Steigende Mieten

Hintergrund
12. November 2012, 18:15

Die Mietpreise sind in zehn Jahren um 35 Prozent gestiegen, die Löhne aber nur um 22 Prozent

In Österreich gibt es rund 830.000 Gemeindewohnungen. In Wien liegt der Quadratmeterpreis dafür bei 4,19 bis 4,73 Euro. Dem gegenüber stehen etwa 330.000 Altbauwohnungen, die voll dem Mietrechtsgesetz unterliegen. Der Richtwert wurde zuletzt im Mai um fünf Prozent erhöht, in Wien beträgt er 5,16 Euro. Besonders hoch sind die Richtwertmieten in Salzburg (7,12 Euro) und Vorarlberg (7,92 Euro).

Laut einer Analyse der Arbeiterkammer sind die Mietpreise in Österreich zwischen 2000 und 2010 um 35 Prozent gestiegen, die Löhne im gleichen Zeitraum allerdings nur um 22 Prozent, die Inflation betrug 21 Prozent. (red, DER STANDARD, 13.11.2012)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 26
1 2

diese werte haben absolut nichts mit den realen bruttomieten pro quadratmeter in wien zu tun!

keine Ahnung wo die Werte herkommen

in Linz liegen die realen Mieten (Altbau) zwischen 8-10 € für den m²...

Quellen

Ich nehme mal an es geht um diese Analyse der AK: http://www.arbeiterkammer.at/online/mi... 65518.html

Mich erstaunt, dass mit keinem Wort die massiven Wertsteigerungen von Wohnungen in den letzten 10 Jahren erwähnt werden (wegen denen es nun auch eine Spekulationssteuer auf den Ertrag durch Wohnungverkäufe gibt) und inwieweit Wohnungsknappheit (falls existent) hier eine Rolle spielt.

Sätze wie diesen hier finde ich ebenfalls erschreckend realitätsfern: "Es ist ungerecht, wenn Vermieter nur etwa deshalb eine höhere Miete verlangen können, weil die öffentliche Hand aus allgemeinen Steuermitteln eine U-Bahn babaut oder sonst die Infrastruktur verbessert. Dem steht keinerlei Leistung des Hauseigentümers gegenüber."

Ad Wertsteigerung von Wohnungen:
Der Einheitswert wird so berechnet (sollte so berechnet werden, die Finanz weigert sich aber...), daß dem erzielbaren Einkommen ein zu üblicher Verzinsung angelegtes fiktives Geld-Kapital gegenübergestellt wird, das eben diesen Wert darstellt.
Wenn nun der Einheitswert wesentlich niedriger ist als die gerade sehr volatilen Verkehrswerte, sich also wesentlich höhere Erträge erzielen lassen, als die Finanz nach ihren Daten annimmt, dann deutet das doch auf eine massive Steuerhinterziehung hin, odr?

Alcatraz, da war doch was mit Steuerhinterziehung. Und es wäre grad frei....

PS: hab grad was wegen Einheitswertfeststellung Landwirtschaft bekommen. Für die Häuser krieg ich nix zugeschickt...
Nachdenk...

Jaja Theorie und Praxis

"Richtwertmietzins" 5,16 Euro für Altbauten. Hahahaha!

Real sind 8 meist eher Richtung 10 Euro. Wir haben gerade für 8 netto kalt ohne BK etwas gefunden und das war supergünstig. Eher eine WG Wohnung eben.

Klar könnten wir die 5 Euro einklagen. In dem Super-Rechtsstaat Österreich darf man das ja.
Das reale Österreich hat dem aber gleich einen Riegel vorgeschoben.

Bei einem 3 Jahresvertrag ist klagen nämlich eine GANZ schlaue Sache. Klagen heist Rauswurf.
Wer gerne alle 3 bis 5 Jahre umzieht, bitte!

Trotzdem ist eine Mietobergrenze natürlich Blödsinn. Sozialer Wohnbau für 60% privilegierte Einheimische aber genauso.
Da subventioniert die Mittelschicht mit 50% Steuersatz die zu niedrigen Löhne der Arbeiter, für die Gewinne der Bonzen.

Ist tatsächlich blöd, aber wenn sie dann wirklich mal umziehen kann man es zumindest 10 Jahre rückwirkend (mit Zinsen) zurückfordern. Ich hab das bei der Mietervereinigung gemacht, war überhaupt kein Problem.

Wieso 3 Jahre sind dann ja drinnen...

und wissens warum nur auf 3 Jahre vermitete wird? Weil unbefristet vermieten praktisch Enteignung ist

Wohnbevölkerung Wiens

2001 1.550.123
2011 1.726.225

Es soll bald wieder (2030 ff.) die 2.000.000 Grenze geknackt werden.

Wer soll bauen? - Privat nicht. Nicht um €7/m^2.

Liebe Grüne, wie gedenkt Ihr das zu finanzieren?

Der Baukostenindex ist weit stärker gestiegen ..

... als die Mieten.

Wenn die Löhne mit der realen Teuerung nicht mithalten können, warum sollen dann die Vermieter zur Kasse gebeten werden?

Sollen wir alle nur noch schlecht isolierten Papehäusern wie in den USA Wohnen können?

Komisch, da zahl ich mehr als 7€/m^2 und trotzdem ist es unmöglich an einem kalten Tag mehr als 18°C in der Wohnung zu erreichen.

Bausubstanz 60er/70er-Jahre?

Sie DÜRFEN keine schlecht isolierten Häuser mehr bauen...so billig kommen sie nicht davon! Denken sie doch an unsere arme Bauindustrie, die überlebt nur noch durch Bestechung, Schwarzarbeit und Lobbyisten-Gesetze...siehe oben.

Abgesehen von der realiter wackeligen Basis des VPI:
die Mieterhöhung ist netto zu bezahlen, die Erhöhung der Löhne ist brutto. Das wird so nicht mehr lange gut gehen, nicht nur bei den Mieten...

Haha! "die Inflation um 21% gestiegen"

Der Autor meinte wohl das Preisniveau und nicht seine 1. Ableitung.
</klugscheiß>

liebe Red.

wie wärs mit einem Studium des Baupreisindexes?

BAUPREISINDEX nicht INDEXES

es gibt nur EINEN BAUPREISINDEX, daher immer noch INDEX - die Mehrzahl für Index (das ist dann aber nicht der selbe gemeinte) sind dann die Indices. soviel dazu, daß jemand was studieren soll.

mir dünkt, er wollte einen Genetiv bilden

und nicht die Mehrzahl.

Mich dünkt, Sie hätten's auch ned so mit der Grammatik...

Duden: mich oder mir dünkt, ...

mich oder mir dünkt, veraltet deucht; dünkte, auch deuchte; hat gedünkt, veraltet gedeucht

http://www.duden.de/rechtschr... ng/duenken

ok., ein grünes dafür.

Wenn schon klugscheißen, dann bitte zumindest richtig:

http://www.duden.de/rechtschr... bung/Index

"der Index; Genitiv: des Index[es]"

Plural ist das nämlich keiner.

ebenfalls ein "grünes"

Her damit!

Liebe Leute vom Immostandard, bitte druckts endlich die € 5,16.-/m2-Altbauwohnungs-Inserate für Wien ab. Irgendwo scheinen die alle verlorengegangen zu sein. Ich find nur die mit 12.- bis 15.-/m2. Die will keiner!
Besten Dank und KüssdieHänd

Ich hab grad den Versuch gemacht:

Gesucht eine Altbauwohnung im Immo-Standard mit 75 bis 80 m2, 3 Zimmern, Miete in Wien. Ohne Preisfilter findet man 27 Objekte. Unter 800 Euro (=10 Euro/m^2 inkl. Betriebskosten) sind es nur mehr 13, unter 700 Euro bleiben exakt 2 übrig. 25 von 27 kosten somit inkl. Betriebskosten zumindest über 8,75 Euro/m^2.

Sind Sie echt so naiv, um zu glauben, dass solche Wohnungen inseriert werden?
Solche Wohnungen kriegt man über Vit.B (wie sovieles in Ö). Würden solche Wohnungen inseriert werden, hat man postwendend sämtlichen Ruß den die Gesellschaft so aufbieten kann, auf der Matte kleben.

Posting 1 bis 25 von 26
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.