Gründer von Anti-Viren-Programm McAfee wegen Mordes gesucht

13. November 2012, 06:25

67-Jähriger entging Fahndern im zentralamerikanischen Belize

Der Gründer des US-Unternehmen für IT-Sicherheit McAfee, John McAfee, wird im zentralamerikanischen Kleinstaat Belize wegen Mordes gesucht. Die Polizei teilte am Montag mit, der 67-Jährige stehe im Verdacht, einen Nachbarn erschossen zu haben. Eine Durchsuchung von McAfees Anwesen Ambergris Caye auf einer Insel vor der Nordostküste Belizes am Sonntag sei erfolglos verlaufen.

Eingegraben

McAfee sagte dem US-Magazin "Wired", er habe sich auf seinem Anwesen verborgen, indem er sich im Sand eingegraben habe. Zu dem Mordvorwurf sagte er, die Mörder Faulls hätten möglicherweise ihm nachgestellt. Dass er von den Behörden verfolgt werde, liege daran, dass der Regierungschef Belizes ihn nicht leiden könne. Er habe es vor Monaten abgelehnt, einem Provinzpolitiker eine Spende zu geben. Der 52-jährige Faull wurde am Sonntag von seinem Diener tot aufgefunden.

Firma verkauft

McAfee verkaufte das von ihm gegründete Unternehmen für Viren-Schutzprogramm in den 1990er Jahren und erlöste damit Millionenbeträge. (APA, 13.11.2012)

Share if you care
25 Postings
Hat er PC-Viren getötet ?

wie weit verbreitet ist eigentlich

marihuana konsum und flucht in virtuelle welten unter programmierern?

Ich hab das für einen Hoax gehalten als ich die selbe Schlagzeile wo anders gelesen habe.

2008 wurde Hans Reiser, Entwickler des Reiser-FS, wegen Mordes an seiner Frau verurteilt.

vielleicht hat der nachbar seinen pc gehackt?

Na habe die Ehre:

McAfee ist sowieso der größte Schrott was Anti-Malware Lösungen betrifft.

Und nun auch noch so eine Negativ-Schlagzeile des Namens betreffend.

virenprogramme sind so unnuetze wie grander wasser

alles nur schmaeh und die leute zahlen dafuer

Er schrieb aber Antivirenprogramme.

Auf JEDEN Windows Heimrechner

gehört bis auf wenige Ausnahmen ein Virenscanner.

Vom Anfänger bis zum erfahrenen Anwender.

Braucht doch nur ein Kumpel mit malware-verseuchtem USB-Stick vorbeischauen, sich kurz Keyboard und Maus greifen -
und zeigen welch "tolle Anwendung" er nicht kürzlich entdeckt hat.

Nanana ...

Gsd habens von Ausnahmen geschrieben. Wenn man weiß, was man tut, braucht man keinen Virenscanner. Und niemand steckt auf meinen Rechner ohne meine Erlaubnis einen USB Stick an oder legt eine CD/DVD ein bzw. surft herum.

DV.. was? Sowas wird noch außer beim System neu installieren verwendet? ;)

Sind Programmierer nicht schmächtig und tragen dicke Brillen??

Und trinken aus Tetrapak

paranoid

virtuell wie real offenbar.

Wie das Anwesen des werten Herrn M. heisst, entzieht sich meiner Kenntnis. Ambergris Caye ist jedoch der Name der vorgelagerten Insel und wäre als Anwesen ein bisserl gross:-)

zuerst hans reiser, dann der. wer kommt als nächster? bill gates? linus torvalds?
entwickeln scheint einigen aufs gemüt zu schlagen. :-)

Entwickeln ned, aber der Erfolg. Und im Fall des Herrn McAfee auch noch ein ausgewachsenen Meth-Problem. Wie high muss man sein, dass man sich im Sand vergräbt? Ein normaldenkender Mensch käme nicht mal auf so eine Idee.

Dafür haben ihn aber auch die Augen des Gesetzes nicht gefunden. Wie ein Wurm - hahaha.

Zu viel Viren getötet?

schaut so aus als hätte er

eine kurze zündschnur

Bei dem gab es schon mal eine Durchsuchung.

Artikel ist hier im Standard:

http://bit.ly/INsZBU

Langsam bin ich geneigt, ihm zu glauben.

(Wiegleich wir von dem tollen Namensgeber von ReiserFS wissen, verbirgt sich hinter IT-Firmengründern teilweise natürlich mehr, als man meinen würde.)

Ich hab bei der Meldung auch zuerst an Reiser denken müssen.

Der Gründer einer Anti-Viren-Firma hat Verfolgungswahn, das passt doch.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.