"Die Ermittlungen sind mörderisch"

Interview

Wettbetrüger-Jäger Rudolf Stinner über Grenzen der polizeilichen Ermittlung, den Kampf um Wettmärkte und ein Rapid-Spiel

ballesterer: Seit wann beschäftigen Sie sich mit Spielmanipulationen?

Rudolf Stinner: Zum ersten Mal ist mir das Thema 2005 in der Sondereinheit für organisierte Kriminalität des Landeskriminalamts Steiermark untergekommen. Damals hat es erste Hinweise gegeben, dass in Südosteuropa manipuliert wird. Plötzlich ist dieser Fall mit Sturm Graz durch Ermittlungen der Frankfurter Behörden in unsere Hände gekommen. Den habe ich übernommen.

Ist bei dem Fall etwas herausgekommen?

Stinner: Es war sehr schwierig zu vermitteln, was sich da abgespielt hat; dass man schon lange nicht mehr nur auf Sieg, Niederlage oder Remis setzt. Da kann der Favorit gewinnen, und trotzdem hat er geschoben, weil er statt drei Toren nur zwei erzielt hat oder weil er jemandem die Wette auf ein Unentschieden zur Pause ermöglicht.

Aber es gibt doch ein Urteil aus Frankfurt.

Stinner: Da steht in etwa drin: »Dragan Antic hat Petrovic und Filipovic Geld übergeben, damit diese das und das machen.« Das heißt noch lange nicht, dass das in Österreich auch so gesehen wird.

Hat sich das Frankfurter Gericht geirrt?

Stinner: Meines Wissens gibt es laufende Ermittlungen in Österreich, das werden sie dann schon herausfinden. Dragan Antic ist übrigens kürzlich im Zusammenhang mit dem aktuellen Skandal in Italien wieder aufgetaucht.

Warum gibt es so wenige aufgeklärte Fälle?

Stinner: Stellen Sie sich einmal vor: Auf einem Fußballplatz in Österreich macht einer etwas, was er nicht tun sollte, und bekommt dafür Geld. Mit 90-prozentiger Sicherheit kann man davon ausgehen, dass der Auftraggeber nicht in Österreich sitzt. Und der Geldgeber sitzt überhaupt ganz woanders. Aus meiner Zeit bei der Polizei kann ich Ihnen sagen: Diese Ermittlungen sind mörderisch.

Was macht die Ermittlungen so schwierig?

Stinner: Da kommt zum Beispiel jemand mit einem Quotenverlauf von einem dieser unzähligen Frühwarnsysteme und meint, das müsste eine Manipulation sein. Was soll ein Staatsanwalt damit machen? Der kann maximal zu einer Polizeibehörde gehen und sagen: »Fragt die Spieler des Vereins, ob sie manipuliert haben.« Die werden sagen: »Nein, haben wir nicht.« Und dann? Nur wegen eines ungewöhnlichen Quotenverlaufs bekommen Sie keinen Gerichtsbeschluss für eine Telefonüberwachung oder Hausdurchsuchung.

Welche Rolle können Quotenüberwachungssysteme dann spielen?

Stinner: Sie können das nur als zusätzliches Werkzeug verwenden. Für weitere effiziente Ermittlungen brauchen Sie Hintergrundinformationen. Kein einziges der in Bochum verdächtigten Spiele ist von einem Frühwarnsystem angezeigt worden - da muss ich nicht mehr viel dazu erklären. Es gibt Methoden, mit denen Betrüger diese Systeme umgehen.

Indem sie zur Ablenkung parallel auf nicht manipulierte Spiele wetten?

Stinner: Ich kann Ihnen das nicht öffentlich im Detail sagen, ich will ja keine Anleitung zum Betrug geben.

Welche Rolle spielt Asien beim internationalen Wettbetrug? Stimmt es, dass der ostasiatische Sport so stark an Glaubwürdigkeit verloren hat, dass die großen asiatischen Wettanbieter jetzt nach Europa schauen und dort auch Manipulationen verbreiten?

Stinner: Das ist eine gewagte These. Das klassische Wettland ist natürlich England. Die europäischen Wettanbieter matchen sich mit den asiatischen darum, wer der Gute und wer der Böse ist. Das hat ökonomische Gründe: Die Asiaten drängen auf den europäischen Markt, und die Europäer sehen sich gefährdet. Meine letzten Informationen sind, dass ein großes Unternehmen am asiatischen Markt an einem Wochenende acht bis zehn Milliarden Dollar umsetzt. Dort hängt der Gewinn hauptsächlich vom Umsatz ab, in Europa mehr vom Ergebnis. Wenn Sie hier bei einem Wettanbieter immer gewinnen, fliegen Sie als Kunde bald hinaus, in Asien passiert das nicht. Deshalb ist es den asiatischen Anbietern auch relativ egal, wie die Spiele ausgehen.

Die brauchen dann auch keine Quotenüberwachungssysteme?

Stinner: Nein, die haben die Wettverläufe ja auch selbst in der Hand. Die haben auch Wettvermittler, die sie mit Informationen versorgen. In Europa hat niemand so weitreichende Informationen wie die großen Anbieter in Asien. FIFA und UEFA versuchen, dort an Informationen zu kommen. Aber sie kriegen nur ab und zu einen Happen, weil die ja ihre Kunden bloßstellen würden. Die großen asiatischen Anbieter sind jedenfalls nicht die Bösen. Gefährlich und anfällig für manipulierte Wetten sind die illegalen Vermittler, die sich online mit Telefon- und No-Limit-Wetten breitmachen. Auch die sind nicht alle korrupt, aber man muss schon überlegen: Wie kann ein Anbieter ohne Limit überleben? Den kann man ja mit einer gewonnenen Wette ruinieren.

Wie werden Sie als Ermittler auf mögliche Manipulationen aufmerksam?

Stinner: Durch das systematische Erfassen meiner Informationen in Datenbanken weiß ich, wo gewisse Spieler spielen, wie bestimmte Vereine zuletzt gespielt haben. Dann kann es passieren, dass ein Quotenverlauf für ein Spiel auffällig ist. Die besten Informationen sind die, die mir direkt zugetragen werden. Vor einigen Monaten hat mich ein Informant am Vortag eines Europa-League-Qualifikationsspiels angerufen und gesagt: »Schau dir morgen dieses Spiel an. Ich war gestern an dem Ort XY, dort ist gesagt worden, dass das Spiel x:y ausgeht, weil Gelder geflossen sind.« Dann habe ich mir den Quotenverlauf angeschaut, die Historie der involvierten Spieler und Vereine. Das war insgesamt verdächtig.

Wie ist das Spiel ausgegangen?

Stinner: So, wie es mir der Informant angekündigt hat. Sehr spektakulärer Spielverlauf.

Und was passiert dann? Gehen Sie zur Polizei?

Stinner: Nichts passiert. Zu welcher Polizei soll ich denn gehen? Zu der in dem Land, in dem das Spiel stattgefunden hat? Wer zahlt mir dann meine entstandenen Kosten?

Was würde passieren, wenn Sie sich an die Polizei bei Ihnen in Graz wenden würden?

Stinner: Nichts. Der Tatort ist im Ausland, die Täter sind Ausländer. Unter Umständen wird so eine Meldung gar nicht entgegengenommen und man wird in das Tatortland verwiesen. Das höchste der Gefühle wäre eine Meldung des Grazer Inspektors über den Vorfall, die könnte bis zum Bundeskriminalamt gehen. Wenn das passiert, könnte das BKA über Interpol eine Meldung an dieses Land machen. Eventuell würde dieses Land die Meldung behandeln, aber höchstwahrscheinlich würde nichts passieren.

Seit einigen Monaten gibt es eine spezielle E-Mail-Adresse des Innenministeriums für Hinweisgeber. Eigentlich könnten Sie in solchen Fällen einfach E-Mails verschicken. Würde das auch nichts bewirken?

Stinner: Weiß ich nicht, ich habe das noch nie gemacht.

Sie könnten es einmal probieren.

Stinner: Ja, aber dann müsste ich dort dauernd E-Mails hinschicken. Ich habe schon Zweifel, dass das irgendetwas bringt. Vor allem bei Dingen, die im Ausland passieren. Aber natürlich: Wenn die BMI-Sondereinheit von mir etwas wissen will, dann werde ich ihr wahrscheinlich weiterhelfen.

Hat noch niemand nachgefragt?

Stinner: Ich glaube, dass die österreichische Polizei die Möglichkeit hätte, gewisse Dinge zu wissen und zu bearbeiten. Nachdem mir jemand von der Polizei an höherer Stelle gesagt hat, dass die Bekämpfung des Wettbetrugs in Österreich in sehr guten Händen ist, glaube ich, dass sie nicht auf mich angewiesen ist. Mich hat in den letzten zwei Jahren noch nie eine behördliche Stelle in Österreich angerufen. Das zeigt mir: Es ist in Österreich alles in besten Händen, sie brauchen mich nicht. Mit ausländischen Behörden gibt es dagegen sehr gute Kontakte.

Drei mögliche Schlussfolgerungen: Man nimmt das so hin, weil das Ausmaß an Manipulationen noch erträglich ist und die verstärkte Bekämpfung zu teuer wäre. Oder, zweite Möglichkeit: Die Exekutive müsste aktiver werden. Oder: Die Politik muss sich stärker engagieren und viel mehr Mittel beisteuern.

Stinner: Meine Schlussfolgerung ist eine andere: Alle Institutionen, die mit dem Thema befasst sind, müssten sich vernetzen. Ich glaube, dass momentan noch zu viele Institutionen gegeneinander beziehungsweise nebeneinander arbeiten. Eine ganz wesentliche Stelle wäre für mich Europol, das in seinem Wirkungsbereich schon Waffen gegen Manipulationen im Sport hätte.

Welche Rolle können Private wie Sie spielen?

Stinner: Eine Behörde ist an Vorschriften, Staatsgrenzen, juristische Formalitäten gebunden. Ich habe da eine ganz andere Bewegungsfreiheit. Wenn ich heute eine Information aus Skopje, Istanbul oder Singapur bekomme, dann wird man mit E-Mails nicht weiterkommen, weil die Leute diese Kommunikationsform in heiklen Angelegenheiten scheuen. Welche Behörde kann morgen jemanden in ein Flugzeug setzen und außer Landes weiterrecherchieren? Ein Privater tut sich da leichter.

Welche Beweismöglichkeiten gibt es bei Manipulationen überhaupt? Ob ein Spieler einen Fehler absichtlich gemacht hat, weiß ja nur er selbst mit Sicherheit. Was können Ermittler außer Geständnissen noch in die Hand bekommen?

Stinner: Sie fragen nach Sachbeweisen. Im Bochumer Fall gab es Sachbeweise in Form von Kontenverdichtungen. Da mussten per Gerichtsbeschluss Konten geöffnet werden. Die Tatsache, dass eine Person einem Spieler oder Schiedsrichter Geld überwiesen hat, kann schon ein Beweis sein. Ansonsten hat man aber mit Sachbeweisen in diesem Bereich eher Pech.

Worauf kann man sich am ehesten verlassen?

Stinner: Telefonüberwachungen spielen natürlich eine Rolle. Die Erfahrung zeigt allerdings, jetzt auch wieder beim aktuellen italienischen Fall, dass die Leute nicht mehr so klar reden. Da wird sehr oft symbolhaft gesprochen.

Sie bringen als Beispiel für Spielmanipulationen immer wieder das Europa-League-Qualifikationsspiel zwischen Rapid und dem albanischen Verein Vllaznia Shkoder. Wie sind Sie darauf gekommen, dass da geschoben wurde?

Stinner: Da ist eine Information von dritter Seite gekommen, dass etwas gelaufen sein soll. Und dann hat sich noch ein albanischer Wettbürobesitzer an mich gewendet.

Weil er sich als Geschädigter gefühlt hat?

Stinner: Ja, so in der Art. Der musste dann ja auszahlen. Der hat nähere Hinweise geliefert, und dann habe ich mich mit dem Spiel beschäftigt. Gleichzeitig waren die Bochumer Ergebnisse bekannt, wo Beteiligte über dieses Spiel ausgesagt haben, dass sie auf ein Zeichen gewartet haben. Und das passt zu meiner Beobachtung mit der Flasche - die liegt zuerst wie üblich am äußersten Rand im Tornetz und nach über 60 Minuten auf einmal mitten im Tor. Zwei Minuten später geht es los: Der Tormann springt auf die Seite, die Verteidiger rutschen daneben, sind zu langsam - vier Tore.

Macht man sich solche Zeichen auch aus, damit man nicht durch zu frühes Manipulieren und Wetten die Quote beeinflusst und Nachahmer findet?

Stinner: Es könnte so sein, das habe ich aber noch nie erlebt. Ich habe erlebt, dass die Betrüger die Quote beobachten und dann reagieren, wenn sie günstig ist. Da gab es diesen Fall, vielleicht den allerersten, mit dem ich konfrontiert war: Panionios Athen gegen Dynamo Tiflis in Griechenland. Aus einem 0:1 ist ein 5:2 geworden, der gesamte Spielverlauf war ausgemacht. Am nächsten Tag waren alle Wettbüros in Griechenland zu, weil sie bankrott gewesen wären. Inzwischen werden den Spielern in vielen Ligen Handys in der Kabine abgenommen, damit nicht mehr so leicht manipuliert werden kann. Interessant ist zu diesem Spiel auch, dass Jahre später zwei Spieler von Tiflis, die damals dabei waren, von einem österreichischen Bundesliga-Verein verpflichtet worden sind, bei dem sie allerdings jetzt auch nicht mehr sind. Wenn ich damals gefragt worden wäre, hätte ich dem Verein diese Verpflichtungen nicht empfohlen.

Wäre es naiv anzunehmen, dass die österreichische Bundesliga heute manipulationsfrei ist?

Stinner: Ja, das wäre naiv. Das passiert aber eher in der zweiten Spielstufe. In Kroatien sind zuletzt wieder Spieler verurteilt worden, die früher in unseren Regionalligen gespielt haben. (Klaus Federmair, 13.11.2012 )

Share if you care
  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    TitelbildDer Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [140]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

  • Ballesterer

    "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

    TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

  • Ballesterer

    "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

    TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

Posting 1 bis 25 von 40
1 2
ja und?

Die "Wettindustrie" trägt nichts zu unserem Wohlbefinden bei. Wer dabei mitmachen will soll mitmachen - dabei sollen die beteiligten Gestalten (incl. der Sportler) tun was und wie sie wollen. Warum sollen wir Geld und Energie investieren um eine so sinnlose Angelegenheit zu regeln?

stimmt.

das ganze ist eine angelegenheit unter halbseidenen typen. wettveranstalter, kicker, zocker - die sollen sich das doch untereinander ausmachen.

"Ich glaube, dass die österreichische Polizei die Möglichkeit hätte, gewisse Dinge zu wissen und zu bearbeiten. Nachdem mir jemand von der Polizei an höherer Stelle gesagt hat, dass die Bekämpfung des Wettbetrugs in Österreich in sehr guten Händen ist"

das hört sich eher so an als ob da eine höhre stelle involviert wäre

meinens die Polizei würde sich wegen so etwas anpatzen? da gehts nicht um Unsummen

ich denke einfach gegen Wettbetrüger ist schwer zu ermitteln, die sind ja nicht blöd.
Und Fußball ist ein Sport wo sehr viel absurdes passiert, Deutschland-Schweden 4:4 (4:0) zum Beispiel....

ja, super beispiel, weil sowas so oft bisher passiert ist, wars nach über hundert jahren genau das erste mal

Bin ja sehr erfreut,

dass der Ballesterer wie auch Laola1 den sportlichen Betrug einmal genauer analysieren. Was da mit einfacher Nachfragerei und Recherchierens an das Tageslicht kommt, ist nicht von schlechten Eltern. Da könnten andere Medien auch auf den Zug mit aufspringen.

wenn die radsportler dopen ist das der riesenskandal, aber wenn im fußball betrogen wird interessierts fast niemanden.
oder wo waren die kritischen stimmen, als italien heuer im em finale stand, aber 2 wochen vor der em noch spieler wegen wettbetrugs direkt aus dem trainingslager geholt und verhaftet wurden!?

Wenn absichtlich zu gewinnen so einfach wäre, würd das jeder machen.

gewinnen nicht, aber verlieren.

Was den Italienern bei der EM erst im Finale passiert ist?

ich wollte nur die fehlende kritische hinterfragung durch die massenmedien ankreiden. in vielen anderen sportarten wäre so ein skandal doch ein gefundenes fressen.
italien war jetzt nur ein beliebiges beispiel dafür, dass sie ein em finale absichtlich verlieren traue ich ihnen nicht zu.

Fußball ist eh noch ein Lercherl.

Im Tennis sind die überraschenden Niederlagen von Top-50-Spielern gegen Nobodys, wo ein guter Freund dann reinzufällig den ganzen Spielablauf "errät" noch häufiger. Ich sage nur: Mach mir den Köllerer.

Am "liebsten" sind mir Spieler die den ersten Satz 6:0 gewinnen um dann im zweiten solang spielen, damit die Wette nicht storniert wird und keinen Punkt mehr machen. Dann hast ein 0:6 1:0 w.o. Damit gewinnst nicht nur die Siegwette, sondern auch noch einen Haufen lukrativer Nebenwetten.

Auch wenn's eh recht offensichtlich ist

Kandelaki und Shashiashvili, wenn sich wer fragt.

Was will man sich in einer Bananenrepublik auch erwarten, wo ein Konzern mehrere Teams zum Teil sogar in der gleichen Liga an den Start bringen kann? Da läufts schon von den Rahmenbedingungen her falsch.

klassischer fall von sebstdisqualifikation durch herstellen von zusammenhängen die aus der luft gegriffen sind

Welches Land und welche Liga meinen Sie? Haben Sie Ihre Krankheit noch nicht im Griff?

Übrigens

Die letzten zwei EC-Spiele von Rapid diese Saison würde sich auch ganz gut für Wettbetrug anbieten.

Da stehen die Ergebnisse auch ohne Betrug schon fest...

Man kann auch auf mehr als 1,2,x wetten.

was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Off-topic, aber auch sehr interessant. Ausführliches Interview mit Ralf Rangnick:

http://sport10.at/home/fuss... icht-getan

danke für den link; sehr gutes interview...

da spricht die personifizierte kompetenz

mir als Sturmfan wäre es lieber wenn Rangnick nicht in Salzburg wäre

junge Talente kaufen ist klar besser als abgehalfterte Legionäre, die einen wollen noch etwas erreichen, denn anderen ist alles egal und ziehen dabei noch die anderen runter...aber das hätte ich denen vorher auch sagen können :)

wenn ich wette,
dann nur aus spaß (weil mir ja bewusst ist, dass es langfristig ---ev ist) und nur "hochkarätige" events wo ich mir zumindest ziemlich sicher bin, dass nichts manipuliert ist.

sprich:im tennis mal ein grand-slam halbfinale oder finale wetten und in der champions league bei partien wie barcelona - chelsea.

da hats keiner nötig, sich wegen ein paar "groschen" bestechen zu lassen.
also finger weg von den tennis challengern und den fußball-gaudispielen :)

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.