Im Herbst wird die Küche grün

Ansichtssache
18. November 2012, 16:59

Eine Vielzahl vegetarischer Kochbücher lässt auch Fleischessern das Wasser im Munde zusammenfließen

Bild 1 von 9»
foto: dpa/karl-josef hildenbrand

"Gemüse, Getreide, Erdäpfel, Schwammerl und Obst schmecken, wenn sie langsam reifen durften und in der Küche behutsam behandelt werden, einfach gut. So gut, dass sie locker die Hauptrolle auf jedem Teller spielen können," schreibt Katharina Seiser im Vorwort ihres mit Meinrad Neunkirchner verfassten vegetarischen Kochbuchs.

weiter ›
Share if you care
17 Postings

Also Vegetarier freuen sich über vegatarische Kochbücher, die aber möglichst alltagstauglich sind...Irgendwelche extra, nur am Naschmarkt erhältlichen Gewürze, kauft man zwar gerne, wenn man mal dortist, nur im Alltag gschwind bein Nachmarkt vorbei nach der Arbeit - spielt es halt leider nicht...

"wenn sie langsam reifen durften "

eh - aber wer hat denn schon einen eigenen gemüsegarten, in dem sogar schwammerl und getreide wachsen?

Eine Vielzahl vegetarischer Kochbücher lässt auch Fleischessern das Wasser im Munde zusammenfließen

Nein!

stimmt

die anzahl von kochbüchern im regal hat mir noch bei keinem das wasser im mund zusammen laufen lassen

wenn er gut gekocht hat, und sei es auch vegetarisch, schon

Hat jemand Erfahrungen mit diesem Kochbuch?

Ich habe bisher kein gutes, weil einfaches vegetarisches Kochbuch gefunden und kämpf mich hauptsächlich mit Eigenrezepten durch den Alltag.

brauchbar für den anfang:
GU küchenratgeber vegetarisch
GU vegetarian basics
das ox-kochbuch 1-3 (über das punk-gehabe muss man einfach hinwegsehen...)

wenn sie auf den geschmack gekommen sind:
genussvoll vegetarisch von yotam ottolenghi
veggiestan von sally butcher
veggitalia von ursula ferrigno

und wenn sie herausforderungen lieben:
veganomicon von moskowitz/romero (nur auf englisch erhältlich, aber mit ausführlichen material- und kochanleitungen)

damit können sie bis an ihr lebensende phantasievoll und abwechslungreich vegetarisch kochen.

Danke.

GU ist meines Wissens deutsch, und - die deutschen Freunde mögen es mir verzeihen - ich bevorzuge österreichische Kochbücher.

Dann nehme Sie genau dieses

… es ist das umsetzungstauglichste Kochbuch, das ich je hatte. Sie brauchen keine Spezialgewürze, kochen jahreszeitengemäß und einige "Jederzeit–Rezepte" gibt es auch. Sie müssen sich nur vom Vorurteil befreien, dass Butter und Schlagobers ungesund seien, das sind nämlich die besten Geschmacksträger und damit schmeckt´s einfach köstlich.
Sie brauchen gute, einheimische Zutaten, ein bisschen mehr Zeit als für Fleisch (je nachdem, stimmt eh nicht immer) und S/sie werden begeistert sein.

dann verpassen sie aber was - mit ottolenghi und sally butcher können die ö vegetaria nicht mithalten.

Kein Gewinnspiel :-) ???

Im Herbst wird die Küche grün?

Spinnts? Herbst ist Wildzeit! Hirschragout mit Waldviertler Erdäpfelknödel *mmmmhm*

Wieso rot?

Wildragout schmeckt doch wirklich gut!
Aber sicher sollte man auch reichlich Gemüse zu sich nehmen, das weiß ja inzwischen jedes Kind...

williams oder vogelbeer empfehle ich dazu als gemüse.

eine kombination aus fleisch/gemüse schmeckt besser und ist gesünder.

hat ihnen das die AMA gesagt? :-O

nein, dass wissen wir schon lang, noch bevor es die ama gab.
ich wiess es aus erfahrung und langjährigen versuchen an mir und meiner familie.

ein graus

diese buchgestaltungen. neunkirchner/seiser und wilkinson sind bei dieser strecke die ausnahme.
englsiche kochbücher, zucker!
deutsche und österreichische sind zum überwiegenden teil derartig geschmacklos (scnr).
leider nur wenige gute gegenbeispiele.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.