Die stärkste Frau der Welt

Großmeisterin Judit Polgár, Ungarns Stolz, spielt am Dienstag in Wien simultan gegen 25 Gegner

Wien - Die herausragende Schachspielerin der vergangenen 20 Jahre ist am Dienstag live in Wien zu sehen. Die Ungarin Judit Polgar, seit 1989 ununterbrochen die Weltranglisten-Erste bei den Damen, spielt ab 17.30 Uhr im Atrium des Wien Museums simultan gegen 25 Gegner. Die 36-Jährige ist im Rahmen der Sonderausstellung "Spiele der Stadt" zu Gast, der Eintritt ist frei.

Polgar hat etwas geschafft, was nur sehr wenige vermögen: Sie hat fast im Alleingang eine Domäne erobert, in diesem Fall die Männerdomäne des Schachspiels, und nachhaltig verändert. Sie gehört mit einer Elozahl von mehr als 2700 Punkten zum engsten Kreis der Weltelite.

Die Großmeisterin aus Budapest wurde gemeinsam mit ihren beiden Schwestern früh von ihrem Vater zum Schachspiel erzogen. Sofia brachte es zur internationalen Meisterin und lebt heute in Tel Aviv, Zsuzsa war lange Weltmeisterin und hat seit vielen Jahren ihre Zelte in New York aufgeschlagen.

Als stärkste der Schwestern erwies sich aber Judit: Sie gewann Turnier auf Turnier, spielte sechsmal bei Schacholympiaden (zweimal Gold) und qualifizierte sich mehrfach für die Weltmeisterschaft. (ruf & ehn; DER STANDARD)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3
Hut ab vor Judit Polgár!

Wobei ich Schach immer schon für ziemlich langweilig hielt...

Im Schach lief es in Wien

wie im Fußball (oder allen allen Sportarten)
Einst Hochburg, zu Grünfeld´s Zeiten. Von Steinitz will ich gar nicht reden.

wie im Fußball (oder allen allen Sportarten) ...

... und vor allem wie in allen Wissenschaften

Hab gerade auf Wikipedia über ELO nachgelesen

Hat jemand hier eine Ahnung warum soviel Russen bei den Großmeistern sind?

Weil Schach

hohen gesellschaftlichen Stellenwert hat
Millionen spielen
systematisch in Schulen gelehrt wird
finanzell gefördert wird

und für viele ein Geheimnis bleibt

Das Schachspiel genoß in der Sowjetzeit eine großzügige staatliche Förderung, ähnlich wie - seit noch nicht sehr langer Zeit - in China.

13.11.2012, 10:18

Schach, pah
zweidimensionales Kinderspiel

Wirst wohl immer einer bleiben,

der nur Kinderspielen vetseht.

der war gut ;)

Mensch ärger dich nicht
wenn dich einer aus der Bahn wirft!

Ich würde so zirka um 17.32 Uhr schon im Narrenmatt stehen mit einer geschätzten Elozahl von 12.

schach...geil...mehr kann man dazu nicht sagen

blitzturniere sind meine lieblingsbeschäftigungen...5 minuten...wenn ich nur nicht so schwach wär in den endspielen...aber ich spiel eh auf matt

Schach ist abgelutscht

und wie

kann man da auch gegen die spielen? braucht man da ein bestimmtes elo? wenn ja, reichen 2.450 oder muss man sich damit mit zuschauen begnügen?

Wenn ELO 2450 die Grenze wäre

könnte ganz Österreich, außer 5 Spielern antreten.

Mit dieser Elozahl darfst du nicht mal zuschauen, weil du die Züge sowieso nicht verstündest.

Umgekehrt, ein 2450er ist einem bzw. einer Simultangeber (-in) kaum zumutbar.

Danke für die Info, aber ich weiß das eh. ;-)

Bei 25 Teilnehmern wird es wohl nicht so leicht sein, einen Platz zu bekommen.

Drei Plätze werden per Gewinnspiel vergeben und man darf nicht mehr als 2200 Elo haben.

max 2.200? wo is dann die herausforderung?

Die Herausforderung ist immerhin schon deutlich höher als bei Kasparow, der vor einigen Jahren in Pasching ausschließlich Gegner bis 1800 Elo annahm.

Dafür hat der Teilnehmer ja auch etwa 25 mal soviel Bedenkzeit. Er/Sie kann sich auf die eigene Partie konzentrieren, während Frau Polgar 2-3 Stunden im Kreis laufen und sich alle paar Sekunden mit einer anderen Stellung auseinandersetzen muss.

Ich konnts mir nicht verkneifen, Ihre Formulierung ist genial... :-D

dann werd ich's versuchen

ich schätze ich habe ca. 150 Elo.

Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.