wo bleibt für die handelsvertreter?

Was soll das heissen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.