Domino am Rathausplatz

Viraler Spot von Ogilvy&Mather Wien für Ford

Vor einigen Wochen sorgte der Lego-Stratos-Jump für Aufsehen, nun freut sich die Werbeagentur Ogilvy&Mather über einen weiteren viralen Spot. An die 8,7 Millionen Views kommt die Domino Challenge für Ford zwar nicht heran, doch mehr als 730.000 Zugriffe auf YouTube sind auch beachtlich.

Die Ford-Domino-Challenge soll nun auch als gekürzte TV-Version international ausgestrahlt werden. CEO Florian Krenkel ist stolz, "dass wir für Ford von Wien aus eine internationale Kampagne starten dürfen."

Ein Blick hinter die Kulissen: "Making of"-Video mit Drohne. (red, derStandard.at, 12.11.2012)

Share if you care
9 Postings
kreativ

... im generieren von klicks. das wollten sicherlich nicht so viele sehen. wirft leider ein schlechtes licht auf eure stratos sache (wo ihr ja auch nicht die ersten wart).

Gratuliere

Lustige Aktion.
Ogilvy entwickelt sich!

34 likes bei über 700K views

haha... gute PR Aktion.

Insidern zufolge haben die Ogilvy-Praktikanten schon 3 Mäuse verschlissen.

die wahre leistung der ogilvy ist es, klicks zu generieren / organiseren / administrieren

kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass das über 700.000 unbedingt sehen wollten

klar im vorteil

wer youtube-stats lesen kann - mehr als 600.000 views via ads (vermutlich in bannern eingebaut - autoplay und fertig)

aha.

gratulation zu den vielen klicks, aber gut find ich das jetzt nicht. erstens erwarte ich das von dieser brems-funktion und zweitens könnte es wohl nicht laienhafter gemacht sein. wahrscheinlich wirds fürn CCA trotzdem reichen, weil 750.000 klicks – "des muaß guad sei!"

ich möchte da jetzt niemandem zu nahe treten, aber ich hab mir schon mehr erwartet, bevor ich auf play geklickt hab.

...

haut mich jetzt irgendwie nicht um - vor allem wird ja auch kein Dominoeffekt ausgelöst ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.