Ex-Minister Bartenstein tritt nicht mehr zur Wahl an

85 Postings

Bei nächster Nationalratswahl nicht mehr auf ÖVP-Liste - "Zeitmangel" als Grund

Wien - Der langjährige Minister und derzeitige ÖVP-Infrastruktursprecher Martin Bartenstein verlässt die Politik. "Ich werde bei der Nationalratswahl 2013 nicht mehr kandidieren", sagte Bartenstein dem "Kurier". Als Grund nannte er sein Unternehmen Lannacher Holding, das mittlerweile fünf Firmenbeteiligungen hält. "Das geht sich zeitlich nicht mehr aus. Das Abgeordnetenmandat ist ein Fulltime-Job."

Endgültiges Ende der Ära Schüssel

Bartenstein wurde 1994 Staatssekretär, von 1995 bis 2008 war er Minister für Umwelt, Familie und Wirtschaft. Nach dem Rückzug von Bartenstein und Peter Westenthaler (BZÖ) wird die Ära Wolfgang Schüssel bald endgültig Geschichte sein. Bartenstein, Westenthaler und Herbert Scheibner (BZÖ) sind die letzten von Schüssels "Giganten", die bis heute an der politischen Oberfläche geblieben sind. (APA, 12.11.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.