Versuchter Datendiebstahl bei Privatbank in Wien

Computerexperte wollte Kundeninformationen auf CD brennen - Auf frischer Tat ertappt

 Bei einer Privatbank in Wien konnte in letzter Sekunde ein Diebstahl von Kundendaten verhindert werden. Ein für ein Software-Update geholter Computerexperte habe Informationen von Bankkonten auf eine CD brennen wollen und sei dabei auf frischer Tat ertappt worden, berichtet die "Kronenzeitung".

Unklar

Bei welchem Institut und wann dies passiert sein soll, geht aus dem Bericht nicht hervor. Explizit nicht betroffen war die "Wiener Privatbank", wie es am Montag von dort zur APA hieß.

"Renommierte Bank"

Das im Bericht nur als "renommierte Bank" beschriebene Geldinstitut hatte bereits Vorkehrungen für solche Fälle getroffen und kurz zuvor durch eine andere externe Spezialfirma ein Überwachungssystem einbauen lassen. Sofort nachdem der 30-jährige Mitarbeiter des speziell für dieses Update engagierten Computer-Unternehmens die Daten auf einer mitgebrachten CD zu brennen begonnen habe, sei den Verantwortlichen ein Alarm auf ihr Handy geschickt worden, schrieb die Zeitung. Der mutmaßliche Datendieb sei festgenommen worden, während er noch am Computer saß.(APA, 12.11.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.