Neuseeländer wollte Prinz Charles mit Mist bewerfen

13. November 2012, 06:09
  • Prinz Charles und seine Frau Camilla sind in Neuseeland knapp einer Attacke mit Pferdemist entgangen.

74-Jähriger muss von Thronfolger künftig 500 Meter Abstand halten

Auckland - Ein 74-jähriger Neuseeländer hat nach seiner Festnahme während eines Besuches des britischen Thronfolgers Prinz Charles ausgesagt, er habe diesen mit Mist bewerfen wollen. Prinz Charles habe sich für seine Position nicht "mit seinem Gehirn" qualifiziert, sondern "mit seinem Körper" - was aber der Körper hinterlasse, "landet in der Toilette, daher wollte ich ihn mit dem treffen, was in der Toilette landet", sagte er am Dienstag nach einem Termin vor dem Bezirksgericht von Auckland aus.

Bei dem 74-Jährigen handle es sich um einen "bekannten Anti-Royalisten", teilte die Polizei mit. Er wurde von dem Bezirksgericht gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß gesetzt. Der Mann muss nach dem Gerichtsentscheid künftig einen Abstand von 500 Metern zu Prinz Charles und seiner Frau Camilla halten.

Nach dem Gerichtstermin erzählte er vor Journalisten, er habe den Pferde-Dung eigens gekauft, um ihn mit Wasser vermengt am Montag vor Hunderten Menschen in Auckland auf das Paar zu werfen. Der 74-Jährige sei im Zentrum von Auckland aufgegriffen worden, kurz bevor Charles und seine Frau Camilla dort eintrafen. Sie besuchen derzeit Neuseeland im Rahmen des Diamantenen Thronjubiläums von Königin Elizabeth II. Prinz Charles will am Mittwoch in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington seinen 64. Geburtstag feiern. (APA/red, 13.11.2012)

Share if you care
22 Postings

Erfinder heraus! Baut dem Mann ein Mist-Katapult mit über 500 m Reichweite.

dazu fällt mir nur mehr Quetschenpaua ein.

Recht hat er der Mann.

"..nicht "mit seinem Gehirn" qualifiziert, sondern "mit seinem Körper".."

Besser kann man die "blaublütige" Inzucht und den Diebstahl durch diese Bande nicht ausdrücken...

also bei der logischen argumentation hätte es bei mir einen freispruch 1. klasse gegeben ;)

...und charly samt sippschaft hätte künftig einen abstand von 5000 metern von neuseeland halten müssen

5000 km meinten Sie wahrscheinlich .

Was kann der Mist dafür,

dass in manchen Gegenden noch prähistorische Elefanten-Ohren-Imitatoren mit angeblichen Machtanspruch herumirren?

der "machtanspruch" ist wirklich angeblich, denn wo beansprucht er diesen?

als biobauer hätte charles für den mist sicher verwendung gehabt.

soll ja viel Glück bringen

Der Mann muss nach dem Gerichtsentscheid künftig einen Abstand von 500 Metern zu Prinz Charles und seiner Frau Camilla halten...

... na dann sollte er schon mal anfangen, seinen Wurfarm zu trainieren :-)

Für sowas gibts Schleudern!

Charles hätte sich nichts geben diesen biologischen Dünger gehabt.

...camilla liebt und kennt pferdemist...

und charles liebt camilla und der mist terorrist liebt liebt den pferdemist... so schließt sich der kreis wieder...

Nette Aktion und inhaltlich ist seine Denkweise vollständig richtig.

Wie man an Ihrer Meldung und den Reaktionen sieht,

gibt es nicht nur in Neuseeland Leute, die sich nicht mit dem Gehirn für ihre Teilnahme an der Gesellschaft qualifizieren können.

Ja da haben sie recht, aber warum outen sie sich so drastisch?

Oder wollen sie abstreiten, dass nur die Geburt einen „Kronprinzen“ zu diesen macht?
Und warum ist das so?
Weil die Vorfahren dieser blaubütigen Diebe einfach nur brutaler, dreister und skrupelloser waren, als es unsere Vorfahren waren…

So richtig nachgedacht haben sie offenbar nicht…

Noch einer,

dem das sinnerfassende Lesen furchtbar schwer fällt ...

Wo man hineingeboren wird kann man sich nicht aussuchen. Einer Person einen bestimmten Status oder ein Privileg aus diesem und nur diesem Grund anzuerkennen ist einfach abzulehnen.

Eine Person aufgrund ihrer zufälligen Geburt mit Mist zu bewerfen

ist ebenfalls abzulehnen. Und keine "nette Aktion". Jedenfalls nicht für Hirnbesitzer.

Oh Darling look - the natives spend us some fertilizer...

I ..

.. break together :-)

Oh darling, look - "spend" doesn't mean what you think it means...
;o)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.