Neuer Rechner soll Wetterprognosen und -warnungen der ZAMG verbessern

Zentralanstalt für Meteorologie nahm drei Mio. Euro teuren Hochleistungscomputer in Betrieb

Ein neuer Hochleistungsrechner soll die Wettervorhersage sowie die Krisen- und Katastrophen-Information der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) schneller und präziser machen. Auf dem drei Millionen Euro teuren Gerät laufen die Berechnungen der Wettermodelle rund 15 bis 20 Mal schneller als auf dem alten System. Profitieren sollen davon neben der ZAMG auch Landeswarnzentralen, Lawinenwarndienste, Energieversorger, Winterdienste, etc. Am Montag wurde der Computer von ZAMG-Chef Michael Staudinger, Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und der für Katastrophenschutz zuständigen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner präsentiert.

Daten

Den Meteorologen stehen immer mehr Messdaten zur Verfügung und sie wissen immer mehr über die Vorgänge in der Atmosphäre. Vor allem in geografisch so stark gegliederten Regionen wie dem Alpenraum kann dieses Wissen aber nur mit sehr hoher Rechnerleistung für Vorhersagemodelle verwendet werden.

Globale Wettermodelle, die mit einer Auflösung von 15 Kilometer arbeiten, sind im Alpenraum zu ungenau, hier werden hochaufgelöste, regionale Vorhersagemodelle benötigt. Denn viele Schäden würden durch kleinräumige Ereignisse verursacht, die nur maximal zwei Stunden im Voraus zu prognostizieren seien, so Staudinger.

Vorhersagemodell

Das bisher vor allem verwendete regionale Vorhersagemodell ALARO (Auflösung: 4,8 Kilometer) wurde mit AROME (Application of Research to Operations at Mesoscale) weiter verfeinert. Dieses Modell läuft mit einer Auflösung von nur 2,5 Kilometer und kann selbst sehr regionale Extremereignisse wie Gewitter berücksichtigen.

Allerdings war mit dem bisherigen ZAMG-Rechner für AROME kein operationeller Betrieb möglich. Selbst das gröbere ALARO konnte nur vier Mal pro Tag eingesetzt werden, ein Durchlauf benötigte zwei Stunden. Am neuen Rechner wird AROME acht Mal pro Tag Vorhersagen für zwei Tage berechnen, und das in einer Rechenzeit von jeweils weniger als fünf Minuten. Damit lässt sich auch im Katastrophenfall etwa die Ausbreitung einer radioaktiven Wolke sechs Mal schneller berechnen. Und Zeit für Forschungsarbeiten am Rechner bleibt auch noch.

Mikl-Leitner verwies darauf, dass der Krisen- und Katastrophenschutz professionelle Informationen benötige, "zeitnahe Prognosen ermöglichen es, Vorkehrungen zu treffen und Katastrophen in den Griff zu bekommen". Die ZAMG soll dazu auch Zugriff auf den ausfallsicheren Digitalfunk erhalten.

Die Prognosen der Meteorologen seien oft lebensentscheidend, betonte Staudinger. "Um Wetterwarnungen umzusetzen, braucht es extrem viel Glaubwürdigkeit der beteiligten Institutionen", so der ZAMG-Chef.

Rolle als Forschungspartner

Töchterle betonte, dass die ZAMG mit dem neuen Rechner auch ihre Rolle als Forschungspartner steigere, etwa bei der Klimaforschung. So erlaubt der Computer eine regionale Klimamodellierung mit einer Auflösung in Österreich von nur vier Kilometern und im städtischen Bereich sogar bis zu 100 Metern.

Der neue Rechner (SGI ICE X) des Herstellers Silicon Graphics International, ein Cluster von 252 Rechenknoten mit insgesamt 4.032 Rechenkernen, schafft 82 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde, das entspricht laut Staudinger eine Leistung von etwa 4.000 PC. Die vom Wissenschaftsministerium getragenen Kosten betrugen 1,5 Millionen Euro für den Rechner und 1,6 Millionen Euro für die notwendige Infrastruktur.(APA, 12.11.2012)

Share if you care
3 Postings
Ich finde

solche Investitionen sehr wichtig, denn damit kann man genauere Prognosen treffen, die sich auch auf die Sicherheit des Menschen auswirken (Lawinenvorhersage, ...)

Raus geschmissenes Geld

Ob die Vorraussagen besser als wie aktuell werden darf bezweifelt werden, daher ist eine frisch polierte Glaskugel und als Ergänzung zur Feinabstimmung ein Frosch im Glas sicher die bessere und umweltverträglichere Lösung

8x5 min. für die ZAMG, bleiben 23h 20 min. für die Forschung.

Das soll "rausgeschmissenes Geld" sein?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.