Literaturpreis Floriana geht an Przemek Zybowski

Wettbewerb widmete sich diesmal dem Thema "Literatur und Rausch"

St. Florian bei Linz - Der oberösterreichische Literaturpreis Floriana geht heuer an den in Polen geborenen und in Deutschland arbeitenden Autor Przemek Zybowski. Er erhielt die Auszeichnung für eine bewegte Familiengeschichte, die das Europa der vergangenen 150 Jahre zeigt und schildert, wie die große Politik in das Leben jedes Einzelnen einbricht. Der Preis wurde Sonntagabend im Stift St. Florian bei Linz vergeben.

Die Entscheidung für Zybowski fiel in der Jury einstimmig. Die hohe Musikalität des Textes und die inhaltliche Vielfalt überzeugten die Preisrichter. Der zweite Preis ging an den österreichischen Schriftsteller Daniel Wisser und der dritte an den Berliner Marcus Braun. Den diesjährige Förderpreis für Autoren erhält der gebürtige Welser Florian Neuner.

Die Floriana-Auszeichnungen sind insgesamt mit 14.000 Euro dotiert. Der biennale Preis, der heuer zum zehnten Mal vergeben wurde, widmete sich diesmal dem Thema "Literatur und Rausch". 153 Arbeiten wurden eingereicht.

Die fünfköpfige Jury lud neun Finalisten ein, ihre Beiträge von 9. bis 11. November in Oberösterreich zu präsentieren. Am Sonntagabend wurden dann die Sieger gekürt. Unter den bisherigen Preisträgern finden sich bekannte Namen wie Gert Jonke oder Franzobel. Vor zwei Jahren ging der Floriana an den Tiroler Autor und Performancekünstler Robert Prosser. (APA, 12.11.2012)

Share if you care
1 Posting
Ein Kurztext von Daniel Wisser

auf Youtube

"Unter dem Fußboden"

http://tiny.cc/iqrnnw

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.