"Curiosity"-Entwickler bittet Spieler nach Ausfällen um Spenden

  • In "Curiosity" muss man Schichten eines Würfels aufbrechen, indem man Millionen kleine Vierecke mit dem Finger zerdrückt.
    foto: screenshot/zsolt wilhelm

    In "Curiosity" muss man Schichten eines Würfels aufbrechen, indem man Millionen kleine Vierecke mit dem Finger zerdrückt.

Spieleransturm habe Server überlastet - Free2Play-Game sei nun auf Fans angewiesen

Peter Molyneux' Traum sei es, ein Spiel für 100 Millionen Spieler zu erschaffen. Der Erfinder von Werken wie "Populous" und der "Fable"-Serie nimmt sich seit seinem Ausstieg aus Microsofts Studio Lionhead das Thema Social Gaming vor. Sein erstes Projekt "Curiosity: What's Inside the Cube?" startete vergangene Woche und spornt Spieler dazu an, gemeinsam die Schichten eines Würfels abzutragen, um das Innere freizulegen. Nur der Erste, der durch die mehrschichtige Hülle stößt, erfährt, was sich darin befindet. 

Wie Molyneux nun eingestehen musste, war man trotz gezielter Mainstream-Auslegung technisch scheinbar nicht für den Ansturm der Nutzer gerüstet. Spieler melden Abstürze, Verbindungsverzögerungen, den Verlust von erspielten Punkten und andere technische Probleme.

Spendenaufruf

Wie Eurogamer meldet, bitten Molyneux und dessen Kollegen von 22Cans Spieler nun um Spenden, um das Spiel "zu einem wahrlich wundervollen Erlebnis zu machen". "Wir sind ein wirklich kleines Studio und aufgrund des hohen Andrangs bieten wir nun die Möglichkeit an zu spenden", heißt es in einer Stellungnahme.

Ob Molyneux Unterstützer finden wird, ist allerdings fraglich. Bei "Curiosity" handelt es sich schließlich nicht gerade um ein gemeinnütziges Produkt. Das Spiel ist zwar kostenlos verfügbar, die Entwickler wollen allerdings nach dem Free2Play-Modell durch den Verkauf von Goldmünzen etwa für bessere Werkzeuge Einnahmen lukrieren. Diese Goldmünzen kann man auch durch Spielerfolge sammeln.

Eine PC-Version des Spiels scheint unterdessen in weite Ferne gerückt. (zw, derStandard.at, 12.11.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Leute, ich glaub ich hab da eine riesen Spielidee.

Eine kleine Vorschau: http://www.koch-werkstatt.de/wp-conten... ubbles.jpg

wie soll denn das aufgehen? es is traurig dass leute da mitspielen. Ich wart einfach bis das geheimnis gelüftet is und falls derjenige es nicht veröffentlich hätte ich ohnehin nix davon gehabt und falls doch erfahrs ichs für 0... ?

Ich spielte schon mal was ähnliches - so etwa 9 Monate vor meiner Geburt...

hehe

da haben einige keinen humor ;-)

Ich steh' auf der Leitung - ich bitte um Erklärung, bevor ich ein Stricherl abgebe.

er meinte

er hat millionen möglicher nobelpreisgewinner und sonstiger genies abgehängt und war irgendwo als erster » biologie

klingelts?

Sowas dachte ich mir schon - es hinkt aber halt doch ein bisschen.

ich verstehe das spielkonzept nicht

und bei anderen internetseiten wird auch nicht mehr erklärt wie das spiel funktioniert als hier.
und extra installieren will ich es nicht.

was macht man? geht es wirklich nur einfach darum am bildschirm mit der maus eine fläche anzuklicken und die verschwindet dann und das wars?
und mit der beschreibung auf 5 verschiedenen internetseiten zum spiel komme ich zum schluß: eigentlich braucht man nur grad zufällig der letzte sein der des mausklick macht um das innerste zu sehen - es könnte auch einer gewinnen, der das spiel grad installiert und einen klick macht.

hab ich das richtig verstanden oder ist doch mehr dahinter?

das ist so richtig... komplett sinnlos das "spiel". installiert-ausprobiert-deinstalliert ... klötzchen von einem würfel wegmachen ist jetzt wirklich nicht das, mit dem ich meine freizeit verschwenden möchte...

Molyneux traut sich wenigstens was neues zu machen. Während andere den millionsten 1st person shooter machen, versucht er wenigstens was kreatives zu machen. Das muss man ihm schon hoch anrechnen.

Was neues?

Kolaborativ an Würfeln herumhacken gibts schon länger - nennt sich Minecraft.

Minecraft macht aber Spaß. Mir persönlich zwar auch nicht, aber vielen Menschen auf diesem Planeten schon, und da sind auch schon extrem geile Projekte entstanden, z.B. grafische Taschenrechner in Minecraft, mit der kompletten Elektronik und allem.

Hier tippe ich auf Würfelchen und sonst nichts. Toll.

minecraft ist auch nix neues. Hacke, Erde, und würfel gibt's schon viel länger.

Trotzdem sollte, vor allem wenn man sich als Gamedesigner bezeichnet, das was man macht auch Spaß bringen!

die idee war ja interessant...

aber die umsetzung ist halt einfach nicht für solche massen geeignet.

Sie könnten den Quellcode Open Source stellen, gibt sicher genug kluge Köpfe die das ganze dann etwas skalierbarer machen könnten...

Ohne es gespielt zu haben

Das ist kein Spiel sondern ein Programm um die Masse zu analysieren.

war auch so beschrieben im standard...

what shalls...

Eine Weitere Abrissbirne mit Reality Distortion field , also wird aus Würfel Plattfrücken wohl bald das neue Apple , naja ....

mir ist rätselhaft, wieso die scheinbar nicht daran gedacht haben ein queueing system zu implementieren falls die server mal überlastet sein sollten.
oder hat dieser wahnsinn methode damit sie die spieler um spenden bitten können?
jedenfalls zeugen beide szenarien von mangelnder professionalität.

reine Absicht, das Spiel ist da, um zu sehen wie viele Menschen wirklich für so einen Blödsinn geld ausgeben oder Spenden

Der Witz ist ja, man könnte das Spiel so programmieren, dass es überhaupt kein Ende gibt. Man könnte es sogar so machen, dass mit jeder entfernten Ebenen die Fläche sogar größer wird (größere Anzahl an Blöcke).

Sisyphos wäre Stolz auf Molyneux.

Nicht Sisyphos, Zeus ist derjenige der die Aufgabe erdacht hat ;)

Also ich hab das "Spiel" installiert gehabt und sehr lang gespielt (ca. 5 Minuten), hab's aber dann wieder gelöscht weil mir die Action zu viel war!

Hätte ich es allerdings noch, dann gäb's für'n Mulinex-Peter nur diese Spende:
https://laurenolauren.files.wordpress.com/2012/05/f... ck_you.jpg

Und drinnen steht dann ...

... 42 [SCNR] ;)

übertrieben

der spiele-entwickler hat's in meinen augen komplett übertrieben. das sind viel zu viele pixel die man abtragen muss und so wie es ausschaut entfernt jede schicht nur eine weitere pixel-ebene. wieviele pixel hat das ding pro seite? 500? es wird wohl noch ewig dauern, bis sich da alle schichten vom cube lösen.

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.