Das Schweinderl bittet zum Date

12. November 2012, 16:42
  • Neuer "Ja! Natürlich"-Spot

Neuer "Ja! Natürlich"-Spot zur Romanze von Bauer und Bio-Lehrerin

Der Bauer ist seit dem Elternsprechtag unsterblich verliebt in die Bio-Lehrerin und das Schweinderl möchte die beiden verkuppeln. Zum Date gibt es "das beste aus jeder Region". Während er vor leerem Teller sitzt und sie anschmachtet, greift die angehimmelte Lehrerin genüsslich zu. Und was hat sie mitgebracht? Den Appetit. Inszeniert hat den neuen "Ja! Natürlich"-Spot Regisseur Stefan Ruzowitzky. Die Kampagne von Demner, Merlicek & Bergmann besteht weiters aus Anzeigen, Hörfunk-Spots und einer Microsite. (red, derStandard.at, 12.11.2012)

Share if you care
11 Postings
"Spitzts Eure Schweinsohren"...

...brrr.

Ich weiß nicht, mir ist der Billa zu... "einfache Leute" - affin. Leider gibts kaum Alternativen, aber ein Supermarkt, wo ich mich soziokulturell angesprochen fühle, das wäre schon was.

gibts einen extended cut wo die 3 hemmungslosen sex miteinander haben?

Oscarverdächtig!

Armes Schweinderl

Das Schweinderl wird leider nie selbst zum Stich kommen. Sebst als Zuchteber darfs dann nur in einen Rammbock wixen. Da bleibt dem Schweinderl wohl nur die Rolle als Voyeur.

sprechendes schwein?

REZEPT:

Das Fleisch zuerst mit Senf einreiben, würzen. Eine große Zwiebel anbraten. Das Fleisch in einem Bratentopf von allen Seiten scharf anbraten und mit dem Wasser ablöschen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) oder 200 Grad (Elektroherd) vorheizen, das Suppengrün klein schneiden und zusammen mit dem angebratenen Fleisch 1 1/2 Stunden im Ofen schmoren lassen. Ab und zu mit dem Bratenfond übergießen. Zum Schluss den Fond mit Soßenbinder andicken und den Braten zu Gemüse und Beilagen servieren.

bitte, bitte: zum date gibt es spareribs...

Spanferkel!!

Es wird Zeit.

Bolzenschussgerät.

Ja - für den Gscherten!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.