Pariser Bürgermeister will alte Autos aus der Stadt verbannen

Bürgermeister Bertrand Delanoe stellte einen umfassenden Aktionsplan vor

Paris - Nach London, Stockholm und Mailand will nun auch Paris der innerstädtischen Luftverschmutzung den Kampf ansagen. Um das Verkehrsaufkommen zu senken und die Luftqualität entscheidend zu verbessern stellte Bürgermeister Bertrand Delanoe am Montag im Stadtrat einen umfassenden Aktionsplan für die französische Hauptstadt vor. Kernpunkt ist die Einführung einer Umweltzone in Paris und den angrenzenden Vororten. Ab September 2014 sollen dort keine Pkw mehr fahren dürfen, die älter als 17 Jahre sind.

Tempolimits

Außerdem ist eine Verschärfung des Tempolimits auf der Pariser Stadtautobahn "Peripherique" von 80 auf 70 Stundenkilometer geplant. Der Effekt der Maßnahme wird von Kritikern allerdings bezweifelt, da schon jetzt wegen des oftmals stockenden Verkehrs selten mit Höchstgeschwindigkeit gefahren werden kann.

Um zu verhindern, dass Autofahren insbesondere für die zumeist sozial schwächer gestellten Halter von alten Autos und die zahlreichen Vorstadtpendler zum Luxus wird, schlug der Sozialist Delanoe die begleitende Einführung einer Abwrackprämie vor. Ob der Aktionsplan ganz umgesetzt werden kann, ist noch unsicher. Bei einem Teil der Maßnahmen hat die Regierung das letzte Wort. (APA, 12.11.2012)

Share if you care
2 Postings
kann es sein, dass...

citroen, peugot und renault am letzten loch pfeiffen?

Wenn die Pendler wegen der guten Öffis keinen Parkplatz in der Stadt brauchen, dann brauchen auch die Bewohner der Innenstadt keinen Parkplatz in der Pickerlzone. Die sollen ihre Autos außerhalb parken und mit den Öffis zu ihren Autos fahren.

Dann wird die Stadt ein fast autofreies Fußgänger- und Radfahrer-Paradies mit guter Luft und wenig Lärm.,.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.