Beschluss für Kopf "noch heuer" möglich

12. November 2012, 15:40

Sofern Bildungsministerin mit Ländern ausverhandeltes Konzept vorlegt - Für Finanzierung "über die eine oder andere Privatisierung" nachdenken

Wien - Geht es nach ÖVP-Klubobmann Karlheinz Kopf, könnte der Ausbau der Ganztagsschule "noch heuer" im Ministerrat beschlossen werden - sofern Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) rechtzeitig "ein mit den Ländern ausverhandeltes Konzept" vorlegt. Mit diesen habe das Ministerium nämlich noch nicht gesprochen, kritisierte Kopf am Montag im Ö1-"Mittagsjournal". Voraussetzung für eine Zustimmung sei auch, dass der Ausbau flächendeckend (im Sinne einer zumutbaren Entfernung) und ausgewogen sowohl für den städtischen als auch für den ländlichen Bereich erfolge.

Kopf: Ganztagsschule muss freiwillig bleiben

Die ÖVP sei für den "forcierten Ausbau", weil es sich um ein Bedürfnis von Eltern und Wirtschaft handle, sagte Kopf, die Ganztagsschule müsse aber ein freiwilliges Angebot bleiben. Wenn alle Vorstellungen der Volkspartei berücksichtigt sind, kann sich der Klubchef auch die von der SPÖ geforderte Verdoppelung der Mittel auf 160 Millionen Euro pro Jahr bis 2018 vorstellen. An den Beträgen werde eine Einigung jedenfalls nicht scheitern, sagte Kopf.

Für die Finanzierung der Ganztagsschule wälzen SPÖ und ÖVP allerdings Ideen, die beim Gegenüber auf wenig Begeisterung stoßen. Bundeskanzler Werner Faymanns (SPÖ) Vorschlag, die Erbschaftssteuer dafür wieder einzuführen, lehnte Kopf im ORF erwartungsgemäß ab. Seinen Gegenvorschlag, "über die eine oder andere Privatisierung" nachzudenken, dürfte wiederum die SPÖ zurückweisen.

SPÖ begrüßt Bewegung

"Es ist gut, wenn wir hier an einem Strang ziehen und gemeinsam zu Lösungen kommen", sagte SPÖ-Klubobmann Josef Cap am Montag in einer Aussendung.

Grundsätzlich zufrieden ist auch der grüne Bildungssprecher Harald Walser. Es sei zu begrüßen, wenn die ÖVP nun endlich auch dafür sei, das Netz an Ganztagsschulen auszubauen. Aber: "Wer im Zusammenhang mit Ganztagsschulen nur von einem Betreuungsangebot spricht, hat deren pädagogischen Wert allerdings noch nicht erkannt." (APA, 12.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3
Und noch ein neuer Vorschlag:

Zur Finanzierung des Ganzen könnte man vielleicht vorschlagen, endlich einmal zu SPAREN - der Rechnungshof hat hunderte Vorschläge parat, ich auch: weg mit den größten Bremsern des Landes, nämlich den Landtagen und ihren Kaiserreichen, Zusammenlegung der Gebietskrankenkassen, ersatzlose Streichung der Hacklerregelung, Gleichstellung der Frauen auch beim Pensionsantrittsalter etc. etc.

PS: freue mich schon auf die Stellungnahme des Fossils Neugebauer zur Ganztagsschule.

Und jetzt frag ich mich ...

... warum sich die ÖVP jahrzehntelang gegen die Ganztagsschule gewehrt hat.

Vielleicht werden's wegen der Wahl doch langsam nervös und fangen an, verzweifelt nach "großen Würfen" zu suchen, die sich dann "vermarkten" lassen.

Das machen sie nur verbal ...

... so wie sie vor jeder Wahl einige Ausländerkritische Wortspenden abgeben.

Freiwillige Ganztagsschule ja, selbstverständlich. Aber keine Verpflichtung für alle.
Was ist mit den Kindern, die am Nachmittag zB Vereinssport, Musik ect. betreiben? Müssten die das dann aufgeben, weil es Faymann so will?

Ganzttagsschule würde für Kinder im VS-Alter sicher nicht länger als bis maximal 16 Uhr dauern, danach vl. bissl länger. Da gehen sich also am Nachmittag, Abend und am Wochenende noch locker andere Aktivitäten aus.

Wie gesagt, auf freiwilliger Basis (für die, die es wollen) sofort, warum auch nicht.
Aber manche hätten ja gerne eine Verpflichtung und die ist natürlich abzulehnen.

ich begleite (meine) kinder seit 20 jahren in sachen vereinssport & musikschule

da war noch nie ein termin vor 17uhr dabei.
aktuell:
3 x wöchentlich handball, beginn 17 bzw. 18uhr
musikschule: 1930

geht ned - gibts ned! ;o)

Gibt halt auch unterschiedliche Vereine, die unterschiedlich beginnen.
Solange die Eltern die Freiheit haben selbst zu entscheiden, ob das Kind eine Nachmittagsbetreuung in Anspruch nimmt oder nicht, ist ja alles kein Problem.
Ein Problem wird es erst, wenn es dazu eine Verpflichtung für alle gibt.

"Gibt halt auch unterschiedliche Vereine, die unterschiedlich beginnen. "

Die Vereine werden sich da wohl an ihre Mitglieder anpassen. Wenn sich so gut wie niemand zu einer Trainingseinheit um 14 Uhr anmeldet, werdens die in Zukunft eben später machen.

Wie auch immer. Warum sollte man mit einem zusätzlichen Schulangebot (was ich begrüsse) alle bevormunden?
Individuelle Lösungen für individuelle Kinder und Familien.

Weil die ÖVP ...

... kein Schulmodell anbieten kann, in dem unterschiedlichen Bedürfnissen Rechnung getragen wird. Bei den Zentralistenparteien Grüne und SPÖ versteh ich das. Die wollen den Einheizmenschen.
Die ÖVP spricht von Vielfalt und Subsidiarität, aber Vielfalt und Subsidiarität sind halt mit Machtverlust verbunden, daher schwenkt sie letztlich immer auf die zentralistische Linie der Linken ein.

nur weil jemand

links von der vp steht, was nicht einmal so schwer ist, ist er nicht gleich der linken zuzuordnen. und zum thema zentralistisch: wenn ich mir so die landesglatze anschaue und was da abgeht, wie wuerden sie das nennen?

Für mich kein Widerspruch:

Die ÖVP ist für mich eine Linkspartei mit Rechtsvokabular.

*bruhahahaha*

koennen wir wieder ernst werden?

Überlegen Sie einmal:

Alle (oder fast alle) Forderungen der SPÖ, die von der ÖVP wütend bekämpft wurden, hat sich die ÖVP einige Jahre später zu eigen gemacht:
- Staatsverschuldung
- Gesamtschule
- Ganztagsschule
- Gewinnbeteiligung von Mitarbeitern
- Feminismus inclusive den irrwitzigsten Forderungen
- Wahlalter
- Abtreibung
- Hacklerregelung
- ...
es fallen Ihnen sicher noch eine Menge Punkte ein, wenn Sie darüber nachdenken.
Die SPÖ hat - im Gegensatz dazu - in vielen ideologischen Themen immer eine konsequente Grundsatzlinie vertreten (die ÖVP nur bei den Bauern).

... mit den Ländern ausverhandeltes Konzept...

somit ist´s nur heiße luft, die hr Kopf hier ablässt

ich weiß nicht, ich weiß nicht

irgendwie besagt mir der Gedanke, dass wir eine korruptionsnahe Regierung haben, welche die nächste Generation formen will, so überhaupt nicht.

die ganztagsschule als zwangstagsschule ist mist

gleich wie die nms.

Vielleicht haben die schwarzen Betonköpfe auch erkannt

dass die nächsten Wahlen vor der Tür stehen und ihr Betoniererimage den Roten grundsätzlich Prügel vor die Füße zu werfen nicht optimal ist....

Sollte der Betonpartei etwa Vernunft eingeschossen sein?

Aber geh, Herr Kopf .......

Da spielt doch der liebe Erwin nicht mit:
http://www.noen.at/news/poli... 150,423217

....

Drum hat der niederträchtige Schurke auch gesagt: Wenn sie eine Einigung mit den Länder zustande bringt!

Hähä - er sagte: "möglich" :-))))

Immer kurz vor den Wahl werden unsere Politiker plötzlich fleißig und es tut sich was, ein Schelm der Böses denkt.

Posting 1 bis 25 von 80
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.