Wie antike Skulpturen ursprünglich aussahen

Ansichtssache
Bild 1 von 5
foto: münchen, stiftung archäologie, vinzenz brinkmann

Auch wenn einem der einheitlich farblose Anblick antiker Plastiken vertraut ist, einen Originalzustand geben sie damit meist nicht wider - im Gegenteil: Viele klassische Statuen und Reliefs von Göttern, Heroen und Mythengestalten waren ursprünglich außergewöhnlich bunt. Am Dienstag eröffnet das Kunsthistorische Museum Wien (KHM) eine Rekonstruktionsschau, die anhand von 14 Beispielen demonstriert, wie farbig die antiken Skulpturen einst tatsächlich waren.

Im Bild: Marmor-Grabfigur der Phrasikleia aus Myrrhinous (heute Merenda, Attika, Griechenland), um 550/540 vor unserer Zeit.

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.