Rapid, ein Verein ohne Gesicht

Christian Hackl
12. November 2012, 13:13
  • Angezählt: Peter Schöttel.
    foto: apa/hochmuth

    Angezählt: Peter Schöttel.

  • Dem Rapid-Coach, der die Grün-Weißen seit Sommer 2011 trainiert, könnte die Doppelbelastung durch die Europa League zum 
Verhängnis werden.
    foto: apa/ andreas pessenlehner

    Dem Rapid-Coach, der die Grün-Weißen seit Sommer 2011 trainiert, könnte die Doppelbelastung durch die Europa League zum Verhängnis werden.

Trainer Schöttel ist angezählt. Die Fans wenden sich ab. Präsident Edlinger gesteht Fehler ein. Ein Sportdirektor soll kommen

Wien - Es ist nicht so, dass Wolfsbergs Stürmer Christian Falk die Trainerdiskussion bei Rapid angezettelt hat. Der zweifache Schütze, der den Geist seines Teams lobte und die eigene Bedeutung hintanstellte, wunderte sich, "dass viele Unerfahrene gespielt haben. Aber bitte, nicht falsch verstehen, es geht mich nichts an." Und er sagte, dass es überraschend gewesen sei, "wie leicht uns das 2:0 gemacht wurde".

Trainer Peter Schöttel ist also angezählt, die Mechanismen laufen. Nicht einmal das Vertrauen wurde ihm ausgesprochen. Präsident Rudolf Edlinger sagte in der ersten Emotion, man müsse über alles diskutieren. Am Tag danach relativierte er im Standard: "Ich wollte keine Trainerdiskussion auslösen, vielleicht ist es so rübergekommen." Mitte der Woche wird das Präsidium tagen.

Schöttel hat das Training am Montagvormittag geleitet, es hat schon lustigere Veranstaltungen gegeben. Unmittelbar nach der Pein ist er sich selbst schon langweilig vorgekommen. "Alles, was man sagt, klingt nach Ausrede. Die Leistung war ganz schlecht, wir waren unkreativ, mutlos, körperlich und geistig nicht frisch." Und obwohl "es niemand mehr hören will", führte er die Doppelbelastung durch die Europa League und die vielen Verletzten an. Ohne Kapitän Steffen Hofmann ist Rapid fußballerisch wenig bis nichts, allein das ist ein Armutszeugnis. Ob er die Mannschaft noch erreicht? "Ja, ich glaube schon." Ob er am Samstag in Mattersburg auf der Bank sitzt? "Ja, ich glaube schon."

Schöttel vermisst bei Rapid "Klarheit. Man hat das Gefühl, dass man sich hier nicht einmal über Erfolge freut. Eine merkwürdige Stimmung." Die Fans auf der West- und Osttribüne wurden deutlich, sie verließen nach einer Stunde das Stadion. Diese Aktion hatte einen gewissen Charme, ein weiterer Platzsturm wäre die widerwärtige Alternative gewesen. Der Anhang scheint gelernt zu haben. Und "Vorstand raus" darf er schreien. Edlinger: "Ich wäre auch gern gegangen, durfte nicht."

Weg und Irrweg

Schöttel geht den Weg der Jugend. Gezwungenermaßen freiwillig. Im Moment ist das fast ein Irrweg. Gegen Wolfsberg versagten die Talente Dominik Wydra (18), Dominik Starkl (19) und Lukas Grozurek (20), dafür ließen die Routiniers total aus. Nur 44 Prozent der Zweikämpfe wurden gewonnen, so einen schwachen Wert hatte Rapid zuletzt vor dreieinhalb Jahren. Schöttel verteidigt die Jugend. "Du brauchst bis zu 20 Partien, um in der Bundesliga anzukommen. Bis zur Gruppenphase der Europa League ist es gut gelaufen. Jetzt ist die Mannschaft geschwächt, der Kader kann das nicht auffangen. Das Gesamtpaket der Austria ist viel besser, und Salzburg steht außer Frage."

Edlinger gesteht Fehler ein. "Es war falsch, den Posten des Sportdirektors nach dem Abgang von Alfred Hörtnagl nicht nachzubesetzen." Rapid ist seit eineinhalb Jahren ohne Stimme, nur Schöttel, ein Trainer mit Kompetenzen, und Edlinger reden. Der ehrenamtliche Präsident will das aber gar nicht. "Ich bin zu sehr ins Tagesgeschäft eingebunden. Es stimmt, dass schlecht kommuniziert wird. Uns fehlt ein Gesicht." Man werde den Schaden beheben.

Den Vorwurf einer falschen Kaderplanung weist er zurück. "Keiner wurde abgegeben, den Schöttel halten wollte. Keiner ist gekommen, den er nicht haben wollte." Warum die Austria und nicht Rapid Goalgetter Philipp Hosiner verpflichtet hat, von der Machbarkeit, den Kosten abgesehen? " Weil keiner den Wunsch geäußert hat."

Edlinger wird Ende 2013 aufhören. "Da bin ich fast 74. Es wäre ein schlechtes Zeichen und mühsam weiterzutun." Als Nachfolger wird Dietmar Hoscher (50), Vorstand der Casinos Austria, gehandelt. Ihm werden gute Kontakte zu Hans Krankl nachgesagt. (Christian Hackl, DER STANDARD, 13.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 933
hansi. hansiiiiii!!!!!!!!

Mein Gott, die Veilchen, jetzt halt einmal etwas weiter oben,....

...Leutl'n denkts an die Zeiten mit Stronach - an die vielen Trainerwechsel ( Vastic !!!) und werd's nicht arrogant/überheblich.
Einmal der Gigl, einmal der Gogl.

Der Dorfer war aus schon lustiger ;-)

Naja da Rapid jetzt Konzentration auf Nachwuchs legt....

Vielleicht könnten die Grünen der Satelitenklub für die Austria werden.....

AHA

Herr Hackl, jetzt sollten Sie uns aber noch verraten warum Ihr Text "Rapid, ein Verein ohne Gesicht" lautet.

Das kommt bei Ihnen jetzt nicht wirklich durch, warum das so sein soll, nicht das es falsch wäre aber Sie führen im Endeffekt nicht wirklich was an.
Auch nicht zwischen den Zeilen, meiner Meinung nach.

Im Gegensatz zu diesem investigativen Beitrag hier http://www.abseits.at/fusball-i... apid-wien/

Also wie jetzt Herr Hackl?

Zufälle gibt es schon, jetzt schreiben Sie auch schon so eine ähnliche Überschrift wo der Artikel mittlerweile in aller Munde ist.

hörts doch mit dem abseits beitrag auf

geh bitte, dieser "investigative" beitrag ist halt auch höchst populistisch. dieses strukturelle fehlverhalten in einer negativen zeit "aufzudecken" find ich gerade in zusammenhang dazu lustig, dass vor wenigen monaten für den selben autor noch alles supi dupi war. jetzt 3 schlechte spiele und alles ist mies. also bitte. opportunistischer und polemischer gehts wirklich nicht mehr. hieß damals sogar umfeld und taktikanalyse und diese "machte spaß"

http://www.abseits.at/fusball-i... apid-wien/

Bezahlt durch ein Versicherung - den Namen will ich nicht nennen....

5 euronen sind mir eindeutig zu wenig! kannst du arrangieren, dass mir die austria 500 zahlt - dann könnte ich es mir eventuell überlegen!

Das Letzte!

Wie erbärmlich...

...ich dachte nicht, dass die peinliche Plakataktion mit den "Justin Bieber grinsenden" Dunkelrosanen "bitte, bitte kommt ins Stadion" noch zu toppen ist.
Aber es geht!
€ 4,99 sollte man vielleicht anpreisen. Kommt noch besser.
Oder: zu jeder gekauften "Österreich" gibt´s eine FAK-Matchkarte gratis dazu....

Bin kein Austrianer, der Post ist auch beim falschen Thema
aber trotzdem eine nette Aktion.

Will man damit enttäuschte Wechselfans anlocken? ;)

Schöttel: "Das Gesamtpaket der Austria ist viel besser..."

Deshalb ist diese Aktion nicht beim falschen Thema!

geiler Satz

"Keiner wurde abgegeben, den Schöttel halten wollte. Keiner ist gekommen, den er nicht haben wollte."
daraus schließ ich, Schöttel hat seine Wunschspieler nicht bekommen ;)

Rapid, ein Verein ohne Gesicht

wissen wir, ist ja nichts neues - nicht alles, was zwei backen hat, ist auch ein gesicht!

ich glaub, den polizeihund-witz, brauch ich hier nicht strapazieren ;-)

Für die Rabüd Funktionäre zum Nachlesen wie erfolgreiche strategische Klubfußballarbeit funktioniert.

http://sport10.at/home/fuss... icht-getan

sorry aber salzburg..

ist in keinerlei hinsicht ein vorzeigeklub.

Rapid war uns in allen Belangen überlegen. Sie waren taktisch besser, hatten den Willen, das Spiel zu gewinnen und wir hatten in keinem Bereich Vorteile auf unserer Seite.

tja, so ändern sich die zeiten :(

Und gleich drauf als Sahnehäupchen für die Rabüd Spüler eine Anleitung zum Nachsehen wie ein Vollprofi auftritt.

http://www.krone.at/Videos/Sp... deo-340729

Zukunftsmusik-Teil1

Für mich ist quasi fix, Edlinger sitzt auf seinem Sesserl bis 2013, was und ob sich sportlich(!) bei Rapid bis dahin noch was verbessert trau ich mich jetzt nicht tippen. Eines bin ich mir fast sicher, dass er bis zu seiner Amtsniederlegung einen Neubau (des Hanappi) auf den Weg bringen wird. So sehr sparefroh kann der neue Präse mMn garned sein als dass das dann mehr Sponsoren lockt,- was er und das muss ich schon auch schreiben nie geschafft hat, aber seis drum.
Und ebenso denke ich, dass es nach der U1-Verlängerung nicht "allzulange" dauern wird, dass meine Austria zumindest mal eine, irgendwann auch die zweite Seitentribüne aufstocken wird. Wir übersiedeln nach dem Bau der Akademie und Co. jetzt lang nicht mehr.
...

Zukunftsmusik-Teil2

Solang Kartnig nicht freigelassen wird mach ich mir um die Zukunft Sturms ebenfalls keine Sorgen.
Die Dosen..., DM wird sich mMn nicht so schnell aus Fuschl zurückziehen, bei all den Leipzigs und Co., in Fuschl steht die Firma, dort einen Ausstieg könnt er wohl kaum "vermarkten". Und sollt es AS-Neu mal hoch schaffen, wär das für den (sbg./ö.) Fußball alles andere als unattraktiv.

So stell ich mir das alles ca. vor. Und dann wird sich wohl auch wer finden, der zB Ried ein größeres Stadion hinstellt oder in Linz oder Kärnten investiert, etc.
Kurzum, ich glaub, dass die Infrastrukturen in Wien bald wachsen werden und wir(Ö.) uns nach und nach auch im Klubfußball mit dem intern. Mittelfeld messen können werden.

diese zukunftsmusik bläst jetzt aber auch schon seit ca 10 Jahren.....geändert hat sich nichts und auch die Austria wird wieder schlechere Zeiten erleben

SPÖ Wien führt RAPID

Was soll schon auf Dauer rauskommen wenn die SPÖ Wien einen Fußballclub führt? Ist nicht anders wie in der Privatwirtschaft.

Bin kein Insider, aber Edlinger und die SPÖ-Wien Connection müssen gehen und der Verein muß professionell geführt werden, dann ist mit dem Fan-Potential in Wien ein toller Verein binnen 2-3 Jahren möglich.

Bei der Austria gibt's auch viele SPÖler.

Posting 1 bis 25 von 933

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.