Epamedia: Alle Optionen offen

Sanierung oder Verkauf - Buchleitner will Lösung noch heuer

Wien - Beim Raiffeisen-Konzern (Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien) mit seinen 740 Beteiligungen müssen mehrere Baustellen beseitigt werden, darunter die Außenwerbe-Tochter Epamedia. Die Struktur soll vereinfacht werden, kündigt Klaus Buchleitner, der neue Chef von Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien und Raiffeisen Holding, an.

Bei der Epamedia, für die der Verkaufsprozess eingeleitet wurde, sind für Buchleitner alle Optionen offen. Eine Lösung strebt er noch heuer an. "Es kann eine Sanierung im Alleingang sein, aber auch ein Verkauf." Ihm gehe das zu langsam, bekannte Buchleitner. Würde man sich für eine Sanierung der Epamedia entscheiden, müsse man sicherlich Kapital in die Hand nehmen. Für eine Vorwärtsstrategie wären das kurzfristig zumindest 30 bis 40 Millionen Euro. (APA/, 12.11.2012)

Share if you care
1 Posting
Sanierung

zuerst sollte man dort einmal die vielen unfähigen Leute, allen voran Frau Lindner (Ex ORF Generaldirektorin) kündigen, die alle aufgrund ihrer Raiffeisen Nähe diese Jobs bekommen haben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.